Kann der Vermieter "erlassene" Mieterhöhungen bei einer Staffelmiete nachfordern?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kann der Vermieter nun eine Miethöhe von 540 € verlangen

Ja, wenn dies vereinbart ist, kann er das. Der Verzicht auf die einzelnen Erhöhungen heißt nicht automatisch, dass dies über die nächste Erhöhung hinaus bis in alle Ewigkeit gilt, es sei denn der Vermieter hat dies ausdrücklich zugesichert...

 

Wie lange muss A mit einer Nachforderung rechnen

Forderungen des Vermieters verjähren ab Ende des Jahres der Fälligkeit nach drei Jahren. Für die Mietzahlungen des letzten Jahres wäre dies also der 31.12.2013, für die dieses Jahres der 31.12.2014 usw...

 

Kann aus seinem Handeln nicht auf ein konkludentes Verhalten im Sinne einer stillschweigenden Anerkenntnis der Mietzahlung in Höhe von 480 € geschlossen werden

Nein, definitiv nicht, reines Nicht-Anmahnen begründet keine Vertragsänderung

Vielen Dank für deine Antwort. Ich habe noch eine Nachfrage:

Ist nicht die schriftliche Zustimmung der Vermieters zum Erlass von 2 Staffeln eine Mietvertragsänderung? Die konkrete Formulierung dieses Schreibens habe ich leider im Moment nicht hier.

0
@angy2001

Je nach Formulierung kann es das sein. Aber im Mietvertrag steht ja dann Ähnliches wie

ab ... beträgt die Kaltmiete 480,- Euro,

ab ... beträgt die Kaltmiete 510,- Euro,

ab ... beträgt die Kaltmiete 540,- Euro

und nicht

ab ... erhöht sich die Kaltmiete um 30,- Euro,

ab ... erhöht sich die Kaltmiete um 30,- Euro,

ab ... erhöht sich die Kaltmiete um 30,- Euro

Nur im zweiten Fall würde der Verzicht über die nächste Staffelerhöhung fortdauern, falls nichts anderes ausgesagt wurde, im ersten Fall würde der Verzicht jeweils nur die jweilige Erhöhung betreffen, die nächste Staffel auf den dann dort stehenden Betrag würde dann aber wieder fällig werden...

0
@XtraDry

Ok, ich schaue mir also nochmal genau den Mietvertrag und die schriftlichen Zustimmungen zu den erlassenen Staffeln an. Danke.

0

Ich denke, die Aussetzung ist nur eine Form der Stundung. Der Vertrag wurde doch dadurch nicht geändert. Mietforderungen: 5 Jahre.

Das Erlass der beiden Staffeln liegt schriftlich vor, demnach wäre der Mietvertrag damit geändert und es läge keine Stundung vor.

0
@thomsue

Sorry, das hatte ich nicht mehr in den Erläuterungsteil bekommen. Das hat A schon getan und den Rat erhalten a) besser keine schlafenden Hunde zu wecken und b) die 60 € monatlich auf ein separates Konto einzuzahlen. Aber A kommt einfach nicht zur Ruhe und macht sich weiter jeden Monat Sorgen, das ist doch auch kein Zustand.

0

Ich denke, die Aussetzung ist nur eine Form der Stundung

Ein Verzicht ist keine Stundung im Sinne eines Kredites. Allerdings muss dieser dennoch nicht ewig gelten...

 

Mietforderungen: 5 Jahre

Nein, wie alles andere auch drei Jahre ab Jahresende...

0
@XtraDry

Ups, da hat sich ja was geändert. Es war im Zuge der Schuldrechtsreform.

0

das geht schon aber mann kann auch strafbar machen und dann musst du ins gericht gehen

Mietzahlung nach Kauf der eigenen Mietwohnung

Hallo, ich war bisher Mieter in einer Wohnung und habe nun die Wohnung vom Vermieter (Eigentümer) gekauft. Der Besitzübergang mit Lasten und Rechten wurde im Kaufvertrag mit der Zahlung des Kaufpreises festgelegt. Der Kaufpreis wurde nun valutarisch am 07. eines Monats auf dem Konto des Eigentümers gutgeschrieben. Dieser behauptet nun, dass ich ihm trotzdem die komplette Miete für den ganzen Monat schulde. Ist das rechtens, oder brauche ich nur die anteilige Miete für diese 7 Tage zu zahlen?

...zur Frage

Kann mein Vermieter Sachen geltend machen, die nicht im Mietvertrag stehen?

