Kann der Vermieter verlangen, diverse Einbauten vom Vormieter (unentgeltlich) zu übernehmen und verlangen, diese beim späteren Auszug rückzubauen?

7 Antworten

Ich weiß nicht was der Vermieter nimmt - aber es ist zuviel !!

Wahrscheinlich muss man den Typen einfach mal aufklären.

Mietvertrag: Wohnung genommen, wie gesehen.

Das heißt, die Wohnung wurde in diesem Zustand ver- bzw. angemietet.

Natürlich kann der Vermieter niemanden verpflichten, die Hinterlassenschaften des Vormieters geschenkt zu bekommen.

Ganz im Gegenteil. Der Vermieter hat den Schrott mitvermietet. Das heißt aber für ihn auch, vermietete Einrichtungen im Schadensfall durch den Vermieter ersetzt werden müssen.

Geht z.B. der Herd oder der Kühlschrank kaputt, muss der Vermieter diesen Mangel abschaffen.

Das Gleiche gilt für den Bodenbelag. Da gibt es auch Richtwerte nach wie vielen Jahren ein Mieter Anspruch auf einen neuen Bodenbelag hat.

Erschreckend ist auch der Passus mit der Renovierungspflicht. Hier gibt es aber inzwischen klare und unmissverständliche rechtliche Bestimmungen.

Ich denke dadurch ist jegliche Pflicht zu renovieren hinfällig.

Im Bezug auf die Rückbauverpflichtung kann ich nur sagen, dass hier jegliche Rechtsgrundlage fehlt und eine derartige Forderung auch nur formulieren könnte. Hier gilt das Verursacher-Prinzip. Wer bauliche Veränderungen vornimmt, muss diese auf verlangen des Vermieters zurückbauen.

Und das Ganze soll sich in einem Stift abspielen? Das hätte ich mir sozialer vorgestellt.

Danke für die Antworten - offenbar sind hier die Meinungen völlig gegensätzlich. So muss ich wohl einen Rechtsanwalt fragen und u.U. mich auf Probleme einstellen ...

Pikant ist übrigens, dass wir den Vertrag noch nicht vom Vermieter unterschrieben zurück bekommen haben ... und letztlich alles im Übergabeprotokoll geregelt werden soll. Wann das geschieht, wissen wir noch nicht ...

0
@engela333

Die Übergabe des Mietvertrages zur Unterschrift, dürfte wohl als bindende Zustimmung gewertet werden. Weshalb sollte dir der Vermieter sonst einen Mietvertrag überlassen?

Mündliche Zusagen sind im Vertragsrecht mehr als ein Handschlag unter Ehrenmännern. Es handelt sich nämlich auch bei einer mündlichen Absprache, einem Versprechen, einer Zusage und einer Vereinbarung, meist um einen echten Vertrag. 

Eine ausführliche Erklärung findest du hier:

http://www.mietrecht.org/mietvertrag/muendliche-zusage-mietvertrag/

Vielleicht solltest du dir gleich eine Mitgliedschaft im Mieterschutzverein ansehen. Die haben auch Fachanwälte. Langfristig gesesehen bist du da mit einem Jahresbeitrag von etwas 100,- EUR, bist du sicher günstiger dran als jedes Mal zum Anwalt zu gehen.

Kann sein, das es für Seinoren auch günstiger ist.

0

Ganz im Gegenteil. Der Vermieter hat den Schrott mitvermietet. Das heißt aber für ihn auch, vermietete Einrichtungen im Schadensfall durch den Vermieter ersetzt werden müssen.

Rechtsirrger Unfug. Genau das hat er ausdrücklich nicht :-O

"Nach all den Verhandlungen" bedeutet "Mietvertrag (...)
unterschrieben zurück geschickt. Darin steht, Wohnung genommen, wie gesehen", dass alle Einbauten, auch die, die einem nicht gefallen, Bestandteil der Mietsache sind und insoweit zwar fachgerecht demontiert, sachgerecht (insbes. feuchtigkeits- und temperaturschwankungsgeschützt) gelagert, aber ebnen bei Auszug genauso wieder zurückzubauene wären, wie sie bei Mietbeginn vorhanden waren..

