Kaminofen mit Zuluftanschluss aufstellen, Schornsteinfeger fordert Abluftsteuerung

2 Antworten

Ein Kaminofen mit externen Verbrennungsluftanschluss ist noch lange keine raumluftunabhängige Feuerstätte. Kaminöfen,die eine "raumluftunabhängige" Prüfung haben müssen erhöhte Dichtheitsanforderungen etc. erfüllen. Die Kaminofenhersteller weisen diese Öfen extra aus und sie solltem auch jedem Schornsteinfeger bekannt sein. Sie können sich den 4 Pa - Test sparen, da auch kleinere Dunsthauben einen größeren Unterdruck erzeugen, ausserdem ist der Test schon so teuer wie eine Funk Abluftsteuerung. Eine DVGW Prüfung ist nur bei Neubauten vorgeschrieben, bei Altbauten (noch) nicht. Die DVGW geprüften Geräte müssen die höchsten Sicherheitsstandards erfüllen (siehe Webseite "Protector". Wo Ventilatoren Luft aus einer Wohnung absaugen, dürfen keine raumluftabhängigen Feuerstätten betrieben werden, es sei denn man stellt sicher, dass kein gefährlicher Unterdruck in der Wohnung entstehen kann (siehe Landes Feuerungsverordnungen). Das Ding ist also absolut vorgeschrieben, alternativ kann man die Haube auch auf Umluft umrüsten. Anmerkung: Zuluft/Abluft Mauerkästen für Dunstabzugsanlagen funktionieren nur für Abluftleistungen bis 300 m³/h. Denken Sie auch an Abluft Wäschetrockner oder andere Ventilatoren. Das Ding dient Ihrer Sicherheit, denn 3 Atemzüge mit Kohlenmonoxid lassen Sie ohnmächtig werden, 10 Atemzüge befreien Sie dann für immer von sämtlichen Schmerzen.

Kompliment, der Mensch hat Ahnung und kann sie auch so an den Nichtfachmann bringen das er das versteht. Finde ich jedenfalls.

0

Hallo, da hat er Recht. Alternativ eine Zwangslüftung nach draußen oder in den gut gelüfteten Keller, motorisch gesteuert, ist aber noch teurer. Die Abluftsteuerung braucht aber keine DVGW Zulassung, geht also auch günstiger, mal googeln. Sie könnten einen sogenannten 4 Pa Test machen lassen, der würde gg. nachweisen das im Aufstellraum kein größerer Unterdruck als 4 Pa entsteht und damit der Ofen noch genügend zieht. Schornsteinfeger oder seine Innung fragen. Abzugshaube auf Umluft umstellen. Nachweis der Ofenhersteller über besondere Dichtheit des Ofens und Zuluft von Außen.

kann ich ein holz ofen in meiner laube aufstellen?

Hallo alle sammen. Hab soviel holz bei mir rumzuliegen daher bietet es sich an mit holzofen bei mir zu heizen ,frage ist nur ob ich es darf??? Der ofen ist mit einer heizleistung von 5 kw ausgelegt.

...zur Frage

Darf dieser Kaminofen neu verbaut werden?

Hallo, Ich möchte einen gebrauchten Kaminofen mit der DIN Nummer 18891, Bauart 1 Neu anschließen. Kann mir jemand die Frage beantworten, ob das nach der neuen Verordnung noch zulässig ist?

...zur Frage

Kaminofen ohne Schornstein möglich?

Kann ich einfach ein rohr durch die Wand ins freie führen um einen kamin zu betreiben?

...zur Frage

Wie muss ein Anschluss für Kamine/Öfen gebaut sein?

Hallo liebe Gute Frage Gemeinde,

wir bewohnen seit gut 2 Jahren eine Denkmalgeschützte Doppelhaushälfte. Im kommenden Jahr wollen wir aus dem derzeit getrennten Wohn/Esszimmer einen grossen Raum machen. Im Zuge der Umbauten soll dann auch ein Kaminofen installiert werden. Es ist zwar in dem Raum dann ein Kaminzug vorhanden, jedoch ist der auf dem Fussboden des Dachboden abgeschlagen. Es existiert ein weiterer Zug der aus der Küche kommend noch komplett durchs Dach geht. [Zum besseren Verständnis: wenn man auf die Giebelseite des Hauses schaut ist rechts die Küche dann die Diele und links das Wohn/Esszimmer ] Da wir mit dem Abzug nicht gerade durchs Dach dürfen (Denkmalschutz, das verändern der Aussenhülle ist nicht möglich) müssten wir mit dem Edelstahlrohr auf dem Dachboden in einem Winkel von ca. 40° in den vorhanden Kaminkopf der durchs Dach geführt ist. Die Frage ist ob so ein Abgasweg vom Schornsteinfeger überhaupt genehmigt werden würde. Das Haus steht in Niedersachsen LK Friesland.

Danke für eure Tipps und Ratschläge :-)

...zur Frage

Kann man die Feinstaubverordnung für Öfen umgehen?

Eine Frage an alle Schornsteinfeger: Ich wohne mit meinen Eltern in einem Reihenhaus aus der 1950er Jahren. Wir heizen das Wohnzimmer mit einer Gasheizung, die oft Probleme macht, wegen des Termostates. In der Küche heizten wir mit einem alten Beistellherd. Auch nach den Feinstaubverordnungen sagte unser Schornsteinfeger, dass wir ihn weiter benutzen dürfen, weil er die Hauptwärmequelle ist. Im Frühjahr diesen Jahres hat unser alter Beistellherd dann den geist aufgegeben, doch zum Glück haben wir noch einen (das selbe Modell) im Keller stehen. Aber als wir den anschließen wollten meinte unser Schornsteinfeger, das geht nicht! wegen der Feinstaubverordnung. Das Problem ist, dass an die Stelle wo er steht kein anderer Ofen hinpasst (vom Platz her)und auch keine andere Heizung funktioniert. Meine Frage: Kann man diese Verordnung umgehen? also ist es möglich, den Ofen trotz der Verordnung anzuschließen, da er ja die Hauptwärmequelle ist? Ist es sinnvoll, den Schornsteinfeger zu wechseln? Es ist wirklich sehr wichtig, dass wir die Küche warm haben, wenn jetzt der Winter kommt.

Vielen Dank im vorraus Niklas

...zur Frage

Fensterkontaktschalter

Hallo, wurde heute vom Schornsteinfeger darauf hingewiesen, dass in der Küche an der Dunstabzugshaube und am Fenster ein Kontaktschalter angebracht werden muss, da wir im Wohnzimmer einen Kachelofen haben. Muss man beim Kauf eines solchen Schalters (mit Funk) etwas besonderes beachten, oder reicht ein Schalter für 40,- Euro?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?