kann der MDK eine krankschreibung aufheben?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es kommt auf die Diagnose an.Wenn du wegen psych Belastungen am Arbeitsplatz arbeitsunfähig bist und du hast deinen Arbeitsplatz verloren, müsste sich auch der Grund für deine AU erledigt haben. So zumindest handelt halt der MDK.

Also zu sagen, dass der MDK keine Ferndiagnosen stellt, entspricht nicht der Wahrheit. Einem Freud passiert gerade genau das gleiche.

Er hat seinen Job verloren, ist hochgradig Depressiv und wurde krankgeschrieben. Die Krankenkasse ist nun, anstatt das Arbeitsamt der Leistungsträger. Die wollen aber anscheinend lieber nur die Beiträge kassieren. Mein Freund ist jetzt 4 Wochen AU und wird seid dem von der Kasse regelrecht tyrannisiert. Die Krankschreibung wurde vom Arzt heute verlängert und eine Überweisung an den Psychiater wurde ausgestellt. In der Post war dann heute schon ein Schreiben von der Krankenkasse, dass der MDK beschlossen hat,dass er ín 2 Wochen wieder arbeitsfähig ist. Es fand KEINE Untersuchung oder auch nur ein Vorsprechen beim MDK statt. Na wenn das keine Ferndiagnose ist, was dann?????

Besonders klasse ist es, wenn du in über 20 Jahren nur 4 mal einen Arzt aufgesucht hast und dich ständig auf Abeit geschleppt hast, egal wie krank du warst und dann einmal wirklich am Ende bist und dann sowas passiert.

Ein Hoch auf unser Gesundheitssystem

ich erlebe z. Zt exakt das gleiche, du brauchst einen mutigen Arzt, der Widerspruch einlegt, dann wird die Krankenkasse vermtl. den Druck verstärken; dann tritt in den VdK ein, such Verstärkung auf allen Ebenen, bei der Verbraucherschutzberatung, Gewerkschaften etc.: du mußt kämpfen, es wird viel Kraft kosten, aber wir Patienten müssen beginnen unsere Möglichkeiten nutzen - viel Glück

wenn Dein behandelnder Arzt eine weitergehende AU begründen kann,wird der MDK den Fall prüfen. Du bekommst normal kurzfristig einen neuen Bescheid, und die Krankenkasse zahlt dann auch rückwirkend.wird erneut abgelehnt, muß das Arbeitsamt zahlen, da Du dann nicht mehr als Arbeitsunfähig gilst.Übrigens ist Deine Kündigung evtl. rechtswidrig.

Wieso wurde Dir gekündigt? Ich dachte, man darf während - zumindest kurzer Krankheit - nicht gekündigt werden. Ich habe noch nie von so einer Entscheidung des MDK ohne Begutachtung gehört, was sagt denn der Arzt dazu, der den Widerspruch eingelegt hat?

petracap 15.07.2009, 16:47

die kündigung wird vorm arbeitsgericht verhandelt, der Arzt ist empört über die Entscheidung , hat einen widerspruch eingelegt und ich sollte einen Anwalt zu Rate ziehen .

0
Mali74 15.07.2009, 16:49
@petracap

Das mit dem Anwalt würde ich Dir auch dringend raten!

0

Also das stimmt von hinten und vorn nicht,kein AG kündigt währen AU,dann macht er sich strafbar.MDK stellt keine Ferndiagnosen,weshalb auch!!!

petracap 15.07.2009, 16:48

ist aber leider so, wurde vom Gutachter nicht untersucht. die Kündigung wird vom Arb.-gericht verhandelt.

0
Jem88 15.07.2009, 16:52

Es gibt durchaus Umstände, unter denen eine Kündigung während einer laufenden AU legal ist. zum Beispiel während Probezeiten.In den allermeisten Fällen jedoch besteht jedoch die Möglichkeit, eine Wiedereinstellung oder eine Abfindung einzuklagen.

0
mexx2000 07.09.2013, 11:52

So ein Blödsinn, Krankheit schützt nicht vor Kündigung !!!

0

Deine KK will dich anscheinend los werden. Was ist aus der Sache geworden?

Was möchtest Du wissen?