Kann der Mieter festlegen wie oft ich meine Wohnung putzen muss?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Also fein, alles noch mal. Regenmacher hat gestern die zutreffende Antwort schon mal gegeben. Mein Senf dazu:

Nicht der Mieter braucht eine Rechtsquelle, um der Kündigung zu widersprechen, sondern der Vermieter braucht ein Kündigungsrecht.

Aus § 535 BGB ergibt sich, dass der Vermieter die Wohnung während der Mietzeit zu erhalten hat. Der Mieter muss nur die Miete zahlen. Das heißt, dass der Mieter keine Erhaltungspflicht hat. Der Vermieter kann von dem Mieter kein bestimmtes Putzverhalten verlangen. Der Mieter hat nur eine Obhutspflicht aus dem Prizip von Treu und Glauben und aus allgemeinen schuldrechtlichen Prinzipien (§§ 242, 280), d.h. er darf die Wohnung nicht beschädigen. Wenn der Müll anfängt aus der Wohnung zu stinken, Ungeziefer sich um Haus ausbreitet, die Wohnsubstanz (Fussboden usw.) dauerhaft verschmutzt wird, dann ist der Mieter seiner Obhutspflicht nicht nachgekommen. Kündigung und Schadensersatz können Folgen sein.

Eine Meinungsverschiedenheit über richtiges Putzen reicht unter keinen Umständen als Kündigungsgrund.

Wenn ich so etwas höre, dann kann ich Dich nur bedauern! Solche Leute werden immer etwas finden, um an Dir rumzunörgeln! Nimm es gelassen, bleibe freundlich und tu so, als würdest Du den ganzen Tag nur putzen, damit wäre dem Vermieter vorerst mal der Wind aus den Segeln genommen!

Wenn die Vermieterin nicht nachweisen kann, dass dadurch ein Schaden an der Mietsache entsteht oder andere Mieter beinträchtigt oder gefähredet werden, dann hat sie keine Chance. Sie kann Dir natürlich eine Kündigung schreiben. Aber was hat sie dann gekonnt? Wenn Du nicht ausziehst, müsste sie eine Räumungsklage einreichen. Aber sie würde damit nicht durchkommen.

Kann meinen Vor-Schreibern nur zustimmen! Es geht Deinem Vermieter nichts an, was Du in Deiner Wohnung machst. Das bedeutet auch, dass er die Beweislast für seine Behauptungen trägt, wenn er es tatsächlich wagen sollte, Dir zu kündigen. Er hat definitiv keine Chance! Schliesslich lebst Du nicht in einer Jugendherberge oder in einem Altenheim, in dem es eine vorgeschriebene Hausordnung gibt. Eure Hausordnung gilt definitiv nur für die Gemeinschafträume und für die Aussenanlagen, aber nicht für Deine Wohnung!

wie kommt die Vermieterin in deine Wohnung? und wie Regenmacher schon sagte..es geht er nichts an, wie oft du Staub wischst und es ist kein Kündigungsgrund

Eigentlich hatte ich bisher ein ganz gutes Verhältnis zu ihr. Letztens musste zweimal ein Handwerker kommen, und da war sie halt auch drin.

0

In der Frage ist natürlich gemeint: Kann der Vermieter das festlegen?

Der Vermieter kann das nicht festlegen und es ist kein Kündigungsgrund. Such mal einen Mieterschutzverein auf.

0
@ewuudo

Na siehst Du, für die paar Euro Jahresbeitrag hast Du beste kompetente Beratung und Hilfe wenn dir wg. solchem Mist gekündigt wird.

0

Was du in deiner Wohnung machst, d.h. wie oft du Staub wischt, oder die Fenster putzt ist allein deine Sache.

Das hat die Vermiererin einen feuchten Dreck zu interessieren und ist keinesfalls ein Kündigungsgrund.

Gibt es dazu auch irgendwelche rechtliche Quellen?

0
@ewuudo

Warum Gesetze, wenn doch der Grundsatz: "My home is my castle" in diesem Fall auch für Deutschland zutrifft.

0
@Regenmacher

Ein Grundsatz schützt mich aber nicht vor einer Kündigung, wenn es da keine Gesetze oder Urteile gibt?!

0
@ewuudo

Wenn du mit 2 Monatsmieten im Rückstand bist oder deine Vermieterin Eigenbedarf anmeldet, kann sie dir die Wohnung kündigen. Sonst nicht.

Deine Vermieterin könnte doch auch von dir verlangen, dass du ihr Schampus und Kaviar servieren musst, wenn sie dich besucht.

Das eine ist genau so abwegig wie das andere mit dem Putzen.

Es gibt halt Dinge, die regelt der gesunde Verstand, da braucht es keine Gesetze und Urteile.

0
@Regenmacher

"Wenn du mit 2 Monatsmieten im Rückstand bist oder deine Vermieterin Eigenbedarf anmeldet, kann sie dir die Wohnung kündigen. Sonst nicht."

Da gibts schon noch mehr Gründe.

Z.B. wenn,

  • der Mieter die Rechte des Vermieters dadurch in erheblichem Maße verletzt, dass er die Mietsache durch Vernachlässigung der ihm obliegenden Sorgfalt erheblich gefährdet oder sie unbefugt einem Dritten überlässt

  • wenn eine Vertragspartei den Hausfrieden nachhaltig stört

  • der Vermieter durch die Fortsetzung des Mietverhältnisses an einer angemessenen wirtschaftlichen Verwertung des Grundstücks gehindert und dadurch erhebliche Nachteile erleiden würde

0

Wenn die Vermieterin noch einmal Drecksau zu dir sagt, dann solltest du ihr kündigen.

Wo hast du was von "Drecksau" gelesen?

0

Hm ... etwas seltsame Frage - bist Du noch minderjährig? Und woher weiss sie überhaupt wie oft Du putzt?

Nein, Du? ;) Was hat fehlende Volljährigkeit damit zu tun? Antwort auf die zweite Frage steht oben.

0
@ewuudo

PS: Also MEHR als einmal in der Woche staubsaugen fände ich übertrieben - WENIGER eine Ferkelei ;o)

0

Was möchtest Du wissen?