Kann das die Ursache meiner Ängste sein?

2 Antworten

Vielleicht hast Du nicht den einfühlsamsten Therapeuten erwischt, aber alleine die Tatsache, dass Du so früh schon dort hin musstest, zeigt eigentlich, dass Dein Problem an einer ganz anderen Stelle liegt, die definitiv vor dem Therapiebeginn liegt.

Eine grundlegende, genetische Veranlagung spielt hier auch eine große Rolle. Manche Menschen entwickeln aufgrund ihres Erbguts und der daraus resultierenden Körperfunktionsweisen einfach sehr viel leichter Phobien.

Mich wundert ein wenig, dass Du darüber wenig Bescheid weißt, obwohl Du selbst schon lange davon betroffen bist. Ich rate Dir, ein paar Bücher über das Thema zu lesen, um Dich selbst besser zu verstehen.

Ich glaube durchaus, dass der Therapie eventuell kontraproduktiv und vielleicht sogar traumatisch war. Das Grundproblem war der Therapeut aber sicher nicht.

10

Ich war bei der Gesprächs Therapie habe so viele Bücher und ich bin mir meiner Angst und wie "unsinnig" sie ist komplett bewusst nur wir konnten nie wirklich einen Auslöser finden bis ich bei der Hypnose war und dann kam es mehr oder weniger ans Licht dass das was damit zu tun hatte. Ich finde es nur erschreckend irgendwie

1
33
@Isi7794

Was ich bei so schlechten Therapeuten eigentlich am schlimmsten finde, ist, dass sie durch solche Vorgehensweisen das Gefühl im Patienten erzeugen, dass er wirklich riesige Probleme hat, dass er sich unbedingt ändern muss und dass er so, wie er existiert, falsch ist. Das ist so kontraproduktiv für den Heilungsprozess und verschlimmert meistens nur alles.

Gleichzeitig ist das der größte Irrtum einer meist älteren Generation an Therapeuten mit wenig Einfühlungsvermögen und ich kenne einige Betroffene, die nach so einer Behandlung zu lebenslangen "Dauerpatienten" wurden, obwohl eine Therapie immer dazu da sein sollte, am Ende nicht mehr hingehen zu müssen.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Kraft, Glück und auch Liebe in Deinem Leben, um Dein Leben lebensfroher bestreiten zu können.

Ein schönes Wochenende, Tailor

0

als Kind ist man besonders leicht zu beeinflussen. Es kann sicherlich einen Auslöser gewesen sein. War bei mir ähnlich aber unter anderen Umständen

10

Vorallem wenn ich heute an diesen Mann denke muss ich weinen

0

brauche dringend hilde habe angst und will mir was antun

Hei Also ich brauche dringend Hilfe ich bin 15 und habe wahnsinnige verlust ängste ich hab angst vor dem tod und meine mutter zu verlieren ich habe das seit der 4. Klasse dieser gedanke kommt und geht nur besonders schlimm ist es in ferien(jetzt sind sommerferien) da ich da viel zeit zum nachdenken hab ablenkung funktioniert da nicht wirklich leider ich geh schon zum psychologen seit einem jahr aber mir bringt das nicht zu mal ich in den Sommerferien meine psychologin nicht hab... dieser gedabke macht mich wahnsinnig och denk teils darüber nach mir etwas anzutun um über den gedanken hinweg zu kommen ich bitte um eure Hilfe :( 😢 Danke

...zur Frage

Warum sind IQ-Tests so unzuverlässig?

Kann mir bitte jemand erklären, warum Intelligenztests so ungenau messen? Ich habe im Laufe der Jahre bei meinen Psychologen und Psychiatern mehrere IQ-Tests gemacht und es kam immer etwas anderes raus - mit knapp 8 Jahren zum ersten Mal, da kam dann ein IQ von 78 raus, mit 14 dann ein weiteres Mal, da war es ein IQ von 82. Vor fast zwei Jahren dann, habe ich bei meinem Psychiater den KAI-Test gemacht, also keinen klassischen IQ-Test und da wurde dann plötzlich ein IQ von 104 ermittelt. Bei Psychologen habe ich dann 2 weitere normale bzw. klassische Tests gemacht und da kam dann einmal ein Ergebnis von 128,4 und bei dem anderen ein Ergebnis von 141,7 raus.
Wie ist das möglich? Was ist, wenn beim nächsten Test den ich mache, wieder ein total anderes, vielleicht schlechtes Ergebnis rauskommt? Welche Ergebnisse sind denn jetzt wahr, bzw. entsprechen der Realität? Ich verstehe das irgendwie nicht und bin verwirrt und verunsichert. Ich weiß nicht, ob ich mich jetzt als dumm, schlau oder einfach nur als normal bezeichnen bzw. fühlen sollte. Kann mir bitte evtl. jemand dazu etwas sagen?

...zur Frage

Sohn spricht nicht mehr nach Tod seines Vaters?

