Kann das Herz durch einen schiefen Weisheitszahn belastet werden?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Hackfried,

Weissheitszahn und Herz sind unterschiedliche Baustellen. Zähne, die eine defekte Wurzelfüllung haben, können eine Entzündung des Herzbeutels verursachen. Das scheint bei dir aber nicht der Fall zu sein.
Dennoch musst du unbedingt zum Zahnarzt. Er möge ein Rund-Um-Röntgenbild anfertigen und sehen, ob deine Zähne irgendwo auf Nerven in deinem Kiefer drücken, oder an irgendeiner Wurzel eine Entzündung lauert. Das könnte, in sehr seltenen Fällen, zu Herzrhythmusstörungen führen.
Ich nehme an, dass die alte Amalganfüllung vielleicht nicht mehr OK ist und daher Schmerzen verursacht.

Die Extrasystolen:
Jeder von uns hat sie von Zeit zu Zeit. Stress kann tagelang ganze Salven von diesen auslösen. Eine vor einigen Wochen vorgelegene Infektion (schwerer Gripp. Infekt / Magen-Darm-Durchfall) können dieses durch Kalium-Magnesium-Mangel auslösen.
Eine plötzliche Pulsfrequenz von 150/160 ist nicht OK. Leider schreibst du nicht, wie hoch der Blutdruck zu dem Zeitpunkt der Messung war und wie er normaler Weise bei dir ist.
Faustregel: der Ruheplus sollten den den Diastolischen Wert des Blutdrucks nicht wesentlich überschreiten.

Herz und Lunge röntgen, macht übrigens gar keinen Sinn. Wenn es noch nicht gemacht wurde, musst du zu einem Kardiologen gehen. Dort wird man ein 24-h-EKG machen, ein Belastungs-EKG, einen Ultraschall und falls dann noch notwendig: Ein MRT von deinem Herz.
Sollte dabei eine Unregelmässigkeit diagnostiziert werden, kann ein Betablocker sehr gut helfen.

Du kannst dir in der Apotheke erst einmal rezeptfrei Thromcardin Complex besorgen. 2 x 2 Stück(morgens/abends). Das ist ein Kalium-Magnesium Präparat, was den Herzrhythmus harmonisiert. Auch wenn sich die Beschwerden damit nach 3 Tagen bessern, musst du zum Kardiologen. Das Mittel soll nur die Zeit bis dahin überbrücken.
Extrasystolen ansich sind nicht schlimm, solange es keine Extra-Ventrikulären-Systolen sind, die zu Kammerflimmern führen können. Daher ist das Langzeit-EKG erforderlich.

Manche Medikamente, hoher Koffeinkonsum(Energie-Drinks..ect..) lösen solche Störungen aus. Auch viel dunkle Schokolade >60% und viel schwarzer/grüner Tee können das auslösen.

Wenn das alles nichts bringt, kannst du noch einen Allergietest(Milch/Eier/Fisch/Nüsse, zb.) veranlassen.

Erst wenn alle internistischen Dinge ausgeschlossen wurden, kann man mit Sicherheit sagen, ob die Erscheinungen psychisch bedingt sind.

Wenn ein Patient mit unklaren Herzbeschwerden zu mir kommt, fordere ich immer die Ausschlussdiagnosen an. Von Allergie bis Zahnarzt. Sonst beginne ich keine Psychotherapie.

Gute Besserung
di Colonna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Hackfried,

es gibt von jedem Zahn eine Verbindung zu Organen. Hier findest Du die Antworten :

https://www.google.de/search?q=verbindungen+z%C3%A4hne+organe+weisheitszahn&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b&gfe_rd=cr&ei=MFC_WLXiBJTZ8AeprrjwAw

Ich würde auf jeden Fall zum Zahnarzt gehen, allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass nur die wenigsten Zahnärzte die Zusammenhänge zwischen Zähnen und Organen kennen. Leider ;(

Mir persönlich bekannte Zahnärzte haben eingeräumt, dass diese ganzheitlichen Zusammenhänge leider weder im Studium noch in Fachfortbildungen intensive Erwähnung finden. Ich habe aber auch einmal einen Zahnarzt kennengelernt, der um diese Zusammenhänge wußte. Er hat inzwischen eine Privatpraxis mit einem Heilpraktiker eröffnet und wird leider von den sog. schulmedizinischen Kollegen belächelt..

Ich habe es selbst in meinem Umfeld erlebt, dass jemand vor einem Herzinfarkt vielerlei Zahnprobleme hatte. Das soll Dir natürlich keine Angst machen, aber hätte der damals behandelnde Zahnarzt diese Zusammenhänge gekannt, hätte es vielleicht anders ausgehen können.

Ein Weisheitszahn hat jedoch m. W. nach keine Organverbindung zum Herzen. Insofern brauchst Du Dir wohl keine Sorgen zu machen!

Wichtig wäre selbstverständlich auch eine Untersuchung beim Internisten und Kardiologen. Vor einer Diagnose würde ich allerdings von jeglicher Selbstmedikation, wie andere es Dir vielleicht empfehlen könnten, abraten. Vor jeder Therapie steht eine ordentliche, zuverlässige Diagnose!

