Kann der geschiedene Ehepartner die Hälfte der Einnahmen vom verkauften Haus verlangen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Der Verkauf kann nur durch beide im Grundbuch eingetragenen Eigentümer gemeinsam erfolgen, nachdem dies sich über die finanziellen Gegebenheiten geeinigt haben.

Die Aufteilung des Veräußerungsüberschusses nach Ablösung vorhandener Belastungen wird unter Angabe der jeweiligen Empfängerkonten im Kaufvertrag festgeschrieben.

Ohne solche Einigung  - kein Verkauf.

Danach bliebe dann nur noch die Zwangsversteigerung zur Aufhebung der Grundbuchgemeinschaft.

Auch dann wird der Veräußerungsüberschuß nach Abzug der Verfahrenskosten und vorhandener Restschulden unter den Beteiligten nach deren Anteilsverhältnis im Grundbuch aufgeteilt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Möglichkeit: 

Verkaufspreis des Hauses- minus Restschuld Kredit  - minus Summe aus 13 Jahre Tilgung deiner Mutter = Gewinn dividiert durch 2. 

13 Jahre rückwirkend Kredit abzahlen, klappt definitiv nicht. Dafür hätte deine Mutter, den Vater in Verzug setzen müssen, im Gegenzug hätte dein Vater vielleicht Miete für seine Hälfte verlangen können. 

Entscheidend ist ja auch noch, wer wieviel vom Haus an Eigenvermögen beigesteuert hat. War der Anteil des Vaters vielleicht so hoch wie 13 Jahre Tilgung der Mutter? 

Interessant wäre vielleicht auch noch das Scheidungsurteil der Eltern, da werden doch mW solche Dinge teilweise auch geregelt. Falls sie schon geschieden sind. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
kissme99 10.10.2017, 19:32

Rückwirkend auf keinen Fall. Wenn man es jetzt in die Wege leiten würde, dass er in Zukunft den Restbetrag mit meiner Mutter zusammen abbezahlt.

Soweit ich weiß war das Eigenkapital gleich viel, bin mir allerdings nicht sicher.

Danke für deine  Antwort:)

0
kabbes69 10.10.2017, 19:51
@kissme99

:-) irgendwie denke ich die Zwei sind noch nicht geschieden? Vielleicht sollte man dann mit einem Aufwasch alles noch Gemeinsame auseinander teilen. Dann benötigt ihr eh einen Anwalt. 

0

Wenn dein Vater mit im Grundbuch steht, dann gehört ihm die Hälfte der Immobilie. Er hat somit Anspruch auf die Hälfte des Verkauferlöses.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dies kann man so pauschal nicht beantworten.

1. kommt es darauf an welches Vermögen vor der Heirat bei jedem bestanden hat.

2. Welche vertragliche Regelung zwischen den beiden getroffen wurden.

3. ob deine Eltern noch verheiratet sind, oder schon geschieden sind.

Alles in allem, kann da nur ein Rechtsanwalt vor Ort helfen, der alle Details kennt.

Gruß Apolon

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Mutter hätte deinen Vater auszahlen sollen, ihm also den Teil geben den er eingezahlt hat. Wenn ich mich nicht irre hat er auf diesen Teil noch immer Anspruch wenn er noch im Grundbuch steht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
kissme99 10.10.2017, 18:54

Das wäre auf jeden Fall besser gewesen. 

Weißt du denn ob Sie mit diesem Fall zum Anwalt  gehen könnte damit er den gemeinsamen Kredit mitbezahlt? 

Danke für deine Antwort:)

0
isibisi18 10.10.2017, 18:58

Ein Anwalt kann euch in dieser Sache vermutlich als einziger Helfen, das ist eine gute Idee. Der kann euch da die richtige Auskunft geben.

0

Leider ein "Klassiker". Mit Auszug des Vaters und Zahlung der Raten durch die Mutter hätten die beiden eine schriftliche Vereinbarung treffen müssen.

Jetzt beim Verkauf müssen beide zustimmen und Dein Vater wird möglicherweise nur zustimmen, wenn er Summe XX erhält.

Da hilft nur ein offenes Gespräch, denn wenn nun beide einen Anwalt einschalten wird es teuer und der Verkauf verzögert sich um Monate.

Ich hoffe, die Beiden können miteinander sprechen oder finden einen Berater, dem sie beide vertrauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne Vertrag gilt Halbe-Halbe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?