Kampfsport: Karate - Muay Thai

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Mach jeweils ein Probetraining und du wirst dich wahrscheinlich selbst entscheiden können.

Muay Thai hat anfangs vielleicht etwas Vorteile da schnell mit Sparring begonnen wird, was auch realitätsnaher und damit effektiver ist als Kumite. Aber dafür fehlen Techniken abseits von Tritten und Schlägen.

Willst du die Kultur hinter der Kampfkunst erfahren, dich spirituell weiterbilden und deine Mitte finden, dann sind japanische Kampf- und Kriegskünste wie Ninjutsu, Jiu Jitsu, Kendo oder eben auch Karate sehr gut bedient.

Natürlich kommt es auch darauf an, ob du wettkampforient trainieren möchtest oder wirklich nur zum reinen Selbstzweck.

Beim Muay Thai musst du aufpassen, dass du nicht an einen "Hau-drauf-Trainer" geräts. Es ist ebenfalls eine sehr traditionelle Kampfkunst, sie auch den Umgang mit unterschiedlichen, thailändischen Waffen leert. Allerdings wird es auch oftmals als Weg ins Freefighting oder ähnliches missbraucht...

Kilban 28.08.2012, 07:42

hust "als weg ins Freefighting missbraucht" hust
Missbraucht? Warum diese harte Wortwahl. Findest du nicht, dass MMA (oder auch Freefight, wobei MMA jetzt eher den Sport meint, als die Art der Austragung) Respekt verdient?

0
Resbecks 28.08.2012, 09:25
@Kilban

Natürlich verdient es auch Respekt, das wollte ich nicht absprechen. Ich sehe es nur gerade auch im Bekanntnkreis, dass es immerwieder "Muay-Thai-Trainer" gibt, die nur die Techniken leeren, um ihren Schützlingen das Kämpfen beizubringen und sie in Freefight-Kämpfe n zu etablieren. Dabei bleibt oft die großartige Kultur und das breite Spektrum an Waffen auf der Strecke. Muay Thai ist eigentlich sehr spirituell geprägt, davon merkt man dann nichts mehr. Das finde ich schlimm!

0

Was möchtest Du wissen?