Kann bei einem DNA Test rauskommen 50% der Vater?

4 Antworten

Die DNA von der Mutter und dem Vater vermischen sich. Aber das bedeutet nicht, dass 50% von jedem da drinne ist.

  • Erbkrankheiten, Augenfarbe, Gesichtszüge, Hautfarbe, Körperbau, ... Das sind alles Dinge, über die sich eine Zelle in der Schwangerschaft streiten muss. Mal angenommen die Mutter hat Blaue Augen und der Vater hat Braune, und gemischt gibt es nicht. Was macht nun die Zelle, die für die Augenfarbe zuständig ist? Zufall lässt entscheiden!
  • Das ist nur ein Beispiel für viele. Denn so läuft es "theoretisch Oberflächlich" in der Schwangerschaft die ganze Zeit ab. Manche Dinge wie z.B. die Augen sind dominant (dominanz = setzen sich bei Entscheidungen eher durch). In diesem Falle ist häufig die Augenfarbe Braun dominanter als Blau. Deswegen ist die Wahrscheinlichkeit für Braun höher als für Blau. Auch hier sieht man wieder, dass man nicht genau bestimmen kann, dass 50% von jedem da drinnen steckt. — Um diesen Aspekt der Augenfarbe nochmal nachzugehen, muss man erst einmal wissen, was man überhaupt in sich selbst für eine DNA hat. Deine Mutter hat Blaue Augen und dein Vater braune. Du hast Braune Augen bekommen ABER: Die Erbinformation "blaue Augen" ist trotzdem in deiner DNA! Das bedeutet, dass du die Information für "Blaue Augen" in dir trägst und deinem eigenen Kind weitergibst. Nun -wie man sieht- steigt auch die Wahrscheinlichkeit für Blaue Augen. Komischerweise ist Braun trotzdem noch Dominanter als Blau, weswegen man hier nur sagen kann: Zufall lässt entscheiden.
  • Erbinformation: Die Erbinformation ist quasi alle DNA's von deinen Vorfahren mit den neuen Vorfahren vermischt. Obwohl du Braune Augen hast, kannst du trotzdem die Information für Blaue Augen in dir drinne haben. So entstehen auch Erbkrankheiten. Der Code für 'Diabetes' ist in dir drin, aber nicht aktiv! Hat dein Partner das auch, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass euer Kind Diabetes bekommt selbstverständlich auch. (Einfacher Beispiel) So entsteht für das Kind eine eigene und neue DNA, welche aber von den Eltern gegeben wurde.
  • Andere Dinge wie die Blutgruppe, vermischen sich wirklich zu 50%. Das heißt, wenn Vater A hat und die Mutter B ist es sehr wahrscheinlich, dass das Kind AB bekommt. (Auch hier nur Oberflächlich erklärt)
  • Was ist mit Geschlecht? Das kann man ja nicht teilen oder bestimmen. Darüber kannst du dir deinen Kopf zerbrechen.

Wie du siehst ist alles sehr schwierig und dem Schicksal überlassen, wie was wird.

Zu deiner Frage: Man kann durch diese Aspekte sagen, dass man niemals genau bestimmen kann, ob genau 50% des Vaters in der DNA ist oder mehr oder weniger.

Das merkst du, wenn dein Körper mehr Zeichen für typische Eigenschaften deines Vaters zeigt. Z.B. Pickel am Rücken. Die hat deine Mutter nicht, aber dein Vater. Dann siehst du, dass du mehr zu der DNA von deinem Vater hingezogen bist, als von deiner Mutter. Oder Gesichtszüge nach der Pubertät sind auch ganz typische Merkmale um sowas zu bestimmen. Haarfarbe, Hautfarbe, Körperbau, Muttermale, das sind alles Zeichen von wem du mehr DNA hast!

Nein, es kann nur entweder herauskommen, dass du zu 100 % nicht der Vater bist, oder mit einer Wahrscheinlichkeit von 99,998..., dass du der Vater bist.

Ich frage nur so aus Interesse. Bin weiblich 14 und interessiere mich dafür

0
@Thisgirl2005

Kannst du ja auch :)

Eine Vaterschaftswahrscheinlichkeit von 50 % gibt es nicht, wie sollte das auch funktionieren? :D

1
@profanity

Wenn eine Frau mit eineiigen Zwillingen Geschlechtsverkehr hatte wie kann man dann dann den Vater ermitteln?

0
@Thisgirl2005

Wenn an den eineiigen Zwillingen nur ein Mann beteiligt war, wer soll sonst der Vater sein?

Sobald eine Eizelle befruchtet ist, macht sie "dicht" und es können keine weiteren Spermien eindringen.

0
@profanity

Wenn sie mit BEIDEN Geschlechtsverkehr hatte. Am selben Tag oder so

0
@Thisgirl2005

Du meinst, sie hatte zwei Geschlechtspartner? Dann kann nur der eine, oder der andere der Vater sein. Nehmen wir mal an, die Eizelle wurde vom ersten befruchtet, dann hat der nächste keine Chance mehr zur Befruchtung.

Eineiige Zwillinge entstehen übrigens dann, wenn zwei Spermien zeitgleich die Eihülle durchdringen. Das ist aber im Regelfall nur mit einem Partner möglich. Völlig ausgeschlossen ist, dass ein Spermium zuerst und dann Stunden später ein anderes die Zelle durchdringt. Das funktioniert nicht.

0

Glaube schon. Dann ist nicht der Getestete der Vater aber ein näher Verwandter von ihm. Bin mir nicht ganz sicher.

Was möchtest Du wissen?