Kann der Arbeitgeber von seinen Mitarbeitern verlangen, dass diese für Kunden-Diebstähle aufkommen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Halte ich für rechtlich schwierig...

Im Prinzip wäre dies eine Arbeitnehmerhaftung für entstandenen Schaden. Dafür müsste aber eine Fahrlässigkeit der Mitarbeiterin vorliegen.

Dafür müsste sie sich jedoch erstmal fahrlässig verhalten haben. Hat sie sich so verhalten, dass sie damit den Diebstahl begünstigt/ermöglicht hat? 

Wenn sie einfach nur hinter der Kasse gestanden hat und die Kunden abkassiert hat, hat sie wohl einfach nur ihren Job gemacht.

Die Frage ist eigentlich eher, warum sie dafür gerade stehen soll, wenn der Inhaber der Tankstelle nicht in geeignete Maßnahmen investiert hat, um solche Diebstähle zu verhindern/erschweren. Gibt es Kameras, die die Kennzeichen aufzeichnen? Wenn die dem Pächter zu teuer sind, kann es nicht das Problem der Mitarbeiterin sein.

In vielen Ländern gibt es auch Prepaid-Zapfsäulen. Da wird erst bezahlt und dann gezapft. Das macht Diebstahl wesentlich schwerer. In Deutschland aber nicht so weit verbreitet...

Ist das erlaubt?

Nein.

Arbeitnehmer haften nicht für fahrlässige Schäden, schon gar nicht jene, die Dritte verursachen. Nur bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz können sie in Regress genommen werden. Bei mittlerer Fahrlässigkeit haften sie anteilig.

Sie soll den Chef abmahnen und vor dem Arbeitsgericht auf Lohnzahlung klagen.

Nein, das kann er nicht. Der Mitarbeiter kann nicht mehr tun, als die Straftat zu dokumentieren und die Polizei zu verständigen.

Die Freundin sollte sich auf den Weg ins Arbeitsgericht machen und dort eine Klage auf Zahlung des rückständigen Lohns einreichen. Das ist ganz einfach, kostet nichts und die Mitarbeiter dort helfen bei der Formulierung.

Beim Tanken von der Tankstelle über's Ohr gehauen?

Hier die Situation: Ich tanke an der Shell Tankstelle in Samtens und bezahle mit EC-Karte. Kurz darauf kommt der Verkäufer auf mich zu, er habe die falsche Zapfsäule abgezogen. Er bittet mich um meine EC-Karte, er würde mir den Betrag zurück überweisen. Ich gebe ihm die Karte und erhalte wenig später einen unspezifischen Ausdruck, auf dem steht der Betrag und "Warenrücknahme". Kein Hinweis darauf, dass Geld zurück gezahlt wurde, oder wie. Ich unterschreibe nichts. Danach bezahle ich die richtige Zapfsäule. Ich warte einige Wochen, bis heute ist kein Geld auf meinem Konto eingegangen. Ich rufe dort an, der Betreiber sagt, ich habe mein Geld in bar erhalten. Er weigert sich, das zu prüfen und nach einigen fadenscheinigen Versuchen den Abwimmelns - es sei zu lange her, ich solle ihm sagen, wer an dem Tag gearbeitet hat - geht er dann einfach nicht mehr ans Telefon. Shell weigert sich auch, das zu prüfen - sie könnten da nichts machen, der Betreiber habe doch gesagt, ich habe das Geld erhalten - ich möchte mich bitte wieder an den Betreiber wenden.

Belegen kann der Betreiber nichts. Es gibt keine Quittung. Und (wahrscheinlich) auch keine Bar-Entnahme zum fraglichen Zeitpunkt. Ich kann - natürlich - auch nicht beweisen, dass ich kein Bargeld bekommen habe. Wie auch. Abgesehen davon, dass es äusserst unwahrscheinlich ist, dass der Mitarbeiter Bargeld aus der Kasse nehmen kann, ohne es irgendwie belegen zu müssen, habe ich wenig in der Hand.

Nun die Frage: Wer hat die Beweislast? Was kann ich tun?

...zur Frage

Minijob auf 450€, die Einarbeitungszeit wird nicht gezahlt ist das legal?

