kann das Amt Unterhalt an sich fordern

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

So was macht das Jugendamt (ich gehe mal davon aus das du dieses Amt meinst) nur wenn du eine Beistandschaft beantragt hast, ansonsten dürfen sie nicht bestimmen an wen ein Kindsvater den Unterhalt überweist. Quatsch ist es allerdings nicht, denn wenn du eine Beistandschaft hast musst du dir keine Gedanken machen ob das Geld kommt oder nicht. Wenn die Zahlung mal ausbleibt kümmert sich das Jugendamt im Namen des Kindes darum und treibt das Geld ein, so hast du keinen Ärger damit. Falls du keine Beistandschaft für dein Kind hast würde ich mich mal beim JA erkundigen wie die auf die Idee kommen ohne dein Wissen einen Brief an den KV zu schreiben.

Beistandsschaft ist sgb ii-leistungsrechtlich vollkommen irrelevant.

0
@PrinzessinBrain

Auch das Jugendamt kann nichts eintreiben, überleiten, was auch immer, wenn der Vater korrekt leistet.

0
@VirtualSelf

@VirtualSelf, ob ein Vater korrekt zahlt oder nicht ist völlig egal. Wenn die Mutter eine Beistandschaft beim JA beantragt dann hat der Vater ans JA zu zahlen und das Geld wird von dort aus an die Mutter weitergeleitet. Es gibt noch andere gründe eine Beistandschaft zu beantragen als unkorrekte unpünktliche Zahlungen. Es kann sein das die Mutter nicht will das der Vater z.B. ihre Kontoverbindung kennt...oder sie möchte nicht mit ihm sprechen falls mal unpünktlich gezahlt wird oder oder oder....

0

Nein, das ist kein Quatsch, sondern geltende Rechtslage: http://dejure.org/gesetze/SGB_II/33.html

Voraussetzung ist allerding, daß der Vater NICHT seiner Unterhaltspflicht nachkommt (Abs. 2)

Voraussetzung ist das die Mutter eine Beistandschaft beantragt hat.

0

Der Unterhalt zählt als Einkommen und wird somit angerechnet. Das ist völlig in Ordnung so. Im Gegenzug muss das Amt natürlich die Regelleistung für das Kind an dich auszahlen.

Kindesunterhalt geht immer an den Unterhaltsberechtigten und nicht ans Amt. Der Unterhalt muss vom Antragsteller angegeben und belegt werden, er wird dann als Einkommen gerechnet.

0

Das ist gesetzlich möglich . Guck bei SGB II oder XII und Übergang von Ansprüchen.

Danach ist es nicht möglich, wenn der Vater den vollen UJnterhalt leistet.

0
@VirtualSelf

Na wenn er es freiwillig macht ,dann machen die auch nichts,logisch.Sollten jedenfalls.

0

Sei froh, so kriegst du jeden Monat deine Zahlungen und bist nicht darauf angewiesen, dass der liebe Ex pünktlich überweist.

Stimmt, das habe ich auch grad gedacht !!!

0

Wenn du vom Amt Geld bekommst, ist das rechtens, das wird mit dem Geld was du bekommst verrechnet, das ist so, nicht aufregen, das ist halt unser " Sozialstaat" !!

Was möchtest Du wissen?