Sofern es stressbedingt sein sollte, empfiehlt sich das Erlernen von Entspannungsverfahren, wie z. B. Autogenes Training, Meditation, TaiChi oder Ähnlichem.

Eine störende Amalgamfüllung sollte nur von einem/r darauf spezialisierten Zahnarzt/Zahnärztin entfernt werden mit entsprechenden Absaugutensilien.

Das geschwollene Zahnfleisch kann auf eine Infektion oder eine Parodontitis hinweisen. Dazu gibt es ebenfalls entsprechende Behandlungsmethoden.

Eine weitere Überlegung wäre eine Entfernung des ja eh schon wackeligen Weisheitszahnes.

Wenn Du Fragen hast, ich helfe gerne :)

LG

Buddhishi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wvoelker
08.03.2017, 10:12

Sogenannte schulmed. Kollegen?  Es sind also keine Kollegen? Was denn dann?  Welche Zusammenhänge gibt es zwischen einzelnen Zähnen und Organen nach der Meridian-Theorie der Chinesen? Woher nehmen bestimmte Menschen das "Wissen" her,  Zahnärzte sähen nicht den Menschen sondern nur die Zähne???.

Amalgam entfernen muß nicht sein, es sei denn die Füllung ist marode. Wünscht der Patient eine höhere Sicherheit, so kann man Kofferdam legen. Normal reicht eine gute Absaugung. Der Hype um Amalgam ist erwiesener Maßen viel zu hoch angesetzt.

Wesentlich mehr Einfluß auf den Körper besteht durch Parodontitis. die geht nämlich gern mit Herkranzgefässen, Rheuma, Diabestes zusammen. Heißt aber meist auch, der Patient hat nicht richtig gepflegt oder auch gar nicht, so daß einen Parodontitis entstehen konnte. Auch aus diesem Grund ist ein Besuch beim Zahnart alle halbe Jahr notwendig.

Internisten, Kardiologen etc. sind auch "nur" sogenannte schulmedizinische Kollegen. Besser man geht nicht dahin? Nur die Heilpraktiker, Homöopathen  etc. haben das Wissen für die richtige Behandlung? Es sind die einzigen, die den ganzen Menschen sehen. Echt? In keine wie auch immer spezialisierte Praxis kommt ein Organ allein! Es ist immer ein Mensch dabei.  :) 

Apropo:  auch Homöopathen, Heilpraktiker etc. besuchen Schulen oder Universitäten, um ihr Fach zu lernen! Sie sind also genauso "Schulmediziner"  wie die von ihnen so genannten.

1

Deine Darstellung erzeugt bei mir den Eindruck, dass Du leicht in Panik gerätst und dann von Deiner Angst überwältigt wirst. Wird ein Mensch durch Angst überwältigt, führt das zu vegetativen Reaktionen, zu denen auch Herzrasen gehört. - Beschreibt das Deine Situation?

Nun kann ich keine Ferndiagnosen stellen. Aber tatsächlich solltest Du Deinem Zahnarzt zeigen, was sich in Deinem Mund abspielt. Da scheint ja wirklich etwas abzulaufen. Panik empfinde ich dabei aber trotzdem nicht.

Ein Mensch mit so viel Panik, wie Du sie hast, hat sicher Herzklopfen wegen der Aufregung. Wenn Deine Schilderung stimmt, sollte mit den Weisheitszähnen etwas passieren. Aber ein Drama kann ich nicht erkennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nun angst dass mein schiefsitzender weisheitszahn oder mein zahn in der oberen reihe dafür verantwortlich ist.

Nein, ist er nicht.
Wenn Du schon googlest, dann lies alles. Dann wäre Dir klar, daß der Weisheitszahn damit nichts zu tun haben kann.

Was soll ich machen? Soll ich morgen gleich zum zahnarzt und das anschauen lassen?

Ja, das solltest Du auf alle Fälle tun. Wenn der Zahn bereits eine Füllung hat, dann ist er völlig durchgebrochen und macht Probleme, nicht weil er schief steht, sondern weil er evtl. eine Karies hat und der Nerv  betroffen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich bin mir relativ sicher, dass es nicht an deinem Zahn liegt. Das ganze grenzt hier ja schon fast an Hypochondrie. Ich denke das ganze ist eher psychosomatisch begründet. Du machst dir solche sorgen, deswegen merkst du auch solche Sachen (die evtl nicht mehr da sind).

Ein Herzfehler wäre sonst aufgefallen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DiColonna
08.03.2017, 01:01

Beim Röntgen des Herzens fällt gar nichts auf.
Die Strahlenbelastung hätte man sich sparen können.

Von Hypochondrie zu sprechen, ist schon fast beleidigend, weil jede Unrelmässigkeit eine echte Ursache hat. Man muss sie nur finden. Auch können Panikattacken von einer überfunktionierenden Schilddrüse kommen. Und dann rast das Herz, logisch.
Einen echten Herzfehler sieht man nur beim MRT. Daher die Ausschlussuntersuchungen.

0
Kommentar von NoSense123
08.03.2017, 16:35

Sicherlich hat jede Unregelmäßigkeit eine Ursache. Aber diese kann ebenfalls psychologischen Ursprungs sein. Aber sicherlich sind auch andere. Diagnostikverfahren angebracht

0

Was möchtest Du wissen?