Und dass der "alte, völlig dreckige, auf Parkett verklebten Teppichboden", für den "der Vormieter kein Geld dafür haben will" nicht zur Mietsache gehört und genau so vom Vormieter übernommen wurde

Dass der Vormieter sich die Mühe und Entsorgungskosten sparen wollte, hat man mit Unterschrift akzeptiert.

Das der Vermieter hier nicht tätig werden will, ergibt sich aus der Formulierung "Wohnung genommen, wie gesehen".

"Wenn man dringend eine Wohnung braucht, ist man leider allzu oft in der Lage, Bedingungen zu unterschreiben, die man nicht richtig findet" muss man eben diese Kröte schlucken, nur darf dann aber nicht nach Mietvertrgsschluss nicht versuchen, die Bedingungen zu seinen Gunsten zu ändern.

0
@imager761

Von angeblichen Experten erwarte ich Nachweise, statt haltlose Behauptungen und Widersprüche !!

Du schreibst:

dass alle Einbauten, auch die, die einem nicht gefallen, Bestandteil der Mietsache.

Etwas anderes habe ich nicht behauptet.

Für Einbauten, sowie Einrichtungsgegenstände, die Zur Mietsache gehören ist aber der Vermieter verantwortlich. Das betrifft sowohl dir Elektrogeräte einer Küche, wie auch den Bodenbelag.

Und jetzt pass mal schön auf.

Vertragsrecht / Eigentumsverhältnisse

Zwischen der Mieterin und dem Vormieter besteht kein Vertrag zur Übernahme, aus den für die Mieterin eine Pflicht entsteht.

Demzufolge kann der Plunder bestenfalls, z.B. durch Schenkung, in das Eigentum des Vermieters übergegangen sein.

Der Vermieter kann seine Verantwortung jedoch nicht dadurch ausschließen, indem er behaupt es handele sich um das Eigentum des Vormieters. 

Ist der Vormieter weiterhin Eigentümer und der Vermieter verlangt bei Auszug, die Wohnung im ursprünglichen Zustand zurück, ist dies eine Sache zwischen Vermieter und Vormieter.

Sollte der seinen Pflichten nicht nachkommen, z. B. weil er einfach abgehauen ist oder die Entsorgungskosten nicht zahlen, kann der Vermieter nicht einfach Kosten und Verantwortung auf den Nachmieter übertragen.

Da du offensichtlich ein anderes Rechtsverständnis hast, wüsste ich gerne auf welcher rechtlichen Grundlage des deine Expertenmeinung fußt.

Vielleicht bist du so gütig deine Behauptungen auch zu belegen.

Zum Beispiel durch rechtliche Bestimmungen im Mietrecht.

0
@heurekaforyou

Von angeblichen Experten erwarte ich Nachweise, statt haltlose Behauptungen und Widersprüche !!

Da kann man lange warten, de kennt nur meckern und sein Standardtkommentar:

Rechtsirriger Blödsinn/Unfug.

Weist man ihn auf einen Fehler hin, dann schweigt er.

In seiner Antwort schreibt er es richtig in seinem Kommentar schreibt er es falsch.

1

Mir erscheint der Anspruch, die Einbauten übernehmen und bei Mietende Rückbauen zu müssen, als unangemessene Benachteiligung des Mieters. Eine derartige Klausel müsste nach meinem Verständnis unwirksam sein - es sei denn, es würde dafür eine angemessene Kompensation erfolgen.

Aber IANAL - rechtskundige Beratung erscheint mir in diesem Fall angebracht. Ich persönlich würde es nach Möglichkeit von vornherein vermeiden, Verträge mit einem Partner zu schließen, der mich übervorteilen will.

Ich als Vermieter finde , das das eine Frechheit ist gegenüber Deiner Mutter.

Dem Vormieter erlaubt er also, dass der einfach alles drin lassen kann ( so sieht es zumindest aus) und Deine Mutter wird verpflichtet die Einbauten rückgängig zu machen.

Ich würde mich mit dem Vermieter in Verbindung setzen und ihm sagen, welche Sachen ich nicht möchte und er möge dem Vormieter auftragen die Sachen zu entfernen und dann wäre ich gespannt auf die Antwort

Grundsätzlich besteht Vertragsfreiheit. Ob hier Klauseln unwirksam sind vermag ich nicht zu beurteilen.

