Kann das eine psychotische Episode sein?

5 Antworten

Das klingt eindeutig nach einer psychotischen Episode. Du beschreibst klassische Symptome: (Verfolgungs-)wahn, Ängste und dergleichen.
Eine histrionische Persönlichkeitsstörung verstärkt die psychotische Episode unter umständen sehr stark, da Du dich tatsächlich "reinsteigern" könntest.
Sollte sich der Zustand nicht bessern, nimm erneut Kontakt zum einem Psychologen/Psychiater oder einer psychiatrischen Klinik auf, um den Sachverhalt abklären zu lassen und eventuell therapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen.
Ich wünsch Dir alles Gute! (:

okay danke:) ich habe eig keine histrionische ps ,da ich ja auch erst 16 bin:) aber naja könnte man das auch NUR wegen einer histrionischer persönlichkeitsstörung bekommen?ist es bei psychotischen episoden nur phasen oder langanhaltene zeiten?

0
@mirismiley

Nur deswegen eher weniger.

Eine Episode heißt, es geht vorüber. Das lässt sich vorher jedoch nicht sagen, erst, wenn's vorbei ist. Eine Psychose ist in vielen Fällen jedoch längerfristig und bedarf therapeutischer Hilfe.

0

Mir geht es genauso wie dir, ich war bis vor kurzem auch Monatelang in einer Klinik, ich habe auch Verfolgungswahn, Angstzustände und schon seit ich klein bin das Gefühl, bzw. die Angst gerade gefilmt zu werden. Bei mir wurden Depressionen und Borderline diagnostiziert. Diese Ängste stammen bei mir daher, dass ich sexuell missbraucht wurde. Ob dir ähnliches passiert ist weiß ich nicht, aber wenn ja, dann kommt das warscheinlich daher.

Hoffe ich konnte dir weiterhelfen, lass den Kopf nicht hängen! xx

Muss nicht sein. Solche Symptome kommen bei depressiven Episoden oft auf, es können auch Symptome der Depression sein.

Doch. Borderline?

Bei mir besteht die Angst doch Borderline haben zu können im September hat ein Therapeut mir die Verdachtsdiagnose emotional Instabile Persönlichkeitsstörung Borderline Typ gegeben unter anderem Wegen der Symptome die ich hatte die Ärzte haben aber gesagt ich hab das nicht und jetzt hab ich immer noch paar der Symptome laut den Ärzten in der Klinik habe ich eine Schwer Depressive Episode ohne psychotische Symptome und Soziale Ängste

》Angst jemanden der mir was bedeutet verlieren zu können

》ich Liebe mich selbst und dann hasse ich mich wieder selbst

》impulse

》Drohungen von Selbstmord und Selbstverletzung

》Innere Leere., Langeweile

》Wut die schnell in mir hochkocht

Ich bin seit längerer Zeit auf der Suche nach mir selbst nach Über 3 Monaten Therapie konnten die Therapeuten und Ärzte in der Klinik auch nur Vermutungen machen

Danke im voraus

...zur Frage

Weiß jemand, warum ich mich so "daneben" fühle?

