Kann der Wasserversorger den Vertragspartner ändern ohne dessen Zustimmung ?

2 Antworten

Es wird grundsätzlich ein Grundstück mit Wasser versorgt, ergo ist der Grundstückseigentümer der Kunde. Ich würde da nicht so einen bohei drum machen sondern mit dem Versorger sprechen, dass die Mahngebühren aufgehoben werden und dann die Rechnung bezahlen und über die Nebenkosten vom Mieter zurückholen. Das Absperren des Wasseranschlusses und späteres wieder öffen wird teuer und das musst Du dann bezahlen.  Wird nur noch komplizierter.

Hallo,

was die Firma gerne hätte und was rechtliche Fakten sind liegt häufig weit auseinander. Generell gilt: Keine Unterschrift, Kein Geld!

Wenn Sie weder für den Anbieterwechsel, beim neuen Anbieter einen Vertrag oder als Bürge unterzeichnet haben, können Sie die Forderung getrost ignorieren oder besser noch an den Mieter weiterleiten - mit bitte um Zahlung.

Gruß,
SebTM

1

Danke schön :-)

Genau das habe ich getan. Mittlerweile ist die nächste Mahnung da- mit Sperrandrohung. Ich denke, ich werde es drauf ankommen lassen :-)

0

Neue Wohnung, kein Strom?

Hallo,
Ich bin in eine Wohnung gezogen, seit dem 01.03.2017.
Ich hab mich direkt bei dem Energieversorger angemeldet, dieser meinte :
Der Stromzähler ist vom Vormieter gesperrt, welcher bei einem Fremdanbieter war.
Aufgrund dessen würde ich erst zum 16.03.17 Strom bekommen.

Bei der Übergabe meinte die Immobilien-Dame dass alles einwandfrei funktioniert.

Ich hab keine Ausweichmöglichkeiten
Man verlangt quasi von mir, dass ich 2 Wochen ohne Strom und dadurch auch ohne warmes Wasser (Heizung usw)
In dieser neu angemieteten Wohnung "lebe"

Da ich mich bereits um die alten Möbel und den Dreck vom Vormieter gekümmert hab bekam ich ja bereits eine Mietminderung, da war aber noch nicht klar, dass die Wohnung ohne Strom Garnicht bewohnbar ist.

Was kann ich noch tun?
Weder der Energieversorger noch die Immobilien Gesellschaft können mir helfen.

Zur Zeit verbringe ich die meiste Zeit im Auto...

...zur Frage

Kann diese Wasserabrechnung stimmen?

Mir wurden von der Hausverwaltung für das Kalenderjahr 2012 satte € 119,-- für Wasser in Rechnung gestellt.

Die Wasserwerke hier verlangen ca. € 1,50 pro Kubikmeter, mit Abwasser also wohl ca. € 3,-- pro Kubikmeter. Für € 119,-- Euro müsste ich somit ca. 40 (!) Kubikmeter Wasser verbraucht haben, das wären folglich rund 40 000 Liter.

Wie soll denn das gehen? Ich bin Single.

Ich brauche für Kochen, Toilette, Putzen, Trinken, Duschen/Waschen höchstens 50 Liter pro Tag, im Jahr also ca. 18 000 Liter, also weniger als die Hälfte dessen, was mir in Rechnung gestellt wurde. Ich achte sehr auf geringen Wasserverbrauch, d. h.: Toilettenspülung immer nur mit Wasserspartaste, Duschen nur so lange wie nötig, d. h. einige Minuten (ich bin also kein "Funduscher", der ewig lange unter der Dusche steht), höchstens einmal pro Monat baden. Pro Monat ca. 2 Waschmaschinentrommeln voll Wäsche. Ich habe noch nicht einmal Zimmerpflanzen, die ich gießen müsste, auch keine Balkonpflanzen.

Der Durschnittsverbrauch pro Wohnung hier im Haus beträgt, gemäß Abrechnung der Hausverwaltung, ca. 100 Euro pro Wohnung /Jahr. In allen anderen Wohnungen leben Ehepaare und Familien. Und ausgerechnet ich als Single soll einen weitaus überdurchschnittlichen Wasserverbrauch haben? Bei dem sehr wassersparenden Verhalten, das ich habe?

Die Wasserzähler hier im Haus werden von den Stadtwerken abgelesen, sie sind außerhalb meiner Wohnung.

