Kann das Krankengeld verweigert werden?

7 Antworten

weiß jemand

Ja ;-)

ob das Krankengeld verweigert werden kann, wenn man vor dem
Beginn der Krankheit und der Arbeitsaufnahme arbeitslos (SGB II) war?

"Verweigert" ist falsch, weswegen die Frage so in die Irre führt.

Richtig ist, dass der sozialversicherungsrechtliche Status zum Zeitpunkt der Feststellung der AU entscheidend ist. Da hier die AU während des noch fortlaufenden Bezugs von Leistungen nach ALG2 erfolgte, besteht schlichtweg gar kein Anspruch auf Krankengeld, sondern weiterhin nur auf ALG2. Der Arbeitgeber respektive die KK ist erst ab erfolgter Arbeitsaufnahme und somit ab dem Ende der AU zuständig.

maßgeblich ob Krankengeld gezahlt wird, ist der sozialversicherungsrechtliche Status zum Zeitpunkt des Beginns der Krankmeldung. bei Beginn der Krankmeldung warst du noch ALG2-Bezieher. und damit hast du keinen Anspruch auf Krankengeld. Hartz4-Empfänger haben grundsätzlich keinen Anspruch auf Krankengeld.

du musst dich jetzt wieder beim Jobcenter melden.

ist völlig unerheblich ob du zwei Tage später eine Beschäftigung aufgenommen hättest.

Ein Anspruch auf Krankengeld besteht nicht, da Du ja nicht einen einzigen Tag beschäftigt warst! Wenn du während Deiner Beschäftigung erkrankst, gilt zunächst die Lohnfortzahlung für 6 Wochen und danach wird Krankengeld gezahlt! Allerdings auch nur, wenn auch der Krankenkasse zeitnah eine Krankmeldung vorliegt!

Geld an Krankenkasse bezahlen?

Hallo ich habe ein Problem.

Ich war im Jahr 2016 Arbeitslos für 3 Monate, in diesem Zeitraum habe ich auch kein SGB I oder SGB II bezogen, da mein Partner meine Lebenskosten bezahlt hat. Aber wir haben uns keine Gedanken über die Versicherung gemacht.( leider)

Nun soll ich knapp 5.000€ bezahlen, es seidenn ich beziehe Solzialleistungen, dann natürlich nicht?!

Ich kann immer verstehen, dass Leute ihr Geld möchten, aber ich finde es total gemein, da ich selber verschuldet bin und gerade alles geklärt habe und fast wieder Schuldenfrei und nun das... kann ich dagegen was machen, weil ich nicht Erwerbstätig war?

Sollte ich mir einen Anwalt nehmen?

Ich sehe es nicht so ganz ein knapp 5000€ zu bezahlen.

Oder muss ich erst meinen Job kündigen um SGB zu erhalten ....

...zur Frage

Arbeitslos nach Reha arbeitunfähig entlassen KK zahl nicht

Ich bin arbeitslos und seid 12 Wochen krank geschrieben. Nach der Reha wurde ich arbeitunfähig entlassen . AA hat die Zahlung von ALG1 bei beginn der REHA eingestellt. Hab Übergangsgeld für Zeit der REHA von der DRV bekommen nun weigert sich die Krankenkasse Krankengeld zu zahlen, Was soll ich jetzt tun???

...zur Frage

Zu welcher gesetzlichen Krankenkasse sollte man wechseln?

Hallo,

zur Zeit bin ich bei der HEK und bin so unzufrieden wie ich noch nie mit einem Betrieb war. Der größte Spaßverein überhaupt.

Bei welcher Krankenkasse seid ihr ? und welche Erfahrungen habt ihr gemacht ? Ich möchte ganz normale Leistungen erhalten beim Zahnarzt, Allgemeinmediziner. Ich möchte das meine Krankenkasse meine Behandlungen bei Ärzten vollständig übernehmen.... weiterhin suche ich eine Krankenkasse die sich vor allem nicht quer stellt wenn man mal länger krank ist und einem das Krankengeld nicht verweigert. Vielen Dank für eure Tipps :)

...zur Frage

Muss Krankenkasse Krankengeld bezahlen?

Ich war 2016 befristet bis zum 23.12.2016 bei einer Leiharbeitsfirma beschäftigt. Am 15.11.2017 wurde ich wegen beidseitigen Fersensporns durch meinen Hausarzt krankgeschrieben. Da sich die Erkrankung nicht besserte, wurde ich durch Folgebescheinigungen durch meinen Hausarzt für längere Zeit krankgeschrieben. Ab dem 24.12.2016 hat die Krankenkasse (Knappschaft) bis zum 19.01.2017 Krankengeld gezahlt. durch ein Gutachten des MDK (Knappschaft) hat mir die Krankenkasse das Krankengeld verweigert, mit der Begründung ich könnte ja leichtere Tätigkeiten machen und muss mich zum 20.01.2017 arbeitslos melden. Laut meinen Hausarzt war ich nicht arbeitsfähig und wurde weiterhin über den 20.01.2017 krankgeschrieben. Der Hausarzt hat gegen das Gutachten des MDK Widerspruch eingelegt. Das Arbeitsamt hat mir Arbeitslosengeld verweigert da ich ja krankgeschrieben bin. Widersprüche und neue Gutachten gegen das Urteil des MDK brachten bisher keinen Erfolg. Durch die Knappschaft wurde ich einfach in die Familienversicherung meiner Frau übernommen. Muss die Krankenkasse das Krankengeld weiterhin bezahlen, bzw. wer zahlt ? Mir fehlt mittlerweile 1/2 Jahr in den Sozialversicherung.

...zur Frage

Anspruch auf erneutes Krankengeld mit neuer Diagnose?

Wegen Meniskus OP und postoperativer Probleme bezog ich 78 Wochen Krankengeld.

4 wochen habe ich wieder gearbeitet und bin dann aufgrund von Schulterschmerzen und Bewegungseinschränkungen wieder krank.

Nun verweigert mir die Krankenkasse der Anspruch auf erneutes Krankengeld, obwohl die beiden Erkrankugnen nicht im Zusammenhang stehen.

Hat die Krankenkasse recht? Was kann ich dann tun?

Vielen Dank für eine rasche Antwort.

...zur Frage

Krankenkasse verweigert Zahlung von Krankengeld, trotz richtiger fortlaufendenden Krankenschein. Ist dies rechtens?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?