Kann der Anbieter einfach so die VERBINDLICHE Buchungsbestätigung stornieren oder habe ich das Recht die Reise anzutreten?

8 Antworten

Also ich denke auch das du es so hinnehmen musst.

Du kannst ja mal nachfragen ob diese Alternativ was in der
Preisklasse für dich haben.

Vielleicht zeigen die sich kulant und du bekommst was neues
für den gleich guten Preis.

Das sollte eine einfache Anfechtung aufgrund Irrtums sein. § 119 BGB

Wenn im Computersystem ein Fehler war, dann wollte der Anbieter das so eben gar nicht erst anbieten. Die zuvor geschickte Buchungsbestätigung kann auch nur eine automatische Antwort darstellen.

Ich gehe auch davon aus, dass solche Fälle auch in den zuvor akzeptierten AGB genannt werden.

Immer sind es Systemfehler. Komisch dass nie Menschen Fehler machen.

Keine Ahnung, wie da der Sachverhalt ist. Wenn nach wie vor in diesem Zeitraum Zimmer frei sind, würde ich erst einmal darauf bestehen.

ABER: wer weiß schon was in den AGBs drinsteht. 

Wie kann ich eine Reise stornieren?

Ich habe mit meinen jetzt ex eine Reise gebucht , da wir ja nicht mehr zusammen sind möchte ich natürlich nicht mehr daran teil nehmen. Weiss jemand wie ich die Reise stornieren kann,er selbst möchte aber unbedinngt Fliegen es geht nur um meine buchung.

...zur Frage

Kann ich bei Stornierung einer Reise durch den Reisevermittler Stornokosten geltend machen?

Ich habe für die Buchung einer Reise eine ausdrücklich "verbindliche" Buchungsbestätigung erhalten, mit der Androhung wenn ich die Reise innerhalb 90-31 Tage vor Reiseantritt storniere muss ich 20% der Reisekosten zuzüglich einer Bearbeitungsgebühr von 30 Euro zahlen.

Der Reisevermittler hat nun seinerseits die Reise wegen Überbuchung storniert, habe ich nun auch die Möglichkeit pauschal 20% des Reisepreises plus 30 Euro Bearbeitungsgebühr zu fordern?

Vielen Dank im Voraus für sachdienliche Antworten.

Bitte keine rein tröstenden Worte zur Stornierung der Reise, ich habe schon mit meinem Psychiater gesprochen und er meint ich komme ohne Hilfe darüber hinweg ;-)

Gruß Moselmax

...zur Frage

Dürfen Reiseportale Stornierungen verbieten?

Ich habe einen Flug für 200 EUR gebucht (für 20 EUR mehr gäbe es eine Stornierungsoption). Dieser lässt sich nicht (bzw. gegen eine Gebühr, die dem Gesamtpreis entspricht plus 20 EUR Bearbeitungsgebühr) stornieren. Ist so etwas erlaubt?

...zur Frage

Ab wann ist die Buchung bei ab-in-den-Urlaub verbindlich?

Ich hab vorhin eine Reise nach London buchen wollen. Nachdem ich die AGBs akzeptiert habe und auf "Jetzt kaufen" geklickt habe, wurde ich auf die Startseite zurückgeschickt.

Ist damit die Buchung schon verbindlich?

Eine Buchungsbestätigung habe ich noch nicht erhalten und prinzipiell habe ich nichts weiteres bestätigt.

...zur Frage

Hat man Anspruch bei gebuchten Urlaub?

Hallo ich brauche Hilfe von jemandem der sich mit der gesetzlichen Lage zu gebuchten Urlaub auskennt . Folgender Fall : Ich habe einen Preisfehler bei Ab-in-den-urlaub.de endeckt und habe sofort gebucht. Der Urlaub für 5 Tage Luxus Hotel auf Gran Canaria mit Flug und Frühstück war für 40 Euro angeboten . Ich habe alle Schritte zum buchen ausgefüllt und mir diesen Urlaub zu diesem Preis Reserviert , hierzu habe ich sogar eine schriftliche Reservierungs Bestätigung per Email bekommen wo Preis und Reise Daten aufgelistet standen . Eine Stunde später kam eine Email vom Reise Veranstalter wo wörtlich drin stand : Vielen Dank für ihre VERBINDLICHE BUCHUNG bei ab-in-den-urlaub.de ,leider müssen wir ihnen mitteilen das ein Preisfehler vorliegt und die Buchung für mich nicht besteht .

Also Frage , kam hier ein Vertrag zu stande JA ODER NEIN ? Ich hoffe natürlich noch ein klein wenig das ich zu diesem lächerlichen Preis in den Urlaub fliege :-)

...zur Frage

Mitreisende fordert halbe Anzahlung nach Stornierung einer Reise?

Die befreundeten Personen A und B buchen gemeinsam im Reisebüro eine Busreise (2xEinzelzimmer). Vereinbarung: Jeder zahlt seinen Anteil der Reise. Person A tritt als Vertragspartner auf, Person B als Mitreisende. Die sofort fällige Anzahlung von 180€ für beide wird komplett vom Konto Person A abgebucht. Nachdem sich beide zerstritten haben, hat A die Reise auf eigene Faust frühzeitig storniert und damit 50 € (2x25€) Stornierungskosten verursacht. Nach Abzug der 50 € verbleibt ein Erstattungsbetrag von 130 €. B hat von der Stornierung Wind bekommen und fordert nun die hälftige Anzahlung zurück. Diese habe sie an A im Innenverhältnis bar gezahlt. Eine Quittung hierüber gibt es nicht. A verweigert die Erstattung, da alles vom Konto Person A abgebucht wurde und ein hälftiger Ausgleich der Anzahlung durch B noch nicht stattgefunden hatte.

Fragen: 1) Kann B als Mitreisende irgendwas geltend machen, weil A die Reise ohne ihr Wissen 6 Monate vor Reisebginn storniert hat? 2) Hat B Chancen die Hälfte der Anzahlung zu bekommen, obwohl keine Quittung über die vermeintliche Zahlung im Innenverhältnis vorliegt? Falls ja, muss B die Stornokosten von 25€ in Kauf nehmen oder muss A dafür einstehen? 3) Kann A die anteiligen Stornogebühren von B (25€) fordern?

Hoffe auf qualifizierte Antworten und danke bereits jetzt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?