Kann die Familienkasse rausbekommen, ob mein Sohn arbeitet?

8 Antworten

Zu Unrecht erhaltenes Kindergeld müssen Sie zurückzahlen. Es kann sogar eine Anzeige geben wegen Steuerhinterziehung ... :-((( Es geht also dem Amt nicht nur um Kindergeld streichen, sondern um Rückzahlung und Kriminalisierung. - du solltest also den Job angeben ....

anonyhme anfragen an die fam.kasse stellen es geht um die höhe des zuverdienen l.g.fr

Du weißt schon, dass du dich strafbar machst durch falsche Angaben, oder?

Bekommt Mutter ALG2 gestrichen wenn Sohn Vollzeit arbeitet?

Mutter bezieht ALG2, der Sohn (25Jahre) wohnt noch bei der Mutter, hat seine Lehre abgeschlossen und arbeitet jetzt Vollzeit mit einem Nettoverdienst von ca. 1500-1600€. Bekommt die Mutter deswegen ALG2 gestrichen da das Einkommen des Sohnes angerechnet wird? Die beiden wohnen alleine ohne Vater u. weitere Geschwister.

...zur Frage

Selbstständig und Vollzeit Job

Hallo ihr lieben,

ich würde gerne wissen, wie das aussieht, wenn ich Selbstständig mit und 2 Aushilfen habe die für mich arbeiten und ich irgendwo anders vollzeit tätig bin? Geht das in Ordnung? Oder anderes Scenario wenn ich einen Fest einstelle und der andere als Aushilfe mit arbeitet wäre es doch möglich, dass ich irgendwo anders Vollzeit arbeiten kann oder?

Ich bin Privatversichert, wenn ich irgendwo arbeite bleibt doch hofffentlich die Private oder?

MfG

Peter

...zur Frage

Was tun, wenn man zu wenig Wohngeld bekommt, das Wohnungsamt aber im Recht zu sein scheint?

Was kann eine u-25-jährige Einzelperson, die über 500 km vom Wohnort der Eltern entfernt lebt, tun, wenn sie zu wenig Wohngeld bekommt?

Sachlage stellt sich wie folgt dar: Es wurde eine (erste) Berufsausbildung angefangen, die nun für mindestens 1 Jahr unterbrochen wurde aufgrund von Krankheit. Ausbildungs- und Arbeitsunfähigkeit wurde auch in einem amtsärztlichen Gutachten festgestellt. Die Leistungen nach § 27 SGB-II des Jobcenters wurden demnach eingestellt und es wurde aufstockend ALG-II beantragt und bewilligt. Im neuen Jahr hat sich beim Wohngeld jedoch das Gesetz geändert. Nach der neuen Wohngeldreform sollten a) mehr Menschen wohngeldberechtigt sein und b) alle Wohngeldberechtigten mehr Wohngeld erhalten.

ALG-II wurde nun nicht erneut weiter beantragt, sondern es wurde Wohngeld beantragt und bewilligt. Das Wohnungsamt bewilligte jedoch nur einen sehr geringen Betrag und hat bei der Berechnung das Kindergeld in Höhe von 190 € als Einkommen angerechnet. Dies tun sie aber nur deshalb, weil der Vater Kindergeldberechtigter ist. Wäre das Kind selbst kindergeldberechtigt, was unter Umständen möglich sein kann, würde es nicht als Einkommen angerechnet werden. Die Begründungen/Erklärungen sind in dem Widerspruchsschreiben jedoch recht undurchsichtig. Einen Abzweigungsantrag, so informierte die Familienkasse am Telefon, kann das Kind nur stellen, wenn die Eltern keinen Unterhalt zahlen würden. Die Eltern zahlen allerdings Unterhalt. Dieser geht praktisch komplett für die Miete drauf. Der Rest, der übrig bleibt, das sind einmal das Wohngeld und das Kindergeld bleiben dann noch zum Leben.

Beides zusammen ergibt aber nicht annähernd so viel, wie ein Hartz-4-Empfänger hat! So viel ich weiß, darf in Deutschland generell niemand schlechter gestellt werden als ein ALG-II-Empfänger, welcher aktuell 404,00 € zur Verfügung hat.

Und Sinn und Zweck der Wohngeldreform war ja, dass mehr Leute Anspruch haben und auch mehr bekommen. Und Wohngeldbezug schließt SGB-II Leistungen aus. Man kann nicht beides gleichzeitig bekommen!

Was tun?

...zur Frage

Ehefrau arbeitet und ich als Ehemann muss ich trotzdem um einen Job suchen bzw. Bemühen um einen Job zu finden?

Guten Morgen. Meine Ehefrau arbeitet und wir haben einen gemeinsamen Sohn der jetzt 6 Monate alt ist. Muss ich trotzdem dann eibe Arbeit, obwohl ich auf meinen Sohn aufpassen muss wenn meine Frau immer Arbeiten geht ?

...zur Frage

Familienkasse fordert Kindergeld zurückzahlen?

Hallo,

ich habe eine Frage die ich sehr dringend lösen muss, weil die Familienkasse macht schon langsam Druck.

Ich habe vor kurzem schreiben bekommen das ich ca 4000 Euro an Kindergeld zurückzahlen muss.

Bei meinem Sohn ist 2007 das Ausbildungverhältnis gekündigt worden. Ich habe für meinen Sohn weiter Kindergeld bekommen, 2007 wahr er auf der Such nach einer Ausbildung. Ab 2008 war er Arbeitssuchender - weil bei uns die Stadt relativ klein ist und die Umgebung auch (8000) ist hier relativ schwer was zu finden.

vor 1 Jahr hat er dann Gewerbe aufgemacht, jedoch lief es am Anfang nicht so toll. Jetzt läuft mittlerweile richtig super und ich bin richtig stolz auf mein Sohn.

Ca. im Juli 2009 sollte mein Sohn die Ausbildung abgeschlossen haben wenn er nicht gekündigt wäre. Um diese Zeit haben sich auch die Familienkasse gemeldet. Ich habe ein Formular zugeschickt bekommen was er die zeit gemacht hat, ect ...

Habe dem Formular ausgefüllt und an die Familienkasse zurückgeschickt. Als Antwort habe ich ein Schreiben bekommen, in dem es drinsteht das ich 4000 € zurückzahlen soll.

Wobei ich in dem Jahr 2007 Steuerklasse 5 hatte und nur 600 Euro Vollzeit verdient habe. Seit 2007 bin ich mit meinem Mann getrennt und bin alleinerziehende Mutter und da kann doch der Stadt nicht verlangen das ich die 4000 aufbringe oder?

...zur Frage

Kindergeld die bearbeitungsdauer?

Ich bin 20 Jahre alt bin seit August 2015 Arbeitsuchend gemeldet 

Habe auch gleich den Antrag auf Kindergeld abgeschickt  und habe bis jetzt keine Antwort bekommen und wenn ich dort angerufen habe haben die vom Kundenservice in zwei Wochen ist es fertig und das ging es jetzt schon bis zu 4 Monate . Es ist bald weihnachten und ich kann mir nicht mal Weihnachtsgeschenke leisten und kotzt mich an -.-

ich bekomme 600€ im Monat vom Amt ich bin einmal im Monat beim Jobcenter wegen Arbeit finden und so 

Von den 600€ gehen 500€ miete im Monat und im mit 100€ kann man im Monat nicht klar kommen 

Ich hoffe es kann mir jemand weiter helfen ??? 

MfG Kathy 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?