Kampf der Kulturen in Europa - Angst und Gefahr vor Islamisierung?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Auftragnehmer wie S. Huntington erstellen keine Analysen, die als Attest für Weitsicht, fundierte Kenntnisse usw. gelten könnten.

Er verpackte bereits definierte Ziele als Thesen, Analysen, Prognosen. Wohlwissend, dass bereits daraufhin gearbeitet wurde, die Ziele zu erreichen.

Die Verpackung erfolgt in der Regel durch die Hinzunahme von Fakten, die jederman leicht prüfen kann. So verkaufte politische oder wirtschaftliche Ambitionen und Ziele erscheinen nicht verwerflich.

Ein boomender Markt in USA und inzwischen, auch beachtlich in Europa. Bekannt als Think Tanks. Stehe eher auf die altmodische Bezeichnung Schreibtischtäter.

Nach 'ne Zeit, blickt Mensch zurück, sieht Zustände, macht sich Gedanken und assoziiert es automatisch mit dem gelesenen Wort.

Die psychologische Wirkung ist ungemein: Plötzlich erscheinen alle Schweinereien wie natürliche, unvermeindbare Entwicklungen, denn, es wurde doch vorausgesagt. Danach, ist es nur ein kleiner Schritt, Menschen wie S. Huntington 100% beizupflichten - und schon hört Mensch auf, sich Gedanken darüber zu machen, wie das alles entstand. Die Auswirkung: Es wird so gehandelt, wie von Huntington angeblich vorausgesagt und die wirkliche Ursache bleibt unberührt - für den Auftritt danach, im neuen Gewand.

Arbeiten, wie die erwähnte von Huntington, oder die von Zbigniew Brzezinski - wobei Huntington geschickter war als Brzezinski -, sollten gelesen werden, um später nicht in Demagogie zu verfallen.

Realistisch betrachtet, lag Huntington nicht richtig. Er wird richtig liegen, wenn Menschen ihm verfallen sollten.

Ja das hat er! [...]Was Huntingtons Buch heutzutage noch lesenswert macht, ist seine klare Analyse des Islams, seiner Machtstruktur, seiner Intoleranz gegenüber anderen Religionen und Kulturen und damit der Gefahr für die westliche Kultur. Huntingtons Prognose, dass wir in Europa Religionskriege haben werden, die vor allem Konflikte zwischen verschiedenen Kulturen und insbesondere zwischen Islam und Christentum sind, hat sich als richtig erwiesen. Die Auseinandersetzung zwischen Islam und Christentum mit seinem westlichen Wertekanon wird dieses Jahrhundert bestimmen, und angesichts der Konflikte, die wir in Europa durch die zunehmende Dominanz des Islam erleben, muss man Huntington hier Recht geben.

Dass der Islam, wie Huntington darstellt, im Grunde den Westen verachtet, sich in eine Opferrolle stilisiert, seit dem 14 Jahrhundert keine kulturellen Leistungen mehr erbracht hat und ohnmächtig dem Westen und seinen kulturellen und technischen Leistungen gegenübersteht, macht das Buch zu einer sehr anregenden Lektüre. Wer nach dem Lesen dieses Buches und den zahllosen Beweisen, die Huntington anführt, immer noch glaubt, dass sich der Westen, dessen Wertekanon auf dem Christentum fußt, und die arabische Welt, die auf der Intoleranz und Verachtung gegenüber dem Westen und dem Christentum fußt, eine harmonische Einheit bilden können, der ist nicht nur politisch naiv, er ist schlicht und ergreifend dumm, da er das Offensichtliche leugnet.

„Die Ablehnung der westlichen Kultur bedeutet praktisch auch das Ende der westlichen Kultur“, so Huntington verkürzt. Dass, was wir derzeit in Europa erleben, ist, dass eine sehr laute Minderheit, die die westliche Kultur ablehnt, den Islam, die Ablehnung gegenüber dem Christentum, und die sexuelle Revolution in Form von Gender Mainstreaming dazu benutzt, eine multikulturelle Kultur zu schaffen, die jedoch dazu führt, dass die westliche Kultur untergehen wird. Den Versuch, wie es Multikulti-Aktivisten versuchen, den Islam hierin zu integrieren, wird scheitern, da Huntington klar darstellt, dass eine friedliche Koexistenz zwischen Islam und westlicher Kultur auf die Dauer nicht möglich sein wird, da der Islam immer die alleine Weltherrschaft anstreben wird und die westliche Toleranz anderen Kulturen gegenüber nicht kennt. Wie aktuell Huntingtons Buch noch ist, ist ein Zeichen seiner Qualität. Absolut empfehlenswert.[...]

