Kann das irgendjemand hier nachvollziehen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Dein Verhalten kann man nicht be-/verurteilen als Außenstehender aber..wenn du in einem gewissen Alter bist, solltest du dir doch die Frage stellen, ob du nicht über den Dingen stehen bzw. verzeihen kannst?? Faß es bitte nicht auch noch als Vorwurf auf, das möchte ich so tatsächlich nicht verstanden wissen, ohne das tatsächliche Verhalten deiner Mutter beurteilen zu können.

Es wäre wohl an der Zeit, daß du mit Deiner Mutter mal über das Verhalten dir gegenüber sprechen solltest um alle Unklarheiten aus der Welt schaffen zu können. Vllt. hat sie inzwischen ihr Fehlverhalten schon eingesehen!?

Schaffe klare Fronten zwischen euch..besuch sie (?) und wenn sie wieder daheim ist..beginn das Gespräch darauf was dich quält und gib ihr die Möglichkeit, ihren Standpunkt dazulegen.

Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, daß sich alles aufklären läßt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mhm also ich verstehe sehr, dass du gekränkt und enttäusch tund vielleicht sogar sauer auf deine mutter bist. du weißt also ganz genau was es mit einem menschen macht, wenn man sich nicht um ihn kümmert. sollte da snciht grund genug sein, ihr nun zu zeigen wie man sich dann verhalten SOLLTE? vielleicht ist jetzt auch ein guter augenblick sich mal darüber auszusprechen. wenn du sie liebst, dann kümmere dich um sie. damit zeigst du größe. du schaffst das!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, es tut mir sehr leid für dich, dass du eine so schwere Kindheit hattest. Trotzdem könnte das ein Zeichen sein um Frieden zu schließen. Letztendlich ist es deine Mutter und wenn sie nicht wäre, dann würdest du gar nicht leben. Ich würde ihr verzeihen und mit ihr ein klärendes Gespräch führen. Ich denke, dass auch sie darüber nachdenkt Fehler gemacht zu haben. Vielleicht ändert sie sich ja noch. Aber, genau das mußt du ganz alleine mit dir ausmachen, ich glaube nicht, dass dir da jemand helfen kann. Trotzdem wünsche ich dir eine gute Entscheidung und grüße dich ganz lieb, bienemaus63

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo haleys,

ich kann dich sehr gut verstehen.

Mir erging es ähnlich. Ich litt auch in unregelmäßigen Abständen unter Depressionen. Und meine Mutter hatte das nur belächelt. Das habe ich ihr übel genommen. Auch sonst war sie nie für mich da.

Allerdings bin ich etliche Jahre älter als du. Und in mir hatte sich der Frust festgesetzt. Ich hatte auch nie den Mut, offen mit ihr darüber zu sprechen.

Als sie dann ins Krankenhaus kam, war mir das vollkommen egal. Einmal habe ich sie besucht - weil es von mir erwartet wurde. Aber da habe ich auch zugesehen, dass ich so schnell wie möglich wegkam...

Als sie dann gestorben ist, war mir das auch vollkommen egal. Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich da auch gerade wieder unter einer Depression litt.

Nun solltest du für dich entscheiden: Würde es dir gut tun, deine Mutter zu besuchen? Würde es dir helfen? Kannst du jetzt mit ihr reden?

Wenn du die Fragen mit ja beantwortest, besuche sie. Ansonsten lass es. Und lass dich nicht zwingen.

Alles Gute

Virginia

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und deswegen begibst Du Dich auf das gleiche Niveau? Du könntest ihr ein gutes Vorbild sein und Dich zusammenreißen, Deine eigenen Bedürfnisse nach hinten stellen und Dich um sie kümmern. Und ihr dann mal sagen, dass Du das auch von ihr erwartet hättest!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Manchmal haben Mütter auch zu viel zu tun um darauf zu schauen, ob ihre Tochter abgenommen hat und ich finde du solltest den Anfang mahen und zu ihr gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du nur so wenig Wiegen solltest dann sind deine Lebenserwartung nicht mehr Lange.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?