Kann das Krankengeld verweigert werden?

7 Antworten

weiß jemand

Ja ;-)

ob das Krankengeld verweigert werden kann, wenn man vor dem
Beginn der Krankheit und der Arbeitsaufnahme arbeitslos (SGB II) war?

"Verweigert" ist falsch, weswegen die Frage so in die Irre führt.

Richtig ist, dass der sozialversicherungsrechtliche Status zum Zeitpunkt der Feststellung der AU entscheidend ist. Da hier die AU während des noch fortlaufenden Bezugs von Leistungen nach ALG2 erfolgte, besteht schlichtweg gar kein Anspruch auf Krankengeld, sondern weiterhin nur auf ALG2. Der Arbeitgeber respektive die KK ist erst ab erfolgter Arbeitsaufnahme und somit ab dem Ende der AU zuständig.

maßgeblich ob Krankengeld gezahlt wird, ist der sozialversicherungsrechtliche Status zum Zeitpunkt des Beginns der Krankmeldung. bei Beginn der Krankmeldung warst du noch ALG2-Bezieher. und damit hast du keinen Anspruch auf Krankengeld. Hartz4-Empfänger haben grundsätzlich keinen Anspruch auf Krankengeld.

du musst dich jetzt wieder beim Jobcenter melden.

ist völlig unerheblich ob du zwei Tage später eine Beschäftigung aufgenommen hättest.

Ein Anspruch auf Krankengeld besteht nicht, da Du ja nicht einen einzigen Tag beschäftigt warst! Wenn du während Deiner Beschäftigung erkrankst, gilt zunächst die Lohnfortzahlung für 6 Wochen und danach wird Krankengeld gezahlt! Allerdings auch nur, wenn auch der Krankenkasse zeitnah eine Krankmeldung vorliegt!

Muss Krankenkasse Krankengeld bezahlen?

Ich war 2016 befristet bis zum 23.12.2016 bei einer Leiharbeitsfirma beschäftigt. Am 15.11.2017 wurde ich wegen beidseitigen Fersensporns durch meinen Hausarzt krankgeschrieben. Da sich die Erkrankung nicht besserte, wurde ich durch Folgebescheinigungen durch meinen Hausarzt für längere Zeit krankgeschrieben. Ab dem 24.12.2016 hat die Krankenkasse (Knappschaft) bis zum 19.01.2017 Krankengeld gezahlt. durch ein Gutachten des MDK (Knappschaft) hat mir die Krankenkasse das Krankengeld verweigert, mit der Begründung ich könnte ja leichtere Tätigkeiten machen und muss mich zum 20.01.2017 arbeitslos melden. Laut meinen Hausarzt war ich nicht arbeitsfähig und wurde weiterhin über den 20.01.2017 krankgeschrieben. Der Hausarzt hat gegen das Gutachten des MDK Widerspruch eingelegt. Das Arbeitsamt hat mir Arbeitslosengeld verweigert da ich ja krankgeschrieben bin. Widersprüche und neue Gutachten gegen das Urteil des MDK brachten bisher keinen Erfolg. Durch die Knappschaft wurde ich einfach in die Familienversicherung meiner Frau übernommen. Muss die Krankenkasse das Krankengeld weiterhin bezahlen, bzw. wer zahlt ? Mir fehlt mittlerweile 1/2 Jahr in den Sozialversicherung.

...zur Frage

Darf Krankengeld verweigert werden?

Hallo an alle Sozialrecht Spezialisten :)

Darf eine Krankenkasse die Lohnentgeltfortzahlung verwehren obwohl für den langfristigen Krankheitsfall alle Krankschreibungen fristgerecht eingereicht worden sind? Meine Krankenkasse verweigert mir diese Zahlung da noch eine Krankschreibung von Februar fehlt..

Krankgeschrieben bin ich seitdem 21.03.

Viele Grüße

...zur Frage

Krankengeld bei Ausbruch der gleichen Krankheit

Durch eine Krankheit habe ich 15 Monate Krankengeld bekommen. Dann habe ich gearbeitet und wurde Arbeitslos. Dies war 2011.bis Dez 2012 Von Dez 2012 bis Mai 2013 habe ich gearbeitet. Nun ist die gleiche Krankheit wieder ausgebrochen. Habe ich wieder Anspruch auf 18 Monate Krankengeld bei der gleichen Krankheit..... Oder bleiben m,ir nur noch 3 Monate von 2011

...zur Frage

Krankenkasse verweigert Zahlung von Krankengeld, trotz richtiger fortlaufendenden Krankenschein. Ist dies rechtens?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?