Kann die Schule die Eltern zwingen, dass das Kind die erste Klasse wiederholt?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die letztendliche Entscheidung liegt bei den Eltern. Hab das mit meinen Sohn schon durch Ich muss aber sage, dass die Entscheidung für eine Zurücksetzung sehr gut für meinen Sohn war. Er konnte dann auch mal " Erfolge " feiern und sich nicht immer zu 100% anstrengen um dann schliesslich mal eine 4 zu schaffen. Vielen Kindern tut es gut ein Jahr zu wiederholen. Man sollte auch nicht darüber nachdenken, was die anderen reden. Die Entscheidung ist für und nicht gegen das Kind.

Hallo! Mein Sohn hat die erste Klasse auf meinen Wunsch hin auch wiederholt und es war eine gute Entscheidung.Frag mal in der Schule nach,ob es dort die Möglichkeit zum GU(gemeinsamer Unterricht) gibt.Da haben dann Kinder mit Lernschwächen die Möglichkeit gesondert gefördert zu werden und trotzdem auf der Schule und bei seinen Freunden zu bleiben.Ich habe das gleiche mit meinem Sohn gemacht.Er besucht nun den GU und kommt prima mit in der Schule.Ausserdem hat dein Kind dann die Möglich trotz Lernschwächen auch eine weiterführende Schule zu besuchen,denn die Kids werden halbjährlich auf Lernfortschritte getestet.Ich drück dir die Daumen und hoffe das ich helfen konnte.

Gruss Andrea

RIESEN-Problem mit Schulwechsel unserer Tochter!

Hallo, wir haben folgendes Problem:

Mein Mann fängt zum 01.04.2017 eine Stelle in einem anderem Bundesland an. Dazu zieht er erstmal in ein kleines Appartement, bis meine Tochter und ich im Juni nachgezogen kommen. Dann wollen wir wieder gemeinsam in einer Wohnung in dem Anderen Bundesland wohnen. Alles kein Problem - wären da nicht die Behörden!

Meine Tochter ist in der 4. Klasse und soll in der neuen Stadt aufs Gymnasium kommen. Wir möchten sie gerne auf unser Wunschgymnasium schicken. In der neuen Stadt laufen ab 01.03. die Anmeldeverfahren, wofür wir aber einen Hauptwohnsitz in der Stadt nachweisen müssen.

Das würde aber bedeuten, dass wir jetzt schon umziehen müssten, unsere Tochter aus der Schule reißen und nochmal in eine neue Grundschule bringen müssten (bis zum Gymnasium). Das möchten wir allerdings nicht. Wir wollen sie auf der alten Schule lassen bis wir im Juni nachziehen. Aber so können wir uns für das Wunschgymnasium nicht einschreiben!

Kann mein Mann seinen Hauptwohnsitz in der neuen Stadt melden, und damit meine Tochter in den Gymnasien anmelden, und wir hier als Zweitwohnsitz bleiben?

Kann meine Tochter dann trotzdem noch hier in der Grundschule bleiben?

Sie musste bereits in der 4. Klasse die Schule wegen Mobbing wechseln und würde einen weiteren Wechsel nur sehr schwer verkraften. Das Schulamt der jetzigen Stadt hat uns an den Schlleiter weiter verwiesen... der wusste aber auch nichts.

Für Tipps wären wir wirklich dankbar....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?