Ich habe vor ca. 1 Monat einen Minijob in einer Tankstelle angefangen. Ich kam einmal zum Bewerbungsgespräch und einmal zum Probearbeiten. Danach haben wir besprochen das ich den Job habe und ab sofort anfangen, allerdings erstmal nur mit anderen Mitarbeitern zum Einarbeiten. Mir wurde gesagt dass diese Zeit selbstverständlich bezahlt wird. Meine Chefin hat gesagt sie setzt die Unterlagen auf und ich kann sofort anfangen. Zwei Wochen später hatte ich ca. 30 Arbeitsstunden zusammen, da habe ich dann auch den Arbeitsvertrag und weitere Unterlagen bekommen. Auf Nachfrage wie es mit der Bezahlung von meinem Lohn aussieht wurde mir gesagt sie meinten ich werde zwar bezahlt, nur halt nicht wie und jetzt bekommen ich einen Tankgutschein für 25€.
Ich habe meinen Lohn sofort eingefordert und mir einen neuen Minijob gesucht.

Jetzt heißt es weil ich einen neuen Job habe kann sie mir den Gehalt nicht auszahlen

...zur Frage

Ist der Grundpreis für den Stromzähler und den Wasserzähler überhaupt rechtens in einer Mietwohnung?

Hallo, mein Stromversorger möchte mir Strom liefern (verkaufen). Genauso wie mein Wasser- versorger. Beides in einer Mietwohnung, wohl bemerkt! Um zu bemessen wie viel ich so verbrauche (den Versorgern abnehme) installieren diese Konzerne in dem Wohnhaus, welches nicht ihr Eigentum ist, einfach Zähler unter Zwang. Weil diese Versorgerkonzerne auf Zähler angewiesen sind!!! Nicht ich, nicht mein Vermieter, sondern die Konzerne sind darauf angewiesen. Diese Zähler (Strom, Gas und Wasser) sind nicht mein Eigentum und werden es auch nie werden! Ich brauche diese Zähler auch nicht. Und nun kommt das perfide: Ich soll als Mieter der Mietwohnung tatsächlich jedes Jahr (wie jeder von uns) einen Grundpreis für die Zähler zahlen (quasi eine Art Miete für den Zähler). Das ist doch absurd!!! Wo einzig der Versorger auf den Zähler angewiesen ist. Wie ist das rechtlich zu begründen und haltbar? An der Tankstelle möchte mir ein anderer Konzern Benzin verkaufen. Aber dort zahle ich ja auch kein Nutzungsentgelt (oder Miete) für den Benzinzähler, den der Konzern in die Zapfsäule eingebaut hat. Wär ja auch noch schöner!!! Unverschämtheit sowas. Wer weiß Rat?

...zur Frage

Inventurdifferenz wurde vom Gehalt abgezogen?

Also folgendes, wir sind 5 Mitarbeiter von denen alle Berechtigung haben die Kasse zu bedienen und Wahre ein und auch aus zu buchen ! Es ist eine Differenz bei der Hardware entstanden und das allen Anschein nach weil Mitarbeiter vergessen haben diese auszubuchen und dem Kunden zu Quittieren ! Also praktisch Hardware XY mitgegeben summe X in die Kasse gelegt aber das Gerät nicht ausgebucht. Dies auch weil ein par mal das Kassensystem nicht 100% funktioniert hat dies soll aber keine Ausrede sein es gibt meiner Meinung nach noch andere Wege so etwas fest zu halten !

Nun zu dem was Passiert ist !

Unser Regionalleiter hat nun veranlasst diese summe X von der keiner der 5 Mitarbeiter weiß wie hoch sie ist, dass diese Summe X auf alle 5 aufgeteilt wird !

Zu mir wurde immer gesagt das ich mit einer möglichen Differenz nichts am Hut habe da jeder bei uns weiß das ich sehr zuverlässig arbeite und von allein Mitarbeitern die vor Ort sind am längsten im Betrieb bin.

Heute ist Lohn gekommen und wir sind alle vom Glauben abgefallen als wir gesehen haben was gekommen ist Ca. 200 weniger ( Netto )

Ein Mitarbeiter ist seid 5 Monaten nicht mehr in der Filiale ( aber selbes Unternehmen ) und hat mich angerufen ob bei meinem Gehalt auch was nicht stimmt ( Er wurde gar nicht informiert über irgendwelche Differenzen ) ! aber auch minus am Gehalt °

Ich sehe dabei noch ein Problem !

Unser Gehalt setzt sich aus Festgehalt und Provisionen zusammen und die Differenz wurde allen Anschein nach von der Provision abgezogen !

Auf Anfrage bei unserer Buchhaltung haben wir alle einvernehmlich zugestimmt ( Mündlich ) Was wie mann sich ja denken kann keiner getan hat !

Was können wir nun machen ? Ich bzw. wir freuen uns auf eine Antwort !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?