Fragen:

  • Wie kann man selbst anhand des Wasserzählers bestimmen, wieviel man verbraucht hat? Kann man das einfach vom Zähler ablesen? Oder muss man etwas umrechnen?

  • Wendet man sich wegen Unstimmigkeiten bei der Wasserrechnung an die Hausverwaltung oder an den Wasserversorger?

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung - Wasser - Differenz zwischen Hauptuhr und Uhr der Mieteinheiten

Hallo zusammen, ich hoffe hier auf Hilfe und Tipps zu folgender Frage:

Ein Mietshaus ist in 6 Mieteinheiten untergliedert. Jede Mieteinheit hat eine ihr zugeordnete Wasseruhr zur Bestimmung des Verbrauchs in der Wohnung. Diese Zählerstände werden von den Mietern Mitte Dezember abgelesen und dem Vermieter mitgeteilt

Am Haus-Wasseranschluss sitzt eine Hauptwasseruhr. Die Stadtwerke lesen den Zählerstand Mitte Dezember ab. Die Abrechnungsperiode läuft bis 31.Dezember. Die Stadtwerke rechnen den Verbrauch von Mitte Dezember bis 31. Dezember dann hoch. Endergebenis: 233,38 Kubikmeter.

Somit ergibt sich eine Differenz zwischen der Summer aller Mieteinheits-Zählerstände und dem von den Stadtwerken hochgerechneten Verbrauch von 14,431 Kubikmetern.

Wie sind die Kosten der 14,431 Kubikmeter nun in der Jahresabrechnung der Nebenkosten durch den Vermieter an die Mieter abzurechnen. Angegeben wurde bislang immmer "neuer Zählerstand abzüglich neuer Zählerstand = Verbrauch". In einigen Jahren wurde eine Einheit "Wasserschwund" in der Abrechnung eingefügt; diese prozentual angegeben.

Ist der prozentuale Anteil auf Mieteinheiten oder Personen/Köpfe anzulegen? Oder wie verfährt man am besten?

Rechnerisch gesehen: 14,431 Kubikmeter entsprechen 6,18% von 233,38 Kubikmeter. Diese 6,18% auf die jeweilige Verbrauchszahlen der Vermieter aufschlagen?

Wie ist die Rechtslage hierzu?

Vielen Dank tipex1

...zur Frage

Eigenen Stall bauen...

Hallo!

Ich habe die Möglichkeit, eine Weidefläche von 12500qm zu pachten (Pacht beträgt dabei pro Monat 20-30Euro ca.)... allerdings unbebaut. Wir kennen jemanden, der uns kostengünstig einen Stall aufbauen würde - ich hätte gerne einen Offstall, der zur einen Seite geöffnet ist mit anschließendem, großen Paddockbereich (dahinter dann Weidestücke), dazu eine Sattelkammer, einen Misthaufen und einen Reitplatz. Jetzt habe ich erstmal ein paar Fragen an die, die schon einen Stall haben

  1. Ich möchte einen großen Paddockbereich haben (ähnlich dem Laufstallprinzip), wie kann ich möglichst günstig ermöglichen, dass die Fläche nicht matschig wird? Sand mit Kies als Untergrund?
  2. Es gibt leider weder Wasser- noch Stromanschluss. Für das Wasser würde ich mir gerne einen großen 1000l Kanister hinstellen, bestünde aber denn trotzdem die Möglichkeit, einen Wasseranschluss zu bekommen (das nächste Haus ist ca. 100-200m entfernt)? Wie teuer wird das? Wie sieht es mit Strom aus? Braucht man den oder kann man Licht etc. über eine Batterie laufen lassen? Wie regelt ihr die Wasserversorgung im Winter? Nehme an, die Kanister frieren nicht ein, oder?
  3. Wie teuer ist betonieren? Ist pflastern günstiger? - für den innenbereich
  4. wie sieht es mit einem mistplatz aus? welche kosten erwarten mich?
  5. die umzäumung der weide... wieviel meter litze und wie viele pfähle brauche ich im groben? ich würde gerne den paddock und die weiden umzäumen, das heißt 2x ca. 4.000qm, wobei die stücke aneinander grenzen. wieviel kostet das?

Zudem möchte ich sagen, dass ich erstmal 2-3 Pferde eingeplant habe... ist die Fläche zu klein? Kies und Sand bekommen wir kostengünstig, sowie die Arbeiter...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?