Kameraequipment, ratenzahlung , inkasso?

6 Antworten

Solche Unternehmen profitieren meist aus unserer Unwissenheit.

Also bei so einer Summe + Zinsen wirst du deine Schulden mit 30,- € Ratenzahlung nicht los werden, weil ich mir ziemlich sicher bin dass die Zinsen & andere Gebühren deine 30 € verschlingen ohne dass davon überhaupt etwas die Hauptforderung erreicht. Ein paar Cent vielleicht... höchstens.

Denn bevor die eigentliche Forderung beglichen wird, werden von den Raten immer erst das Inkasso bezahlt bzw. laufende Kosten verrechnet & das was übrig bleibt geht in die Hauptforderung.

Allerdings müssen Inkasso-Gebühren in den meisten Fällen eh nicht bezahlt werden weil ein Inkasso erbringt gar keine Rechtsdienstleistung, sondern es handelt sich stattdessen um echtes/unechtes Factoring und gemäß BGH muss dabei vom Schuldner keine Gebühr bezahlt werden.

Woher ich das weiß:Hobby – seit über 16 Jahren mit Inkasso's zu tun.

Also was sollte ich jetzt tun :(

0
@verreisterNutzer

Folgende Möglichkeiten sehe ich hier:

  • Zahle die Hauptforderung SOFORT an den Ursprünglichen Gläubiger. Anschließend dem Inkasso mitteilen dass keine Forderung besteht da bereits alles bezahlt wurde
  • Vereinbare eine monatliche Rate in der Höhe & zahle sie auch, die so hoch ist dass genug in die Hauptforderung fließen kann
  • Suche eine Schuldenberatung auf
2364 euro zzgl. Zinsen . Habe monatliche Ratentahlung von 30 Euro vereinbart

Viel zu wenig & damit wirst du deine Schulden nicht in nächster Zeit los.

Aber da steht nicht wie viel Zinsen sondern nur "2364,31 zzgl. Zinsen.

Ohne eine korrekte Forderungsaufstellung in der ersichtlich ist wie sie die einzelnen Posten zusammensetzen, brauchst du nichts bezahlen.

Desweiteren würde ich dem Inkasso schreiben dass du gemäß BGH Urteil VIII ZR 17/17 vom 21.03.2018 (müsste das richtige Urteil sein) keine Inkassogebühren zahlen wirst da dir keine Rechtsdienstleistung angeboten wird sondern unechtes / echtes Factoring.

0
@Comp4ny

Da steht : Der SCHuldner erkennt an, dem Gläubiger zum Datum einen Betrag von 2364,31 Euro zuzüglich 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz aus 2381,73 zu schulden. Die Schuld ist zur Zahlung fällig. Das Schuldanerkennt erfolgt in der Weise dass es die Verbindlichkeit selbstständig begründet. Alle bekannten und unbekannten Einweundungen die sich nicht aus der Urkunde selbst ergeben sind ausgeschlossen.

Was bedeutet das und was soll ich machen? Also soll ich das mit BGB schreiben ?

Ich habe aber in diesem Fall kein Schuldanerkenntnis gemacht nur gesagt dass ich in Raten zahlen möchte.

0
@verreisterNutzer
Ich habe aber in diesem Fall kein Schuldanerkenntnis gemacht nur gesagt dass ich in Raten zahlen möchte.

Mit dieser Aussage alleine hast du die Schulden anerkannt. Ein Fehler.

von 2364,31 Euro zuzüglich 5 Prozentpunkten

Hier ausrechen wie hoch die Monatlichen Zinsen sind: https://www.juraforum.de/tools/verzugszinsenrechner

Wähle hier den untern Punkt aus "Fester Verzugszinssatz" > 5 eingeben

Auch müsste man mal wissen ab wann der Tag der Zinsberechnung begonnen hat. Nehmen wir also den 01. Januar als Beispiel bis zum heutigen Tag, wären das Mehrkosten von 72,55 € alleine nur an Zinsen. Pro Tag fallen also Zinsen an. Müssten in deinem Fall 0,32 € sein. Dazu kommen dann noch Inkassogebühren... aber wie gesagt, diese müssen im Normalfall nicht bezahlt werden wenn hier keine Rechtsdienstleistung erbracht wurde.

Laut meiner Berechnung zahlst du Monatlich 10 € an Zinsen. Von deinen 30 € gehen also 10 € nur für Zinsen drauf & dann erst die Inkassogebühren und das was übrig bleibt > geht in die Hauptforderung. Unterm Strich gesagt: Nichts.

die sich nicht aus der Urkunde selbst ergeben

Das Wort Urkunde stört mich ... hast du bereits einen Vollstreckungsbescheid bekommen oder bisher nur ein normales Inkassoschreiben ?

Was bedeutet das und was soll ich machen? Also soll ich das mit BGB schreiben ?

Vor allem solltest du erstmal alles Sammeln was du zu dem Thema hast & zur Schuldenberatung gehen.

0
@verreisterNutzer

Natürlich musst du die Schulden bezahlen bis ALLES bezahlt ist. Wie gesagt, dadurch dass du gesagt hast bzw. eine Ratenzahlung vereinbart hast, hast du die Schulden anerkannt.

0
@Comp4ny

Aber warum sagen die dann dass die ratenvereinbarung nur zustande kommt wenn ich das unterschreibe ?

0
@verreisterNutzer

Das hast du nicht gesagt dass du was unterschreiben sollst oder ich habe es überlesen. Sehr wahrscheinlich machen die das, damit sie es nochmal schriftlich haben dass du die Schulden anerkennst. Der Teufel steckt im Detail.

0
Habe monatliche Ratentahlung von 30 Euro vereinbart

Allein fuer diese Ratenzahlungsvereinbarung wird eine Einigungsgebuehr von ca. 300 Euro faellig. Hinzu kommt eine Geschaeftsgebuehr von ca. 260 Euro. Insgesamt erhoeht sich die Ausgangsforderung somit bereits um ca. 560 Euro auf ca. 2.920 Euro. Weitere kleinere Posten koennen hinzu kommen.

Wenn wir jetzt von insgesamt 3.000 Euro ausgehen und du heute mit der Zahlung der Monatsraten von 30 Euro beginnst, wirst du - wenn du die Ratenzahlungen ohne Aussetzer durchziehst - in etwa zehneinhalb Jahren fertig sein und dann knapp 3.800 Euro bezahlt haben.

Also was sollte ich jetzt tun :(

0
@verreisterNutzer

Jetzt duerfte es wahrscheinlich zu spaet fuer andere Optionen sein. Begrenze den Schaden, indem du die Ratenvereinbarung korrekt erfuellst.

0
Solche Unternehmen profitieren meist aus unserer Unwissenheit.

Nicht aus unserer Unwissenheit, sondern aus Deiner Dummheit. Und Deiner Unfähigkeit mit Geld umzugehen. Der Verursacher und einzige Schuldige bist du und niemand anderes. Daran solltest Du arbeiten, denn sonst tappst du immer wieder in dieselbe Falle.

Indem du deine Schulden so schnell wie möglich zurück zahlst.

Und für die Zukunft: kaufe nichts was du dir eigentlich gar nicht leisten kannst.

Verkaufe das Equipment, dann kannst du wenigstens einen Teil bezahlen. Und dann schau wie du ein bisschen Geld auftreibst. 30€ im Monat ist viel zu wenig.

Was möchtest Du wissen?