Etwa die letzten 2-3 Wochen hatte ich (w,21) immer wieder so einen seltsamen Schwindel, der bisher nur aufgetreten ist, wenn ich mein Antidepressivum nicht genommen hatte. Außerdem ist es mir im Durchschnitt etwa alle zwei Tage so komisch, dass ich dachte ich könnte jederzeit umkippen und bewusstlos werden. Nun hat es vor etwa zwei Tagen angefangen, dass ich mich teilweise total "unwirklich" gefühlt habe, ich war gar nicht richtig da, wie in einem Traum. Diese Woche hatte ich auch ein paarmal leichtes Fieber, bei dem ich mir auch nicht sicher bin, ob es von einer körperlichen Krankheit kam. Ich ziehe mich sehr stark zurück, habe kaum Appetit (wenn, dann meist nur auf ungesunde Sachen), schaffe es kaum noch mich zum Bewegen zu zwingen und fühle mich allgemein ziemlich leer. Nun war ich heute draußen und ich war so weggetreten, dass ich alles wie im Traum wahrgenommen habe und alles extrem schwierig und kraft- und aufmerksamkeitsaufwendig (sagt man das so?) war. Die Dinge, die ich getan habe, müssen für außenstehende echt seltsam gewirkt haben, da ich selbst gemerkt habe, dass ich mich total komisch bewege und gar nicht mehr natürlich bin. Hätte mich jemand angesprochen, wäre ich maßlos überfordert gewesen. Außerdem habe ich oft gleichzeitig (!) das Bedürfnis mich zu bewegen und mein Körper zuckt sehr viel (Das habe ich schon eine Weile) und das Bedürfnis mich hinzulegen und zu schlafen, weil ich mich (von nichts) müde und erschöpft fühle. Das widerspricht sich total und ich kann auch gar nicht mehr auf meinen Körper hören oder weiß, was er will. Falls das von Bedeutung ist: Ich bin nun 17 Tage überfällig, obwohl ich sonst meine Periode immer regelmäßig bekommen habe (Außer bei Medikamentenumstellung). Bei mir sind eine rezidivierende Depression, Borderline, Somatisierungsstörung und Essstörung diagnostiziert, aber ich kann es mit keinem so recht verbinden, weil ich sowas, soweit ich mich erinnern kann, noch nie hatte. Hatte jemand von euch schonmal sowas oder weiß, was das sein kann?

...zur Frage

Attest wegen Depressionen?

Hallo Leute, zur Zeit geht es mir (weiblich, 17) wieder ziemlich schlecht und ich vermute, dass ich wieder eine depressive Episode habe. Da ich wirklich nicht in der Lage bin, zur Schule zu gehen, da ich die letzte Zeit ohnehin nichts mitgekriegt habe, weil ich so in Gedanken bin und mich einfach schlapp fühle, möchte ich für ein paar Tage zu Hause bleiben und mein Leben ein wenig ordnen. Mein Stufenleiter ist bei mir sehr pingelig (lange Geschichte), was Entschuldigungen angeht, also werde ich wohl nicht um ein ärztliches Attest rumkommen.

Deswegen ist meine Frage: Kann ich morgen früh einfach zu meinem Hausarzt gehen und ihm von meiner Lage berichten, um so krankgeschrieben zu werden?

Ich mache das eigentlich nur ungern, weil ich nur seine Zeit verschwende und ich nicht will, dass es so rüberkommt, als hätte ich einfach nur keine Lust auf Schule.

...zur Frage

Ich WILL meine Depressionen und die Suizidalität nicht loslassen?

Hallo :)

Ich bin w/14 und habe seit ca. 1,5 Jahren Depressionen.

Die Diagnose ist zur Zeit schwere depressive Episode, ich bin in ambulanter Psychotherapeutischer Therapie, auch wegen der Selbstverletzung. Ich soll (nach einem Aufenthalt auf einer Krisenstation) auch eine stationäre Therapie anfangen.

Allerdings gibt es momentan Probleme mit meiner "Motivation".
Ich erzähle jedem, ich würde mir helfen lassen wollen, aber nur meine Therapeutin weiß, dass ich gar nicht mehr gegen die Depressionen ankämpfen will. Am liebsten hätte ich, dass sie stärker werden (Selbstmordabsicht).

Ich lehne Medikamente ab, aus dem Grund, dass sie mir helfen könnten. Ich erzähle aber allen (außer meiner Therapeutin), dass ich keine Medikamente nehmen möchte, weil mir da zu viel Chemie drinsteckt. Ich sollte Schlafmittel nehmen, aber ich "quäle" mich selbst damit, nicht zu schlafen.
Zur Schule darf ich nicht im Moment, weil ich mich damit absichtlich noch mehr unter Druck gesetzt habe, obwohl ich die Beste der Jahrgangsstufe bin..

Meine Frage ist jetzt, ob das "normal" ist, wenn man schwere Depressionen hat. Und wenn nein, was kann ich dagegen tun? Oder ist das irgendwas Gesondertes, das geklärt werden soll (Ich kenne andere Depressive, die nur aus der Situation raus wollen, ich möchte mich ja weiter hineinsteigern)?

Bitte spart euch Kommentare zu meinem Alter und zur Selbstverletzung. Vielen Dank im Voraus :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?