Kaninchen mit Wellensittich zusammen halten?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo marie…,

das ist weder für das Kaninchen okay noch für die Wellensittiche. Das Kaninchen braucht erstens mindestens einen Artgenossen, gegengeschlechtlich, Rammler kastriert. Das sind hochsoziale Rudeltiere, Einzelhaltung ist eine Qual für sie. Zweitens: Wellensittiche brauchen nachts ihre Ruhe, aber das ist die Zeit, in der Kaninchen die häufigsten und längsten aktiven Phasen haben. Umgekehrt dösen Kaninchen tagsüber am häufigsten, also dann, wenn die Vögel am aktivsten sind. Außerdem wissen Kaninchen instinktiv, dass "Flugobjekte" über ihrem Kopf Lebensgefahr bedeuten können (Greifvögel), das ständige Geflatter bedeutet für das Kaninchen Dauerstress. Zu dem der Dauerstress des Alleinseins kommt, denn normalerweise leben Kaninchen in Gruppen und warnen sich gegenseitig vor Gefahren. Ein einzeln gehaltenes Kaninchen kommt nicht wirklich zur Ruhe, da es ja ständig selbst aufpassen müsste – also Dauerstress. Und ein Letztes noch: Kaninchen haben ein sehr sehr feines Gehör, sie brauchen das zum Überleben (Fressfeinde wahrnehmen). Sie hören u.a. auch viel höhere Frequenzen als wir Menschen. Das Gekreische und Gezetere einer Gruppe Wellensittiche ist deshalb ebenfalls Stress und Belastung für das Kaninchen. Dauerstress führt zu einer Schwächung des Immunsystems, die Tiere werden krankheitsanfälliger. Bei manchen Krankheiten, die in fast jedem Kaninchen schlummern, gilt Stress auch als auslösender Faktor, weshalb alles, was Stress auslöst, zu vermeiden ist.

Also – für die Kaninchen (mindestens zwei) ein rundum (auch nach unten!) gesichertes Gehege plus Schutzhütte, und für die Wellensittiche eine Voliere.

LG Ninken

Eine gemeinsame Haltung von Nagern und Wellensittichen sollte vermieden werden, sofern beide Arten keine getrennten Zimmer haben. Die verschiedenen Tiere haben sehr unterschiedliche Ansprüche an ihr Futter und ein dauerhaftes Naschen aus dem anderen Napf wäre mit der Zeit gesundheitsschädlich. Auch das Teilen einer Wasserstelle (auch wenn das vom Halter vielleicht nicht vorgesehen ist) kann schnell zu ernsthaften Erkrankungen führen, da die Immunsysteme von Vogel und Nager sehr unterschiedlich sind und Erreger, die dem einen nicht schaden, für den anderen verheerende Konsequenzen haben können. Außerdem sollte die Gefahr gegenseitiger Verletzungen nicht unterschätzt werden. Die scharfen Nagezähne z.B. einer Ratte können einem Wellensittich schnell zum Verhängnis werden, aber auch der Schnabel der Vögel kann den Mitbewohnern gefährliche Wunden zufügen. Weiterhin sollte man bedenken, dass die natürlichen Feinde von Meerschwein und Co. meist Greifvögel sind und das Herumfliegen der Wellensittiche sie sehr nervös macht und unnötig stresst. Hält man nachtaktive Nager, wäre aufgrund der unterschiedlichen Tagesrhythmen das Wohlbefinden beider Arten sehr gestört. Kann man dagegen eine Unterbringung in getrennten Zimmern anbieten, ist die Haltung zweier so verschiedener Tierarten unproblematisch.

Quelle: welli.net/wellensittiche-andere-tiere.html

Bei diesen Tieren ist das Gehör so gut ausgebildet, dass die ständig quasselnden Wellensittiche sehr störend sein können. Aus diesem Grund wäre eine räumlich getrennte Unterbringung von Vorteil. Auch haben Kaninchen und Meerschweinchen sehr kräftige Zähne und könnten Wellensittiche schwer verletzen, wenn diese auf dem Käfig landeten oder ihnen im Freigehege zu nahe kämen.

Quelle: vwfd.de/2/25/255.php

Selbst von kleinen Nagetieren kann für Wellensittiche eine Gefahr ausgehen. Landet der Vogel beim Freiflug auf dem Käfig eines Nagers, kann dieser aus Neugier oder Aggression in die Füße des Sittichs beißen, was zu schweren Blutungen oder zum Verlust von Zehen und damit zu einer lebenslangen Behinderung führen kann. Beim Freiflug kommen Wellensittiche hingegen in aller Regel sehr gut mit kleinen Heimtieren aus. Wellensittichfuß nach HamsterbissAchtung: Im Speichel von Säugetieren (Hunde, Katzen, Nager, etc.) befinden sich Bakterien, die den Säugern normalerweise nichts ausmachen. Aber für einen Vogel können sie zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen, wenn sie in eine Wunde gelangen. Das heißt, nach einem Säugetierbiss besteht für einen Vogel unter Umständen Lebensgefahr. Katzenspeichel enthält zum Beispiel sogenannte Pasteurellen. Gelangen diese in die Blutbahn eines Vogels und wird das Tier nicht schnellstmöglich mit einem Antibiotikum behandelt, kann im schlimmsten Fall eine Blutvergiftung innerhalb von rund 24 bis 48 Stunden zum Tod führen. Der Speichel anderer Säugetiere kann ebenfalls diese tödliche Wirkung entfalten. Deshalb sollten Säugetierbissverletzungen grundsätzlich sehr ernst genommen werden. Der betroffene Vogel ist umgehend einem vogelkundigen Tierarzt vorzustellen, damit der kleine Patient mit einem Antibiotikum behandelt werden kann. Das gilt auch dann, wenn die eigentliche Wunde sehr klein ist.

Quelle: birds-online.de/allgemein/gefahren.htm

Solange die nicht agresiv werden und dem kaninchen die augen auspicken... ne also das kommt immer auf das tier selbs an aber das sind keine spielpartner für kanninchen also sollte sie sich schnell ein 2 kannichen anschaffen. sonst stirbt es noch an einsammkeit. Kein witz...... ist der käfig nicht ein bisschen klein für wellensittiche. die lieben e nämlich hoch zu fliegen!

ist der käfig nicht ein bisschen klein für wellensittiche. die lieben e nämlich hoch zu fliegen!

Sie fliegen eher von rechts nach links und umgekehrt als ständig nach oben.

0

Was möchtest Du wissen?