Seit März 2014 wohne ich in einer möbliertrn 1-Zimmer Wohnung. Der Mietvertrag, den ich unterzeichnete, beinhaltet zusammenfassend nur, dass die Wohnung an mich vermietet wird, wie hoch die Miete ist, auf welches Konto diese zu überweisen ist, welche Räume vermietet werden, wie groß die Wohnfläche ist , welche Möbel zur Wohnung gehören und der Beginn des Mietverhältnisses. Ein Einzugsprotokoll (wenn das so heißt?) gab es nicht. Das Haus ist ein Ein-Familien-Haus in welchem einzelne Zimmer Vermietet werden. Nun zu meiner Frage: Darf der Vermieter anhand dieser Punkte im vertrag mir zb vorschreiben, wie ich meine Wohnung zu pflegen habe? Darf er einen Zweitschlüssel zu meiner Wohnung besitzen bzw diese ohne Voranmeldung und/oder ohne mein Einverständnis betreten? Hat er ein Recht darauf, dass ich ihn empfange, wenn er anklopft und ich mich zu diesem Zeitpunkt in meiner Wohnung befinde? Darf er mir verbieten Haustiere anzuschaffen wenn im Mietvertrag nichts darüber steht?

Vielen Dank im Voraus für die Antworten.

...zur Frage

Nutzungsverhältnis

Hallo, habe meine Wohnung vor ein paar Jahren gekündigt seitdem wohne ich in einem Nutzungsverhältnis mit meinem Vermieter. Seit 1. April dieses Jahres habe ich einen neuen Vermieter das Nutzungsverhältnis besteht weiterhin meine Frage wäre, wie sieht das rechtlich aus kann nicht der neue Vermieter von heute auf morgen auf die Straße setzen, obwohl ich das Nutzungsentgelt (Miete) weiterhin bezahl? Kann der neue Vermieter mich aus der Wohnung trotz Mietzahlung Nutzungsentgelt Zahlung raus klagen, oder ist das nur dann möglich wenn er Eigennutzung anmeldet?

Danke für die Antworten im Voraus. Mit freundlichen Grüßen mrucar

...zur Frage

Fristlose Kündigung Mietvertrag - muss der Noch-Mieter die Miete bis zum Auszug bezahlen?

Ein Mieter ist mit 5 aufeinanderfolgenden Monatsmieten im Rückstand. Wenn ich ihm nun ausserordentlich fristlos kündige, dem Mieter aber eine Frist zum Auszug bis zum 28.02.2018 setze, der Mieter die Wohnung aber schon zum 31.01.2018 verlässt, muss er dann die Miete trotzdem bis zum 28.02.2018 begleichen?

...zur Frage

Mieterschutzrecht in einer Wohngemeinschaft?

Hallo,

ich wohne seit kurzem in einer Wohngemeinschaft, in der früher das Prinzip des Überschreibens eines Mietverhältnisses galt (Split-Vertrag).

Heißt das jeder Mieter einzelnd sein Verhältnis zu einem anderen ,,neuem'' Mieter überschreiben konnte, ohne dass das Mietverhältnis aller anderen in irgendeiner weiße beeinflusst wurde.

So bekamm ich vor ca. 1 Monat ein Zimmer (glaubte ich). Da durch das ich quasi schon dort wohne (ohne etwas unterschrieben zu haben) und das Prinzip der Überschreibung (Splitt-Vertrag) seit kurzem nicht mehr gilt, müssen jetzt alle restlichen Mieter ebenfalls gemeinschaftlich das Mietverhältnis kündigen, wenn ein Mieter geht und jemand neues kommt. Da ich befürchte, wieder ausziehen zu müssen, jetzt meine Frage an euch:

Ist das was die Hausverwaltung bzw. was der Vermieter macht rechtens?

Persönlich verwundert es mich schon ein wenig das es nicht möglich ist solange ein Mieter der im vorherigen Mietvertrag mit Stand, als Hauptmieter zu fungieren und die restlichen ,,neuen'' Mieter als Mitmieter im Mietvertrag stehen, ebenso wie es die ganze Zeit davor schon war. Was vielleicht auch erwähnensert ist, ist die Tatsache das der gesamte Stadtteil renoviert, saniert und gebaut wird, da es früher etwas krimminäller war aber jetzt ganz viele moderne und hippe Gechäftsmenschen versuchen diesen tollen Stadtteil zu pushen und die Mieter aus ihren Wohnungen zu verjagen. Man spricht auch sehr oft von einer Gentrifiezierung.

...zur Frage

Darf der Vermieter für die ausstehende Zahlung die Kaution verweigern?

Für letzten Oktober ist eine ausstehende Mietzahlung. Kann der Vermieter das von der Kaution abziehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?