Aber man sollte Verträge genau durchlesen bevor man unterschreibt und sich vorher erkundigen welche Folgen es haben könnte.

Wenn Deine Mutter Pech hat (was ich annehme), dann beurteile ich unverbindlich die Fragen wie folgt:

Wer muss den Teppich jetzt entfernen und auf wessen Kosten ?

Deine Mutter.

Kann meine Mutter verpflichtet werden, die Sachen zu übernehmen ?

Ja.

Wie sollte das im Übergabeprotokoll formuliert werden ?

Steht doch schon alles im Mietvertrag; falls wirksam.

Wenn ja - kann sie dann verpflichtet werden, sie bei Auszug rauszureißen ?

Ja, Vertragsfreiheit.

Danke dafür - offenbar sind hier die Meinungen völlig gegensätzlich ...

0

Kündigung der Wohnung, muss ich vom Vormieter Einbauten entfernen?

Hallo, ich habe meine Wohnung gekündigt, kann der Vermieter verlangen das ich das Hochbett die Unterböden sowie Vertäfelung die der Vormieter eingebaut hat ausbauen muss. Ich habe damals die Wohnung ohne besondere Vertragliche Vereinbarung bezogen auf diese Einbauten übernommen.

Danke für eure Antworten

...zur Frage

Kostenvoranschlag bei Kautionsverrechnung, ist das üblich?

Kann ein Vormieter einen Kostenvoranschlag vom Vermieter verlangen, wenn er nach dessen Auszug einen neuen Teppich legen lassen will, weil der jetzige mit großen Flecken und Brandlöchern bestückt ist. Der Teppich wurde bei Einzug des Vormieters vor 2 Jahren auf Kosten des Vermieters neu verlegt.

...zur Frage

Wohnungskündigung, muss ich vom Vormieter Einbauten entfernen?

Hallo, ich habe meine Wohnung gekündigt, kann der Vermieter verlangen das ich das Hochbett die Unterböden sowie Vertäfelung die der Vormieter eingebaut hat ausbauen muss. Ich habe damals die Wohnung ohne besondere Vertragliche Vereinbarung bezogen auf diese Einbauten übernommen.

Danke für eure Antworten

...zur Frage

Muss ich Mängel vom Vormieter beseitigen?

Hallo,

ich bin 2011 in eine Wohnung gezogen in der die Wände in der Küche Orange tapeziert waren (vom Vorvormieter!) Ein Übergabeprotokoll wurde damals nicht angefertigt. Während des Mietverhältnisses ist der Vermieter verstorben und sein Sohn hat die Nachfolge angetreten. Mitte diesen Jahres habe ich die Wohnung gekündigt und er hat verlangt, dass ich die Küche weiß streiche. 'Er könnte nicht beurteilen, ob ich die Wände tapeziert hätte oder einer der Vormieter.'

Meine Vormieterin hat bezeugt, dass die Wände bei ihrem Auszug auch schon so waren. Bin ich trotz allem dazu verpflichtet die Wände bei Auszug weiß zu streichen obwohl das nicht mein Verschulden war? Bzw. hat er das Recht einen Teil meiner Kaution einzubehalten falls er die Renovierungsarbeiten übernehmen würde?

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe!

...zur Frage

Wohnung nach Auszug besenrein übergeben, nun verlangt Vermieter renovierung

Hallo, Meine Mutter hat ein großes Problem mit ihrem alten Vermieter. Sie hat 3 Jahre in einer Wohnung gewohnt und ist nun ausgezogen. Der Mietvertrag sagt aus das sie nach Auszug die Wohnung "besenrein" übergeben muss. Der Vermieter verlangt nun das meine Mutter die Wohnung komplett neu Weiß streichen soll. Die Nachmieter wollten bis zum Auszug meiner Mutter die Tapeten übernehmen, nun ist angeblich hiervon keine Rede mehr. Ich denke die komplette Renovierung kann der Vermieter nach 3 Jahren nicht verlangen, oder?

...zur Frage

Darf mein Vermieter die neue Adresse meiner Tochter nach ihrem Auszug verlangen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?