Auch sehr zu empfehlen ist das Buch von Samuel Schirmbeck ( Kreuzzug des Islam und der Ratlose Westen)  

Wir haben in Europa Religionskriege zwischen dem Christentum und dem Islam...?

Der Islam dominiert zusehends Europa...?

Wtf habe ich da nur von gestern auf heute alles verschlafen? 

Offensichtlich ist das lediglich das übliche extremistische Geunke, das seinen Mangel an aktuellem Realitätsbezug durch ein exorbitantes Mehr an düsterer Prophezeiung zu kaschieren versucht. :-/

2
@atzef

Genau das passiert gerade. Selbst ein Kardinal hat inzwischen erkannt, dass der Kampf in vollem Gange ist:

"Wird es eine islamische Eroberung Europas geben? Viele Muslime wünschen das und sagen: Europa ist am Ende"

""Gott hab' Erbarmen mit Europa und mit deinem Volk, das in Gefahr ist, das christliche Erbe zu verspielen"

http://www.kath.net/news/56682

1
@atzef

Der Islamismus in Deutschland verzeichnet ungebrochenen Zulauf. Besonders stark steigen die Anhängerzahlen beim Salafismus, der Strömung innerhalb des Islamismus, die anders als die seit vielen Jahren in Deutschland „etablierten“islamistischen Organisationen auf keine hier fortgeführten Traditionen und Strukturen aus (ehemaligen) Herkunftsländern Rücksicht zu nehmen braucht. Ende 2015 belief sich die Zahl der Anhänger auf 8.350 (gegenüber 7.000 im Vorjahr).

Für das Jahr 2016 ergibt sich ein Islamismuspotenzial von rund
24.400 Personen in Deutschland. 

  • 26. Februar 2016: Messerattacke auf einen Bundespolizisten inHannover (Niedersachsen)
  • 16.April 2016: Explosion in einem Gebetshaus der Sikh-Gemeinde in Essen (Nordrhein-Westfalen) 
  • 18. Juli 2016: Beilattacke auf Mitreisende in einem Regionalzug in der Nähe von Würzburg (Bayern) 
  • 24. Juli 2016: Explosion in unmittelbarer Nähe eines Musikfestivals in Ansbach (Bayern)
  • 19. Dezember 2016: Anschlag mit einem Lkw auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin. 

Der Anschlag am 19. Dezember 2016 in Berlin ist mit zwölf Toten und über 50 Verletzten der bislang schwerste islamistisch motivierte Terroranschlag in Deutschland. 

Dazu muss noch volgendes gesagt werden! Islamistisch motivierte Anschläge betrafen im Jahr 2016 nicht nurDeutschland. Selbstmordattentäter verübten am 22. März 2016 mehrereAnschläge in Brüssel (Belgien), bei denen 32 Menschen getötet wurden. Am 14. Juli 2016 fuhr ein Attentäter in Nizza (Frankreich) mit einem Lkw in eine Menschenmenge. Hier kam es zu 86 Todesopfern. Der IS reklamierte die Anschläge von Brüssel und Nizza für sich. Was 2015,2014,2013........2001......60er!!! muss ich wohl nicht erwähnen oder?!

Wen das also kein Grund zur sorge ist!!!

0

Interessant, wie sich Huntington an Klischees abarbeitet ("Gender Mainstreaming" - was eher ein herbeigeredetes als ein wirklich praktisches Problem ist; "alleinige Weltherrschaft" - da empfehle ich mal, normale Muslime kennenzulernen, Menschen mit ganz normalen Sorgen und ganz normalen Macken).

Und weil Huntington das sagt, wird es auch so kommen. Oder wie?

Sancta simplicitas. Es gibt immer Leute, die vorgeben, in die Zukunft sehen zu können. Die Zukunft hat jedoch die Eigenschaft, uns immer wieder zu überraschen (das kann negativ sein; das kann aber auch mal positiv sein).

Ich bestreite ja nicht, dass es in beiden Bereichen komische Dinge gibt (im "Mainstreaming" und im Islam). Aber ohne Differenzierung kommen wir da nicht weiter.

0

Was möchtest Du wissen?