kann beruf aus gesundheitlichen gründen evtl nicht mehr ausführen.. -.-

1 Antwort

Es gibt da durchaus Möglichkeiten. Besorg Dir vom Arbeitsmediziner ein Gutachten, dass Du diesen Beruf nicht mehr ausüben kannst und geh damit zur Arbeitsagentur zwecks Beratung. Entweder Du beendest die Ausbildung und machst eine Umschulung mit Unterstützung der Arbeitsagentur (wie wäre es z.B. mit Beschäftigungstherapeutin, da könntest Du auch mit alten Menschen arbeiten) oder Du machst eine völlig neue Ausbildung, die körperlich nicht belastend ist (z.B. im kaufmännischen bereich).

Zuschüsse, die man als alleinerziehende Auszubildende beantrage kann?

Hallo Community,

Und zwar folgendes, ich bin alleinerziehende Mama (Sohn bald 11 Monate) mache eine Ausbildung und habe eine Wohnung. Meine Frage ist, was man alles an Zuschüssen, neben Kindergeld beantragen kann?

Liebe Grüße

...zur Frage

Ausbildungsvergütung und Ausbildungsbeihilfe reicht nicht aus, welche Unterstützung noch?

Demnächst bekommt eine Freundin ihr Ausbildungsvergütung von 530 netto. Sie hat Anspruch auf bab, Eltern arbeiten nicht. Was würde sie bekommen? Sie wohnt alleine, hat Angst nicht die laufenden Kosten tragen zu können.

...zur Frage

Umschulungsmöglichkeiten als Altenpflegerin mit Hauptschulabschluss in Hessen bedingt durch einen Bandscheibenvorfall an der Halswirbelsäule?

Hallo Community, durch einen Bandscheibenvorfall an der Halswirbelsäule bin ich laut den Fachärzten und der Rentenversicherung nicht mehr geeignet, um den Beruf als examinierte Altenpflegerin ausführen zu können. Auf Anfrage zur einer Umschulung zum Erzieher oder Heilpädagogen wurde mir vom Regierungspräsidium Darmstadt telefonisch gesagt, dass in Hessen eine abgeschlossene 3Jährige Ausbildung in der Kranken- und Altenpflege nicht als Fachhochschulreife anerkannt wird, da das Schulfach Englisch fehlt. Es wird jedoch mindestens einen Realschulabschluss benötigt um überhaupt für eine Ausbildung in den Sozialberufen zugelassen zu werden.

Die Beratungsstelle von der Rentenkasse meinte zudem, dass sie maximal nur 2 Jahre der Kosten für eine Umschulung übernimmt und auch nur dann, wenn eine schnelle Eingliederung in einen Beruf gegeben ist, indem die körperliche Belastung nun sehr gering ist.

Zur Zeit befinde ich mich noch in einen unbefristeten Arbeitsvertrag im öffentlichen Dienst und wurde als Hilfskraft in den Bereich des ambulant betreuten Wohnen mit Menschen mit physischen Erkrankungen versetzt, was jedoch nur eine vorübergehende Lösung von meinen Arbeitgeber ist. Als Auszubildender oder als Fachkraft im Bereich des Sozialwesen würde mich mein Arbeitgeber jedoch weiterhin beschäftigen.

Welche Möglichkeiten bleiben mir nun noch offen um möglichst weiterhin im Sozial- oder auch im Gesundheitswesen zu arbeiten? Gibt es überhaupt noch Möglichkeiten oder sollte ich ein Umschulung zu einen komplett anderen Berufszweig wählen? Mein Hauptschulabschluss ist von 1997, damals gab es zudem nur 9 Jahrgangsstufen statt 10.

Vielen Dank für eure Tipps und Antworten!

...zur Frage

Schwanger wo bekomme ich hilfe?

