Kampfsport/Kunst für die Straße?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du willst Erfahrungsberichte? Dann such doch mal nach Kampfkunst Lifestyle auf Youtube. Verfolge ihn schon lange und ich finde, dass er sich wirklich verdammt gut mit diesem Thema auskennt. Er ist übrigens auch Selbstverteidigungs-Instruktor.

Ich selbst habe drei Jahre lang Taekwondo trainiert und habe dort den 1.Dan erreicht. Anschließend wechselte ich zum  von dir bereits angesprochenen Jeet Kune Do, was auch David Russel von Kampfkunst Lifestyle trainiert hat und teilweise unterrichtet.

Meiner Meinung nach ist JKD wirklich effektiv, da es ein Hybrid stil aus mehreren Kampfkünsten und Sportarten ist. Sogar die Schritte aus dem Fechtsport sind vorhanden. Ich kann es dir wirklich nur empfehlen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für die Straße? Da ist Wegrennen die beste Selbstverteidigung.

Ansonsten: Egal, welche. Es kommt niemals auf den Stil an, sondern ausschließlich auf das Können und die Erfahrung des Einzelnen.

Aus eigener, mehr als vierzigjährigen Kampfsporterfahrung her, weiß ich genau, dass man als geübter Kampfsportler sowieso aus dem Opferschema irgendwelcher Straßenschläger rausfällt und in Ruhe gelassen wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich gilt erstmal folgendes: Es gibt keine "überlegene" oder "die beste" Kampfportart. Gerät beispielsweise ein unbedarfter Angreifer an einen jahrelang trainierten Judomeister, wird er sich vielleicht noch die Frage stellen, welcher Orkan ihn da gerade ins Gras gedonnert hat, bevor er dann, binnen einer knappen Sekunde, im Würgegriff ins Reich der Träume segelt.

Bitte mache dir klar, dass jede Art Kampfkunst/Sport eine längere Zeit des Trainings und der Automatisierung bedarf, bevor man sie zur Selbstverteidigung einsetzen kann (rund zwei Jahre sollte man bei der Stange bleiben bei einem rund zweimaligen wöchentlichen Training). Auch das militärische Nahkampfsystem Krav Maga will immer wieder mit Partnerübungen usw. trainiert werden. "Unbesiegbar" nach 20 Doppelstunden? Vergiss es!

Suche dir einen eigetragenen Verein mit der Sportart deines Geschmacks aus und mach ein Probetraining mit. Und gefällt es dir, dann bleib dran.

Was dann aber als positiver Nebeneffekt weiterhin passieren wird, ist folgendes: Zum einen (es wurde bereit darauf hingewiesen) bekommt dein Selbstbewusstsein einen kleinen Kick, weil du in deinem Alltag keine "Opfer"-Haltung mehr annimmst. Zum zweiten - und das ist fast noch wichtiger - : Du steigerst spürbar deine Aufmerksamkeit. Langjährige Kampfsportler lernen, instinktiv und ohne besondere Absicht, immer ihre Umgebung im Blick zu haben. Es passiert mir selbst so gut wie nie, dass ich zum Beispiel mit meinem Einkaufswagen irgendwo im Weg stehe, weil ich geraume Zeit vorher schon merke, dass da jemand an mir vorbeigehen möchte, fast egal aus welcher Richtung er kommt. Das ist von überaus großem Nutzen - denn es sorgt dafür, körperliche Auseinandersetzungen zu vermeiden.

Ein vermiedener Kampf ist immer ein gewonnener Kampf!

Mit sportlichen Grüßen

(P. Kramer; 1. Dan Shotokan-Karate)


 

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OnkelSchorsch
18.05.2017, 00:12

1. Dan Shotokan-Karate

Uiuiui, bestimmt auch 3. Dan Mikado. Und Tai Ginseng kannst du sicher auch. :-)

Anders gesagt: der 1. Dan ist ein Anfängergrad. Aber erfahrungsgemäß sind es stets die Anfänger, die am meisten reden.

0

Es gibt so wenige Berichte darüber, da gerade Kampfkünstler NICHT in eine solche Situation geraten. Durch die Ausbildung in einer Kampfkunst baut man Selbstbewusstsein auf, das sich auch nach außen hin zeigt - Mimik und Gestik passen sich dementsprechend an und solche Menschen werden viel seltener als Opfer gewählt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh lies bücher und versuch in kein kampf zu geraten solang du kein profi bist bringt kampfkunst wenig ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

MMA! mixed martial arts. ich habs vor einem jahr angefangen und bin sehr zufrieden!! es bringt dir alles bei von tritten und schlägen mal abgesehen dazu wirdt du sehr abgehärtet beim Training und mma ist quasi für die strasse gemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OnkelSchorsch
17.05.2017, 14:51

mma ist quasi für die strasse gemacht.

Das ist sachlich falsch. MMA ist ein Sport. Mit strengen Regeln und für die Straße eher unbrauchbar. Ich stelle mir gerade einen MMA-ler vor, der angegriffen wird und dann eben schnell ein Oktagon aufbaut, damit er sich wehren kann. :-)

2
Kommentar von vRYAN
17.05.2017, 18:24

wusste das das kommt haha.
was bedeutet oktagon?

0
Kommentar von vRYAN
18.05.2017, 00:41

warum so frech? ich hab doch nur gefragt

0

Was möchtest Du wissen?