Kann die Psyche eines Menschen sein Genmaterial verändern?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also das "Genmaterial", sprich die DNA-Sequenz sicher nicht.

Potentielle Möglichkeiten wären höchstens in den epigenetischen Veränderung, d.h. die Aktivität von Genen. Gene werden durch etliche verschiedene äußere Einflusse reguliert, ob nun aber eine bewusste Veränderung mittels der "Psyche" möglich ist, kann bisher nicht sagen, so etwas wäre auch relativ schwierig zu überprüfen.

Jein.

Epigenetisch ist vermutlich einiges möglich.

Echte Sequenzveränderungen indirekt über das Verhalten. Bei psychisch bedingtem schlechten Zustand des Körpers, mag das DNA-Reparatursystem schlechter arbeiten, was die eine oder andere Mutation nach sich ziehen könnte.

Direkte genetische Veränderung durch bloße Willenskraft halte ich für ausgeschlossen.

Hallo!

Und irgendwie hat das dann geklappt, dass ich in diesem Beispiel ein paar Zentimeter mehr gewachsen bin. 

Ist das wirklich so dann hast Du über den Willen auf den Körper Einfluss genommen. Dass dieses geht schließt auch die Medizin nicht aus.

Aber Achtung : Dabei hat sich nichts an der Genetik verändert

Alles Gute.

Grund für die Hitzewelle?

Manche reden von Wettermanipulation, andere von Klimawandel und viele glauben es ist eine einfache Hitzeperiode, welche bald vorüber geht. Was ist es denn tatsächlich? Können wir es zum jetzigen Stand überhaupt richtig beurteilen? Und wie kann man helfen?

Die Hitzewelle könnte bei längerem Andauern eine europäische Dürre auslösen, schon jetzt geht es den Bauern schlecht, aber eine Dürre könnte vielen Bauern den Todesstoß versetzen . Die Gefahr ist offensichtlich.

...zur Frage

Kann die Schilddrüse trotz normaler Werte erkrankt sein?

Ich leide schon seit langem unter einer Symptomatik, für die keine körperliche Ursache gefunden werden kann. Da meine Beschwerden denen einer Schilddrüsenerkrankung sehr ähnlich sind, hatte ich den Verdacht, an einer Unterfunktion zu leiden. In meiner Familie gibt es zwei Fälle von Schilddrüsenerkrankungen und es hätte mich absolut nicht gewundert, wenn ich auch davon betroffen wäre. Aber so ist es nicht - die Blutwerte sind vollkommen in Ordnung und es liegt weder eine Unter- noch Überfunktion oder Autoimmunerkrankung vor. Alle restlichen Organe konnten nach zahlreichen Untersuchungen ebenfalls als gesund deklariert werden und das einzige, was ich jetzt noch höre, ist: Psyche. Alles psychosomatisch, da hilft nur Therapie. Aber ich spüre gar nicht, dass es mir psychisch viel schlechter geht als noch vor einem Jahr und wie aus heiterem Himmel bekomme ich plötzlich körperliche Beschwerden, für die es keine Erklärung gibt? Merkwürdig, zumal meine Symptome phasenweise viel zu stark sind, um psychisch bedingt zu sein. Ich habe: chronische Übelkeit, Bauchschmerzen, Haarausfall, Schweißausbrüche, Muskelzucken (Finger, Augenlid), Hitzewallungen, Brechreiz, Appetitlosigkeit, Zittern, Heißhunger, Niesen, Flush im Gesicht, Menstruationsbeschwerden, Blähungen, laufende Nase, Husten, Herzstolpern, Unwohlsein. Mit der Zeit sind dann tatsächlich auch psychische Neuheiten aufgetaucht; wie zum Beispiel Schlaf- und Konzentrationsstörungen, Wortfindungsprobleme, verstärkte Zwangsgedanken und -handlungen; Angstzustände, vermehrt Panikattacken, innere Unruhe, Nervosität, Entscheidungsunfähigkeit, Grübelzwang, Gleichgültigkeit, Freudlosigkeit, innere Leere und das Gefühl von Hoffnungslosigkeit im Hinblick auf alles, was noch kommen könnte. Meine einzigen Diagnosen sind Angst- und Zwangsstörung, Hypochondrie und Depressionen. Nichts Körperliches. Nur die Psyche. Aber das kann doch nicht sein? Wer weiß, vielleicht ist die Schilddrüse doch krank und man sieht's einfach nicht? Vielleicht ist da doch irgendwas, was einfach niemand findet? Oder ist wirklich einzig und allein die Psyche für diese Sche'ße verantwortlich? Hat irgendjemand von euch vielleicht eine Idee oder ist selbst betroffen? Hat jemand Erfahrung mit sowas?