Hallo an alle,

ich wollte mich mal schlau machen was ein Thema angeht welches mich in letzter Zeit sehr bschäftigt. Ich werde dieses Jahr 20 Jahre alt und bin verheiratet. Ich habe 2015 meine mittlere Reife abgeschlossen. Bin dann auf ein soziales Gymnasium gegangen jedoch war das sehr schwer für mich und habe es dann abgebrochen da ich genau wusste was ich werden will. Ich habe mich für eine Aubildung als operationstechnische Assistenten beworben nach 2 Wochen kam dann die einladung zum Bewerbungsgespräch. Es hieß sie melden sich 4 Wochen vorher nochmal doch es kam nie wieder etwas. Vergeblich habe ich ettliche anrufe getätigt um mich zu erkundigen. Ich arbeite als Aushilfe in einem Lebensmittelmarkt. Ich habe mich wieder auf ettliche Ausbildungsstellen beworben jedoch habe ich nur Absagen bekommen obwohl ich so ein gutes Abschlusszeugniss habe. Die eigentliche Frage ist: Wie wäre es denn wenn ich jetzt schwanger werden würde? Da ich ja noch nicht gearbeitet habe würde ich auch kein Elterngeld bekommen richtig? Welche Unterstützungen könnte ich wahrnehmen? Ich selber bekomme noch Kindergeld. Ich lebe mit meinem Mann im einer relativ großen Wohnung das heißt ich müsste nicht umziehen. Wäre interessant wenn jemand Antworten auf meine Fragen hat.

Vielen Dank schon mal im voraus!

...zur Frage

Ausbildung mit eigener Wohnung finanzieren?

Ich möchte ausziehen (20+ Jahre alt) und für meine Ausbildung vom Dorf nach Leipzig umziehen, BAB/Wohngeld nicht möglich weil meine Eltern zu viel verdienen.
Die sind aber nicht bereit mich finanziell zu unterstützen (sie wollen nicht dass ich ausziehe), hat jemand eine Idee? Sind sie verpflichtet mich zu unterstützen? Mir würde finanzielle Hilfe bei der Miete völlig ausreichen...

Ich rechne mit 600€ im ersten Ausbildungsjahr, wovon warscheinlich schon fast die Hälfte für Miete draufgeht, ca 250-300, nach einer günstigeren Alternative im Wohnheim schaue ich mich noch um, als nicht- Student scheint das allerdings schwierig zu sein :/ dazu noch Fahrtkosten und Unterhalt klingt bisher nahezu unmöglich. Ein zusätzlicher Nebenjob wäre wegen der Arbeitszeiten nur schwer möglich, ich möchte auch nicht davon abhängig sein.

Wie finanziert ihr eure Wohnung/Unterhalt wärend der Ausbildung?

...zur Frage

Starke Rückenschmerzen seit mehr als 4 Jahren

Hallo, Seit ca 4-5 Jahren, ich schätze es ist schon während meiner Ausbildung zum Elektroinstallatuer die ich 2004 abgeschlossen habe angefangen.Ich habe seitdem Rücken- und Knieprobleme die immer schlimmer werden. Es gängt in der Halswirbelsäule an, ständig muss ich den Hals "knacken" lassen um keine Kopfschmerzen zu bekommen, mein Nacken schmerzt und die Schmerzen strahlen häufig in die Arme aus. Im Lendenwirbelbereich habe ich starke schmerzen die sich beim bücken und aufrichten verstärken und auch teilweise in die Beine austrahlen. Ich weiss nicht ob es etwas damit zu tun hat aber meine linke Gesäßhälfte fühlt sich machnmal Taub an. Meine Knie tun bei Belastung weh aber auch wenn ich z.B. sitze und sie für einige Minuten nicht bewege.Im alter von ca. 10 Jahren lag ich 4 Wochen lang im mit 40 Grad fieber im Krankenhaus bis festgestellt wurde das es sich um febrisches Rheuma handelt als ich 14 war ist bei mir Borelliose festgestellt worden die durch einen Zecken bis verursacht wurde als ich 9 war. Die Schmerzen habe ich eigentlich ständig so dass ich ohne Paracetamol nicht arbeiten kann. Schon morgen sind meine Geleke steif und mir tut alles weh. Ein Orthopäde der mich untersucht hat sagte es wäre alles in Ordnung aber die Schmerzen bilde ich mir nicht ein

Ich hoffe mir kann da jemand einen Rat geben...

Mit freundlichen Grüßen

Poochyy aus Bremen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?