Seit dem Tod meines Ex-Mannes vor einer Woche hat unser jüngster Sohn (der aber auch schon 16 ist) so gut wie kein Wort mehr gesprochen. Er war schon immer ein ruhiger, eher verschlossener Typ, der nicht mehr sagt als nötig. Aber das er nun gar nichts mehr sagt ist ungewöhnlich. Er möchte trotzdem am Montag nach den Ferien wieder in die Schule gehen. Aber wie soll das gehen, wenn er nicht spricht? Ich mach mir große Sorgen. Sollte ich mit ihm zu einem Psychologen oder so etwas in der Art gehen? Oder ist das noch zu früh? Der Tod ist ja grad mal eine Woche her und der Schock ist noch frisch. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das normal ist, dass er nichts spricht. Kann ich ihn so in die Schule schicken, wenn er es doch unbedingt will? Hat jemand Erfahrungen mit so etwas? Ich bin etwas überfordert.

...zur Frage

Hab ich die Emetophobie?

Moin :) Ich denk mal dass die meisten wissen was die Emetophobie ist. Ich hab mich im Internet 'n bisschen darüber schlau gemacht undzwar heißt es dass man selber panische angst vorm erbrechen hat. Bei mir ist es anders, ich hab panische angst wenn Personen oder Tiere in meiner Gegenwart erbrechen. Früher als ich 5 oder so war hab ich selber in den Eimer geschrien aber heute ist es nicht mehr so wenn ich brechen muss. Schon wenn eine Person sagt "mir ist voll schlecht" oder sowas ähnliches, versuch ich mich so weit wie möglich von dieser Person zu entfernen. Wenn ich sehe oder nur höre dass sich jemand übergibt bekomm ich Zitteranfälle und (ich glaub das kann man schon so nennen) Panikattacken. Mir würd's auch nicht wundern wenn ich anfangen würde zu heueln... ich rede da nicht gerne drüber weil's mir ehrlich gesagt ziemlich peinlich ist und ich würd's gerne ändern. Vielleicht hat irgendjemand 'n Rat damit ich nicht zum Psychologen muss oder sowas. Lg Fee :) PS. Ich bin 16 :) (Heute geworden ^^)

...zur Frage

Ist das eine Angststörung oder nicht?

Habe seit mehr als einem halben Jahr mehrere Ängste, die mit dem selben Thema zu tun haben. Immer die Angst davor Depressionen zu bekommen, da diese meine Mutter hat und noch andere damit verbundenen Themen. Ich habe mich an diese Ängste gewöhnt. Ich habe mittlerweile gelernt damit umzugehen und die Ängste vergehen immer Wieder und mir geht es sehr gut. Ist das eine Angststörung? Wenn ja, und ich kann damit leben, also mir geht es blendend nur manchmal diese Ängste, kann das schlummern werden, wenn es mir jetzt viel besser geht als am Anfang, als ich diese Ängste hatte?

...zur Frage

Durchfall, Emetophobie, hab ich Magen-Darm?

Hallo!

Ich (W/17) leide unter Emetophobie (schreckliche Angst vor dem Erbrechen). Ich hab eine Angsterkrankung und Depressionen (ja ich bin in Therapie, war auch schon lange stationär)... Auf Grund meiner Angststörung bin ich süchtig nach Kaugummis und Mint Bonbons... ich esse davon relativ viele am Tag (kommt immer auf meine Verfassung an). Das hat mir bis jetzt eigentlich noch nie wirklich Probleme gemacht und ich bin schon seit 5 Jahren abhängig davon.

Zurzeit geht es mir garnicht gut, sowohl körperlich als auch psychisch. Ich habe ständig blasenentzündungen, vermehrte Ängste und Depressionen. Zudem ging es mir gestern auch sehr schlecht.

Heute Nacht bin ich immer wieder aufgewacht und hatte Unterbauchschmerzen und das Gefühl dass ich aufs Klo muss.(Stuhlgang) Ich bin dann immer wieder eingeschlafen und nicht aufs Klo gegangen. Heute morgen um 7:30Uhr bin ich wieder aufgewacht und bin dann aufs Klo. Ich hatte sehr Angst es „rauszulassen“ und habe das ein oder andere mal gefurzt. Ich habe mich dann nicht wirklich getraut zu drücken und habe nur leicht gedrückt... dabei kamen wenige flüssige kottropfen. Habe also wie es scheint Durchfall. Habe mich nach diesen Tropfen jetzt wieder ins Bett gelegt mit dem Plan es in einer Stunde ca nochmal zu versuchen.

Mein Problem:

Ich habe jetzt natürlich auf Grund von meiner Emetophobie unglaublich Angst dass dies der Anfang einer Magen Darm Grippe war und das Erbrechen nicht mehr lange auf sich warten lässt. Mir ist überhaupt nicht schlecht oder so, ich hab aber trotzdem total Angst.

Meine Fragen:

-denkt ihr dass sich das noch zum Brechdurchfall entwickelt?

-woher kann der Durchfall sonst kommen? (Zb von dem ganzen Stress in letzter Zeit, von den Kaugummis ect obwohl ich noch nie Probleme mit hatte, war gestern bei mc donalds vielleicht ja deswegen,...)

-was soll ich tun! :(

Zu dem: ich bin eigentlich überhaupt nicht anfällig für Durchfall/Erbrechen, hatte schon ewig keinen Durchfall mehr und erbrochen habe ich glaub seit 5 Jahren nicht mehr.

Bitte helft mir, ich hab so Angst :/

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?