Kann der Arbeitgeber durch bsp. Sozialversicherungen erfahren, was ich vorher gemacht habe?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ja und zwar wenn du die Arbeitsstelle innerhalb eines Jahres wechselst, da die Daten vom Vorarbeitgeber für die Abrechnung benötigt werden.

Ansonsten ist es für den Arbeitgeber schon möglich auf illegale Art und Weise aber schon der Versuch wäre strafbar insofern man nicht gewisse Kontakte hat...

Auf deiner Lohnsteuerkarte ist es nicht erkennbar, da die Daten digital an das Finanzamt übermittelt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von n3kn2dhr
12.09.2016, 16:22

Heute braucht ein Arbeitgeber weder die Sozialbehörden, noch illegale Methoden bedienen. Es reicht, was die Menschen jahrelang völlig ohne Zwang von sich preisgeben.

Facebook, Twitter, Google sind deren Freund... und werden auch rege genutzt.

0

Warum sollte ein zukünftiger Arbeitgeber nicht erfahren dürfen, dass schon eine Ausbildung begonnen hast oder hattest, um Dich beruflich zu orientieren, Dich dann aber für das Studium und dessen Berufsfeld entschieden hast?

Das ist doch positiv und nichts, das verschweigen müsstest.

Vielleicht führt Dein beruflicher Werdegang irgendwann in die Richtung, die mit der Ausbildung eingeschlagen hattest. Dann kannst sagen, da hast schon Erfahrungen mit.

Zusatzqualifikationen solltest nicht unterschlagen, nur um vermeintlich unangenehmen Fragen aus dem Weg gehen zu wollen, und wenn es „nur” eine abgebrochene Ausbildung ist.

Steh im Gespräch zu Deiner Entscheidung und Du wirst verstanden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das kannst du ohne Bedenken aus dem Lebenslauf weglassen!

Wenn du es nicht erzählst, hat dein Arbeitgeber keine Chance an diese Information zu kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?