...zur Frage

wird meine Nase sich wieder verändern?

ich bin jetzt 14 und hab im Moment nicht grade die schönste Nase (von der Seite). Ich hatte allerdings bis ich 11 war eine sehr schöne Nase. Meine Frage ist jetzt ob meine Nase wieder so werden kann wie früher. Weil das bei meiner Tante auch so war denn sie hatte mit 11 auch eine schöne Nase und in der pubertät halt nicht mehr doch die Nase ist nur gewachsen und ist dann wieder so geworden wie früher. Ist das eine Ausnahme oder könnte das bei mir auch so sein.

...zur Frage

Inwieweit werden Traumata der Elterntiere an ihre Welpen weitervererbt?

Wenn die Mutter bspw. von ihrem Vorbesitzer geschlagen wurde und dann bei ihrem Folgebesitzer (ohne weitere traumatische Erfahrungen) wirft, welche Auswirkungen könnte dies auf das Vertrauen der Welpen zum Menschen haben, trotz guter Sozialisierung und "glücklicher Kindheit"?

...zur Frage

Kann der Zyklus psychosomatische Beschwerden verstärken?

Ich habe Depressionen, die mit vielen körperlichen Symptomen verbunden sind, welche scheinbar durch die Menstruation beeinflusst werden. Die Periode an sich bleibt bei mir stressbedingt häufig aus; wenn sie kommt, habe ich starke Schmerzen und spüre ab dem Eisprung in einer ziemlich ausgeprägten Symptomatik das prämenstruelle Syndrom. (Ich nehme keine Pille.) Durch die Unregelmäßigkeit meiner Periode weiß ich leider nie, wann der Eisprung stattfindet und ab welchem Zeitpunkt das hormonelle Ungleichgewicht für Probleme sorgen könnte. Mein Hormonstatus ist zwar in Ordnung, aber seit meiner Depression scheinbar ziemlich durcheinander. Jedenfalls spüre ich jeden Monat um dieselbe Zeit phasenweise dieselben Beschwerden und immer sind diese Phasen irgendwie mit der Periode verbunden. Entweder, es ist der Eisprung, oder die Zeit nach diesem bzw. vor Eintritt der Blutung; aber egal wann - es sind immer Beschwerden vorhanden, bei denen es mir wirklich schwer fällt, sie als psychosomatisch zu betiteln. Kann die Psyche den Zyklus beeinflussen und dieser dann wiederum Körper und Seele? Kann der Zyklus psychosomatische Beschwerden verstärken? Hat jemand Erfahrung?

...zur Frage

Wieso stottere ich in bestimmten Situationen nicht?

Also ich stottere schon seit ich sprechen kann. Ich bin mittlerweile 16(weiblich) und es verschwindet erst jetzt wirklich .... Es taucht nur dann auf wenn alte Gefühle/Erinnerungen hoch kommen. Wenn ich das Gefühl habe das ich versagen werde, etwas verlieren werde usw .... Aber das krasse ist; wenn ich richtig wütend werde verschwindet das stottern so als hätte ich NIE gestottert. Das ist echt krass ich spreche dann unglaublich schnell und meine Wörter kommen klar und deutlich raus und ich fühle mich für den Moment so unglaublich frei, als könnte ich wieder "atmen" :D Woran könnte das liegen, warum passiert das nur wenn ich sehr wütend bin? Kann es sein das mittlerweile mein stottern nur psychisch bedingt ist? Das ich vllt zu Therapie gehen sollte..? Denn mein Psyche allgemein ist nicht wirklich in Ordnung und naja.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?