Kann ein aktueller Gichtschub auch (!) durch physische Reizung des Großzehengelenkes ausgelöst werden?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,
ich bin Prüfingenieur und habe mich auf UT Prüfungen spezialisier.
Während eines längeren Auftrages bei einem Kunden, spührte ich täglich
langsam ansteigende Schmerzen beim Auftreten. Der Hausarzt hat mir nach Feststellung eines wachsenden Fersensporns,
spezielle Einlagen verschrieben und prognostiziert, das die Behandlung
mindestens 6 Monate in Anspruch nimmt. In meiner Verzweiflung habe ich
an meinem Ultraschallgerät (kein medizinisches, sondern wesentlich
intensiveres Gerät) mit einem 0 Grad, 4 Mhz Prüfkopf bestückt und
täglich jeweils 10 Minuten, die schmerzende und fühlsam feste
Erhebung unter der Haut " beschallt". Nach zwei Behandlungen hatte ich
keine Schmerzen mehr. Nach 14 Tagen war ich geheilt. Bei einer
Bekannten, die schon über 2 Jahre in Behandlung war, hat diese
Behandlung innerhalb 14 Tagen zur vollständien Schmerzfreiheit geführt.
Inzwischen mutig geworden, konnte ich meinen 67 jährigen Freund die
Schmerzen seiner chronischen Gicht nehmen. Weiterhin konnte ich bisher
vielen lieben Bekannten, die schmerzende Knoten an den Gelenken
eleminieren. Da ich medizinischer Laie bin, bitte ich um eine Antwort
eines technisch versierten Mediziners, ob hier der Placeboeffekt, der
eigentliche Heiler ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beim Gehen in solchen Latschen nimmst Du ja eine ganz andere Gangart ein als in festen Schuhe. Die Zehen krallen in dieses Badelatschen, weil man da drin keinen festen Halt hat. Ich könnte mir vorstellen, daß dadurch der Rheumazeh gereizt wird. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?