Kann dieser Schaden vorsätzlich begangen sein?

 - (Recht, Auto, Polizei)  - (Recht, Auto, Polizei)

15 Antworten

Nicht nur, dass Felge und Zierkappe defekt sind, hat bei so einem derben Schlag, vermutlich gegen einen Bordstein, auch die Lenkung einen Schlag abbekommen und muss neu eingestellt werden. Und die Gewebeschichten des Reifens sind wahrscheinlich auch hinüber. Um einen neuen Reifen wirst du auch nicht herum kommen.

LG Lazarius

53

Korrekt, aber wahrscheinlich viel schlimmer.

1

Das ist ein typischer Schaden für ein ungebremstes Überfahren eines Bordsteins. Das Fahrzeug ist nicht mehr fahrbereit. Die Polizei würde das Fahrzeug sofort stilllegen, weil nicht mehr verkehrssicher. Warum?

Bei einem solchen heftigen Kontakt mit einem Bordstein gibt es die sichtbaren Schäden (wie im Bild), und die viel gefährlicheren Schäden, weil zunächst unsichtbar, an der Karkasse des Reifens. Die Stahlgürtel wurden so stark gestaucht, dass zu befürchten ist, dass die nun unbewährte Reifenflanke nachgibt, sich eine Blase bildet und der Reifen kurz danach platzt, einhergehend mit schlagartigem Druckverlust des Reifens. Passiert dir das bei höherer Geschwindigkeit, und handelt es sich um einen Hinterreifen, machst du einen gepflegten Abflug.

Natürlich kann das vorsätzlich passieren. Wer weiß, was den Fahrer geritten hat.

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung
41

"Das ist ein typischer Schaden für ein ungebremstes Überfahren eines Bordsteins"

Genau das ist es nicht.

0

Um diesen Schaden durch Vanadlismus herbeizuführen, müsste jemand den Reifen mit Vorschlaghammer und Brechstange längere Zeit bearbeitet haben. Sehr sehr unwahrscheinlich...

Das ist mit 99,999999999% Sicherheit durch einen Bordstein oder eine Verkehrsinsel passiert. Wer immer das war, der ist gefahren wie der Henker. Und wenn er (oder sie) behauptet nichts gemerkt zu haben, sollte derjenige lieber den Führerschein abgeben

Betrunken hingefallen und dabei einen Zaun zerstört, strafbar und zahlt die Versicherung?

Guten Tag, Ich war heute Abend mit ein paar Freunden auf einer Hausparty. Einer meiner Freunde hat sich dabei sehr, sehr stark betrunken und später sind wir dann noch bei uns durchs Dorf gelaufen. Mein Kumpel konnte zu dieser Zeit kaum noch laufen und wir wollten ihn dann zu sich nach Hause bringen. Auf dem Weg dahin ist er dann hingefallen und hat sich dabei an einem Holzzaun festgehalten. Der Zaun hat seinem Gewicht allerdings nicht standgehalten und ist völlig aus der Verankerung gerissen und die Holzlatten sind gebrochen. Hat er damit nun eine Straftat begangen? Er kann hierbei ja eigentlich nicht vorsätzlich gehandelt haben, da er ja hingefallen ist. Und würde in so einem Fall die Versicherung den entstandenen Schaden übernehmen? Er wird sich auf jeden Fall direkt morgen bei den Eigentümern melden. Schon mal danke im Voraus für die Antworten!

...zur Frage

wenn man nach einem selbstverursachten Verkehrsunfall ( unter Alkohol ) bereits vom Amtsgericht wegen fahrlässiger Straßenverkehrsgefährdung durch Trunkenheit?

wenn man einen Verkehrsunfall unter Alkohol verursacht hat und bereits für den haftpflichtschaden haftet und zusätzlich auch vom Amtsgericht wegen fahrlässiger Straßenverkehrsgefährdung durch trunkenheit in Tateinheit mit fahrlässiger Körperverletzung verurteilt wurde, aber zuhaus bei den Eltern ( Versicherungsnehmer, Vollkasko) lebt, dann grieft das Familienprivileg bei der kaskoversicherung..dies allerdings nur, laut unserem vetrag, wenn der Schaden nicht vorsätzlich gemacht wurde. jetzt die eigentliche Frage: Die Versicherung behauptet, es sei vorsätzlich gewesen, wir jedoch finden es grofahrlässig, aber in diesem Fall muss die Versicherung unter Berücksichtigung des bei uns gegeben Familienprivileg die Kosten für den Kaskoschaden selber tragen. Wenn mann jedoch bereits bei Amtsgericht wegen fahrlässig verurteilt wurde, ist es dann nicht so, dass es auch beim Zivil unter fahrlässig/ grob fahrlässig geführt werden müsste? und nicht vorsätzlich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?