Kann die Verbraucherzentrale noch was machen? Haustürgeschäft mit Telekom!

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn du bei einem anderen Anbieter (Vertriebspartner) einen Vertrag unterschrieben hast ist die Telekom weder für die Kündigung noch für den Widerruf die richtige Adresse.

sweetmum88 20.12.2010, 09:59

Warum das, denn ich bekomme doch schließlich auch die Briefe von der Telekom

0

Wird mit einem Verbraucher ein "Haustürgeschäft" im Sinne des § 312 BGB geschlossen, steht dem verbraucher ein Widerrufsrecht zu.

Der Widerruf muss keine Begründung enthalten und ist in Textform oder ggf. durch die Rücksendung der erhaltenen Ware innerhalb von zwei Wochen gegenüber dem Verkäufert zu erklären.

Die rechtzeitige Absendung genügt zur Fristwahrung. Der Verbraucher muss immer darauf achten, dass er den Widerruf oder die Rücksendung auch beweisen kann (Einschreiben mit Rückschein oder Paketschein)

Die Widerrufsfrist beginnt erst ab dem Zeitpunkt, an dem der Verbraucher eine deutlich gestaltete Belehrung über sein Widerrufsrecht erhalten hat

Diese Belehrung muss in Textform abgefasst sein, den Namen und die Anschrift der Firma enthalten, gegenüber dem der Rücktritt zu erklären ist. Desweiteren einen Hinweis auf den Fristbeginn, die Widerrufsfrist und darauf, dass zur Fristwahrung die rechtzeitige Absendung genügt, enthalten,

Außerdem muss ein Hinweis auf die Rechtsfolgen des § 357 Abs. 1 und 3 BGB enthalten sein.

Bei einer Lieferung von Waren beginnt die Widerrufsfrist frühestens am Tag des Eingangs beim Empfänger.

Das sind die rechtlichen Bestimmungen zu "Haustürgeschäften".

Nimm´alle Unterlagen und gehe zur Verbraucherberatung - ggf. kannst Du Dich auch noch über die Bundesnetzagentur (findest Du über Google) über dieses (bekannte) dubiose Verhalten der Telekom beschweren.

Zudem hat Dir die Telekom die Kündigung ja bestätigt! Und will dann hinterher mit einem Mal die "Verantwortung" einem Dritten, eigentlich im Auftrag handelnden übertragen? Das ist aber nicht das, was der Gesetzgeber gerne sieht!

Dann solltest Du bei der Verbraucherzentrale nachfragen.

Was möchtest Du wissen?