Kann die Krankenkasse eine Zahnspange übernehmen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Grundsätzlich übernimmt die Krankenkasse die Kosten der Kieferorthopädie bei volljährigen Patienten nicht.
Die Ausnahme wäre, dass ein medizinisch notwendiger Eingriff aus Kieferchirurgie und Kieferorthopädie (OP+Spange) unumgänglich wäre um den Kiefer bzw. die Zähne zu retten.

Zitat AOK:
,,Im Erwachsenenalter übernimmt die AOK die Leistungen dann, wenn sie medizinisch besonders begründet sind, etwa wenn schwere Kieferanomalien vorliegen, die nur in Kombination mit kieferchirurgischen Maßnahmen behandelt werden können."

Zitat DAK:
,,Eine Ausnahme sind Patienten mit schweren Kieferanomalien, die kombiniert kieferorthopädisch und kieferchirurgisch behandelt werden müssen. Dann wird Kieferorthopädie für Erwachsene medizinisch erforderlich."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

auf dir idee bei der krankenkasse nachzufragen bist du noch nicht gekommen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Brunettesengel 15.06.2016, 00:28

Ich habe deshalb noch nicht gefragt, weil ich mit 20 Jahren schon so ein haufen Ärger hatte wegen meinen Weisheitszähnen. Da hatte die Krankenkasse sich schon aufgeregt wegen 300 Euro bzw eine Vollnakose. 

0

Was möchtest Du wissen?