Kamera mit Live-Streaming in das Schwarze Loch werfen?

8 Antworten

Nein, das würde nicht funktionieren und das ist keine Meinung, sondern eine Tatsache. Aber erstmal: Es gibt nicht bloß ein Schwarzes Loch.

Schwarze Löcher sind zum Beispiel das Endstadium von Sternen, deren Zentralbereich mehr als die dreifache Masse der ganzen Sonne hat. Diese nennt man stellare Schwarze Löcher und von denen gibt es allein in der Milchstraße (in der auch das Sonnensystem mit der Sonne, der Erde und den anderen Planeten liegt) wahrscheinlich mehrere Zehntausend.

Außerdem gibt es noch supermassereiche (oder auch supermassive) Schwarze Löcher in den Zentren von jeder größeren Galaxie wie der Milchstraße, die die millionenfache Masse der Sonne haben.

Übrigens handelt es sich bei all diesen Schwarzen Löchern um dreidimensionale Objekte. Dahinter ist daher schlicht weiterer Weltraum, man kann um so ein Schwarzes Loch herumfliegen. Was in dem vom Ereignishorizont eingeschlossenen Bereich ist, weiß man aber tatsächlich nicht genau.

Ein Schwarzes Loch ist genau deshalb schwarz, weil Licht nicht aus dem Bereich hinter dem Ereignishorizont entkommen kann. Das gilt aber genauso für alles andere, inklusive elektromagnetischer Strahlung mit anderer Frequenz als Licht wie zum Beispiel Radiowellen. Deswegen wird das nichts mit dem Live-Stream aus dem Inneren eines Schwarzen Loches.

Außerdem spielt es keine Rolle, ob die Kamera nun in die Länge gezogen wird wie eine Spaghetti oder schlicht in ihre Einzelteile zerrissen wird, kaputt ist kaputt. Bei einem supermassiven Schwarzen Loch wäre es wohl möglich, dass sie es (oder ein Asronaut) intakt hinter den Ereignishorizont schafft. Aber dann gilt wieder, dass die Funksignale da nicht herauskommen.

1. das Schwarze Loch hat eine Gravitation die so stark ist dass da keinerlei Signal raus kommt. Wenn da schon kein Licht raus kommt, wie soll dann das "Live Streaming" Signal einer GoPro da raus kommen?

2. wenn die Kamera nahe an das schwarze Loch ran kommt, noch lange bevor man an den Ereignishorizont gerät, wird die Kamera in Stücke gefetzt

3. selbst wenn man mal annehmen würde dass die Kamera nicht in Millionen Bruchstücke zerfetzt wird, wenn die ganze Kamera dann irgendwann den Ereignishorizont passiert hat würde sie einer so starken Gravitation ausgesetzt dass sie zusammengedrückt wird bis sie kleiner ist als ein Staubkorn

4.:

Jedoch stellt sich die Frage wohin die ganzen Sachen verschwinden die von ihm verschluckt werden.

Diese Frage stellt sich nicht wirklich! 

Da "verschwindet" nichts! ein schwarzes Loch ist ein extrem massereiches Objekt das so viel Gravitation hat dass es in seiner Umgebung zu Phänomenen kommt die komplett anders sind als alles was wir aus unserer normalen Welt kennen. Durch die große Masse und die starken Gravitationskräfte wird Raum und Zeit beeinflusst und alles, was dieses schwarze Loch "einsaugt" wird der Masse hinzugefügt und macht das schwarze Loch damit noch größer und stärker (bildlich gesprochen)

Du kannst die Kamera auch gleich schreddern. Das kommt viel, viel billiger und hat, was die resultierenden Bilder betrifft, exakt dasselbe Resultat: null und nix !

Was möchtest Du wissen?