Kann das Wetter wirklich krank machen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Wetterfühligkeit tritt bei etwa 30 Prozent der mitteleuropäischen Bevölkerung auf.

Besonders betroffen sind Menschen mit Kreislaufstörungen. Von der Wetterfühligkeit zu unterscheiden ist die Wetterempfindlichkeit, die sich durch die Verschlimmerung bestehender Krankheiten, örtlicher Beschwerden und Schmerzen äußert.

Schwindelgefühle treten vor allem bei Personen mit niedrigem Blutdruck auf. Meist sind sie Folge eines plötzlichen Temperaturanstiegs, da sich hierbei Arterien und Venen erweitern. Hilfreich ist eine Massage der Kopfhaut und Akupressur. Ein plötzlicher Kälteeinbruch hingegen bewirkt eine Verengung der Arterien und Venen. Das Herz leistet dadurch Schwerstarbeit. Insbesondere Personen mit hohem Blutdruck sollten sich schonen, Entspannungsübungen wie autogenes Training und Yoga helfen.

Bei hoher Luftfeuchtigkeit kommt es häufig zu Kopfschmerzen. Melissentee sowie Entspannungsbäder mit Rosmarin, Baldrian oder Johanniskraut schaffen jetzt Abhilfe. Der in Süddeutschland auftretende Föhn treibt den Puls in die Höhe, da der Körper vermehrt Adrenalin ausschüttet. Bei Kopfschmerzen durch Föhn hilft Kaffee mit Zitrone. Außerdem gilt der Grundsatz, sehr viel trinken, Stress, Nikotin, Alkohol und schweres Essen vermeiden. Bei Gewitterlagen schmerzen oft alte Narben. Hier helfen Entspannungsbäder sowie autogenes Training.

Grundsätzlich gilt, Wetterfühligkeit verstärkt sich zwar mit dem Alter, ist aber kein Schicksal. Wer seinen Körper mittels Sauna oder Wechselduschen trainiert, kommt besser durch die Kapriolen des Frühlings. Bei ausgeprägter Wetterfühligkeit empfiehlt es sich, ein Tagebuch anzulegen, in dem notiert wird, was bei welchen Unpässlichkeiten geholfen hat. So lassen sich persönliche Strategien entwickeln und die Wetterfühligkeit dürfte kein Thema mehr sein.

http://www.optikur.de/gesundheit/koerperliche-beschwerden/wetterfuehligkeit/

Von Kopfschmerzen und Kreislaufproblemen hört man ja oft bei Wetterumschwung. http://www.optikur.de/gesundheit/koerperliche-beschwerden/wetterfuehligkeit/

es gibt leute, die sagen quatsch und andere sagen, wetterfühligkeit ist bei manchen sehr ausgeprägt. ich fühl mich auch je nach wetter. aber mit ein paar tricks überliste ich das. bei schlechtem und trüben wetter viele scharfe gewürze.

Ja. Bei feuchtkaltem Wetter zum Beispiel Schnupfen, bei tagelanger Trübe, wo es nicht mehr richtig hell wird, werden Menschen depressiv. Das gibt es, manche Menschen sind eben wetterfühlig.

Kaltes Wetter kann sich auf Gelenke auswirken. Und dieses miese Nebelwetter auf jeden Fall aufs Gemüt, was dauerhaft sicher auch zu Krankheiten führen kann.

DH

0

Das Wetter macht nicht krank,aber es kann bestimmte vorhandene Krankheiten oder Beschwerden verstärken bzw. ausbrechen lassen.

Freundliche Grüße, Günter http://www.wetterklima.de

Mein Vater sagte immer "Es gibt schlechtes Wetter, mein Rheuma wird stärker", und meistens hatte er damit recht.

Bei Wetterumschwung juckt meine Narbe

Einbildung ist das meiste

es findet statt im Geiste.

Ja, alle Operationswunden schmerzen

Was möchtest Du wissen?