Kann die Auslandskrankenversicherung einen Versicherungsfall ablehnen, weil - nach deren Aussage - der Beitrag zu spät gezahlt wurde?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Also:

- Die ursprüngliche Auslands-KV lief bis zum 24.12.

- Am 23.12. wurde dann die Verlängerung angefragt, die am 24.12.  bestätigt wurde seitens des VR.

- Die Prämie wurde aber erst fast 14 Tage später angewiesen.

Der Versicherungsschutz wird aber regelmäßig erst mit Zahlung der Prämie gültig. In den AGB dürfte sich nämlich ein Verweis auf das Rücktrittsrecht des VR finden, demzufolge kein VS-Schutz für Versicherungsfälle besteht, die zwischen dem Vertragsabschluss und der Bezahlung eintraten. Wenn also die Versicherung am 24.12. zugesagt wurde, hätte die Zahlung unverzüglich erfolgen müssen, um das Fenster des Rücktrittsrechtes möglichst klein zu halten. Nicht zuletzt deswegen sollte man Vertragsverlängerungen wenigstens mit einer Überschneidung von einer Woche + X beantragen. Der VS-Schutz beginnt immer erst mit Zahlung der Prämie.

wegen den Feiertagen (Weihnachten / Neujahr) wurde die Nachzahlung für die Verlängerung dann in der ersten Januarwoche getätigt.

Das ist doch Humbug. Schließlich kann man

a) online überweisen;

b) jemanden zuhause bitten, den Versicherungsbeitrag vorschüssig zu leisten (wir reden hier ja wohl kaum von exorbitant hohen Beiträgen!), bzw.

c) selbst beleghaft einen entsprechenden ÜW-Träger zuhause zeitnah einwerfen lassen.

Die Schilderung legt vielmehr nahe, dass bereits bei Beantragung der Verlängerung ein KKH-Aufenthalt im Ausland absehbar war - was man dem VR aber hätte mitteilen müssen, denn dann hätte der sehr wahrscheinlich entweder die Prämie deutlich erhöht, oder aber die Verlängerung abgelehnt.


Und wäre es so, würde das ja im Extremfall bedeuten, daß man eine
Vertragsverlängerung beantragt und plötzlich einen Unfall hat, man auf
den Krankenhauskosten sitzen bleibt, weil die Versicherung dann ja
bequem argumentieren kann, das man zum Unfallzeitpunkt nicht versichert
war, weil die Zahlung noch nicht eingegangen war.

Genau so ist es aber. Wenn man schon absehbar verlängert, muss man die Prämie unverzüglich auch anweisen. So steht es auch explizit in den Versicherungsbedingungen. Im gegebenen Fall hätte das bedeutet, die ÜW noch am 24. oder an den Feiertagen zur Ausführung am nächsten Banktag einzuleiten. Dann hätte ein nahtloser VS-Schutz bestanden. Aber eben nicht erst 14 Tage später.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Zahlung muss vor der Verlängerung beim Versicherer eingehen.

Bedeutet, die Kosten muss dein Sohn selbst zahlen.

Alles weitere findest du in den Versicherungsbedingungen zu der bestehenden Versicherung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die erste Prämie wurde vor Reiseantritt bezahlt, die Nachzahlung dann innerhalb der Verlängerung der Vertragslaufzeit.


Tja nur ist diese "Nachzahlung" als neue Erst- bzw. Einmalprämie zu sehen. Schreib mal wie genau der abgeschlossene Tarif heißt (finde nur den für 8 Wochen, welcher es ja nicht sein kann) damit man in die Bedingungen schauen kann u.a. welche Einlösungsklausel zu Grunde liegt. Man hätte auch einfach eine Bankverbindung und Lastschrifteinzug vereinbaren können, denn dann zählt die Prämie als bezahlt, wenn zum Datum der Abbuchung (die dann auch erst Wochen später passieren kann) das Konto gedeckt ist. 

Ebenfalls "verdächtig" ist natürlich, dass nur wenige Tage nach Beantragung der Verlängerung ein Krankenhausaufenthalt nötig wurde. Auch hier könnte Ärger ins Haus stehen, wenn diese Erkrankung bei der Beantragung schon bekannt war, was ja nahe liegt wenn es nicht gerade ein Unfall war. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Leute, bei so einer SAche lässt man abbuchen, bei Abbuchungserlaubnis hat der Versicherer nur noch die Chance auf eine Rücklastschrift zurückzuziehen, wenn das Konto nicht gedeckt ist.

Der Versicherer reagiert nach Gesetz.

restliche Erläuterungen von fordprefect sind treffend formuliert

Beste grüße

Dickie59

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gemäß der Einlösungsklausel beginnt der Versicherungsschutz (materieller Beginn) ab dem technischen Versicherungsbeginn, wenn die Zahlung des Erstbeitrages nach Erhalt des Versicherungsscheines fristgerecht erfolgt

also so kann man es nachlesen

versichert ist man ab dem Zeitpunkt wo man bezahlte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wackelpudding99
01.03.2017, 23:07

Der Erstbeitrag wurde ja bereits vor Reiseantritt beglichen. Es geht hier um die Nachzahlung!

0

Sie hätte vor dem Verlängerungsdatum bezahlt werden müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wackelpudding99
01.03.2017, 21:33

Wie soll das gehen? Die Versicherung lief ursprünglich bis zum 24.12. Die Entscheidung für die Verlängerung des Urlaubs wurde erst am 23.12. getroffen. Am 23.12. wurde per Mail um eine Vertragsverlängerung bis zum 12.01. gebeten, welche seitens der Allianz per Mail am 24.12. auch stattgegeben wurde. Wie, bitte schön, soll man da vorher bezahlen?

0
Kommentar von Immenhof
02.03.2017, 08:34

Hätte er dich vermutlich früher darum kümmern müssen

0

Selbst wenn er im Recht ist... Viele gute Nerven es bei Gerixht einzuklagen. Ansonsten erdtmal die Bedingunen lesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ab wann läuft die Versicherung doch üblicherweise wenn die Prämie gezahlt wurde !

so was steht im Vertrag

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wackelpudding99
01.03.2017, 21:34

Die Prämie wurde ja auch vor Urlaubsantritt bezahlt. Es geht hier doch um die Nachzahlung, bei welcher die Allianz argumentiert, diese sei zu spät eingegangen - aber noch innerhalb der Vertragslaufzeit.

0

Was möchtest Du wissen?