Kann der Bewährungshelfer den Wohnort bestimmen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Den Wohnort vorzuschreiben bedeutet einen Eingriff in das Grundrecht der Freizügigkeit. Und dies steht ausschließlich einem Richter zu, der diese Aufgabe auch nicht an den Bewährungshelfer deligieren darf. Zwar steht sowas immer in den Bewährungbeschlüssen ("...hat den Weisungen des Bewährungshelfers hinsichtlich Arbeit, Wohnung etc. Folge zu leisten"), es ist aber mehrfach von höheren Gerichten festgestellt worden, daß dies rechtswidrig ist. Nur dann, wenn es besondere Gründe dafür gibt, dürfte ein Richter einen bestimmten Wohnort verbieten.

Ich könnte mir aber tatsächlich vorstellen, daß der angestrebte Wohnort etwas mit der Straftat zu tun hat - entweder weil eine Gefährdung vorliegt (z.B. Drogenmillieu) oder weil dort ehemalige oder potentielle Tatopfer wohnen. Und dann könnte der Bewährungshelfer natürlich auch eine entsprechende Weisung des Bewährungsaufsichtsführenden Richters herbei führen.

Also er hat das wegen -drogen,aber das war nicht in diesem ort,das ist es ja grad,sein bewährungshelfer meinte dort würde es zu sehr abgehn,aber in dem ecken wo er wohnen würde ist echt tote hose dort hat er ja vorher nicht gewohnt und nichts mit zu tun gehabt als er mit drogen in kontakt war

0
@PreTTyAnqeL

Da hilft dann aber nur, das entweder mit dem Bewährungshelfer auszudiskutieren oder eben eine Anhörung beim Richter zu erbitten und dies direkt mit dem Richter zu klären.

0

Der Vermieter kann sich aussuchen, an wen er Vermietet und jeden ablehnen, der ihm nicht passt (Gründe sind egal).

Der Bewährungshelfer kann nur in dem Rahmen bestimmen, der zu den vom Gericht bestimmten Bewährungsauflagen gehört.

Wenn dort verfügt wurde, dass er sich z.B. von sozialen Brennpunkten oder bestimmten Ortsteilen etc. fernhalten muss, darf in diesem Rahmen der Bewährungshelfer dies verbieten... er muss es sogar verbieten, da er die Auflagen des Gerichts durchsetzen MUSS!

Grundsätzlich kann jeder Bürger selber entscheiden, wo er wohnen will.

Vielleicht gibt es in diesem Fall aber irgendwelche Auflagen oder andere Gründe. Dein Freund soll einfach mal den Bewährungshelfer fragen, warum er das nicht duldet.

Kann man darauf bestehen, dass man seine Sozialstunden machen darf, ggfs. Bewährungshilfe verklagen?

Es wird einfach behauptet von der Bewährungshilfe, dass ich nicht vermittelbar bin, obwohl ich 10,5 Std. abgeleistet habe und ein Arbeitsunfall hatte. War bis letzte Woche krank und vorletzte Woche hat die unverschämte Bewährungshelferin schon das Gericht informiert, obwohl ich noch krank war und eine Arbeitsstelle wurde mir auch abgesagt, dass ich in einer anderen Einsatzstelle nicht arbeiten kann.

Gestern habe ich eine Einsatzstelle angerufen. Dort könnte ich auch arbeiten. Muss mich am Mittwoch vorstellen. Aber das bringt nichts, da ich gestern die Richterin angerufen habe und sie sagte dass es zur Hauptverhandlung kommt und die Bewährungshelferin angeschrieben wurde sie aber keine Stellungnahme abgegeben hat.

Ich muss die 60 Stunden bis 15. Oktober abgeleistet haben und das würde eigentlich noch reichen.

Was kann ich jetzt machen? Soll ich jetzt zum Bewerbungsgespräch am Mittwoch hin und das dem Gericht vorlegen?

Wie kann die Bewährungshelferin behaupten, dass ich nicht vermittelbar bin?

...zur Frage

3 jahre Bewährung! Stellt mir das zuständige Gericht Gericht einen Bewährungshelfer oder muss ich mir diesen selbst suchen ?

Die Frage erübrigt sich.

...zur Frage

Wann Mietvertrag kündigen1?

Hi,

ich will zum 1.7. in eine Neue bessere Wohnung ziehen. Die Kündigungsfrist ist ja drei Monate. Allerdings suche ich einen Nachmieter, damit ich eher raus kann.

Soll ich abwarten, bis ich einen gefunden habe oder trotzdem jetzt schon kündigen?

LG

...zur Frage

Kann mir ein Mitbewohner aufgezwungen werden?

Mieterin A will aus der Dreier-WG ausziehen, da sie kurzfristig einen neuen Job in einer anderen Stadt angenommen hat.

Mieterin A möchte so schnell wie möglich ausziehen, um möglichst keine Miete mehr zahlen zu müssen. Sie hat bereits mehrere potentielle Nachmieter vorgestellt, die sich teilweise die Wohnung angesehen haben, von denen aber nur ein paar eventuell zugesagt hätten. Die anderen beiden Mieterinnen B und C haben diese paar bisher abgelehnt, weil es Menschlich nicht gepasst hat.

Mieterin A hat jetzt Mieterin B mit einem Anwaltsschreiben gedroht, dass sie irgend einem Nachmieter zuzustimmen hätte, weil Mieterin A sonst "Schon aus Haftungsgründen" Gezwungen wäre, die Auflösung des gesamten Mietverhältnisses der Wohngemeinschaft zu erzwingen, notfalls auch gerichtlich.

Kann Mieterin A die beiden Mieterinnen B und C zwingen irgendeinen Nachmieter zu akzeptieren, nur um vor Ablauf der Kündigungsfrist aus dem Vertrag heraus zu kommen? Der Mietvertrag, den A mit den Vermietern hat, sieht eine Kündigungsfrist von 3 Monaten vor.

...zur Frage

Gemeinsamer Mietvertrag: Ausscheiden eines Mieters

Hallo,

Ich bin mit 3 Freunden in Köln in einer WG und leider muss ich die WG verlassen.. Kündigungsfrist beträgt 3 Monate also habe ich letzte Woche die Kündigung eingeschickt.. Gestern ist dann eine Antwort von der Vermieterin gekommen und nach ihr kann man nicht als einziger aus einer WG treten.. Ich denke nicht das meine Freunde geplant hatten aus der WG zu ziehen und meine Frage jetzt ist, ob es da keine andere Möglichkeit gibt? Ich hätte auch bestimmt schnell einen Nachmieter gefunden das ist kein Problem..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?