Kamera für Portraits?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wer Fotografieren möchte sollte die Grundlagen beherrschen.

Hierzu meine Buchempfehlung für den Anfang:

Um die Blende, Verschlußzeit und ISO näher zu bringen:

Manuell belichten mit der Digitalkamera von SAMJOST Fotografie.

Um scharfe Fotos zu bekommen:

Scharfe Fotos mit der Digitalkamera von SAMJOST
Fotografie. 

Fortgeschrittene die sich mit dem Blitzen befassen sollten das
Buch kaufen:

Heute schon geblitzt? Von Dirk Wächter.

Drei Taschenbücher, die man haben muss!!!

Grundsätzlich sollte man sich überlegen, was für eine Kamera zu
einem paßt.

Nicht für jeden ist eine Spiegelrefexkamera geeignet. Denn oft
möchte man gleich das beste haben, nutzt  aber kaum die Möglchkeiten die
sie bietet. Wer nur mit Automatik fotografieren möchte oder sich nicht mit
Freizeichnen beschäftigen möchte, der sollte sich eine Kompaktkamera kaufen.
Eine SLR ist im Vergleich zur Kompaktkamera ein Monster. Möchtest Du so ein
großes Ding auch wirklich immer mit dir rumschleppen? Wer das scheut, der hat
dann eine teure Kamera für nur zu Hause und nimmt sie nur manchmal mit. Das
macht so keinen Sinn. Daher rate ich zunächst zu einer Kompaktkamera die es
aber in sich hat und auch von Profis als Ersatz genutzt werden. Die Fuji X30
ist so eine Kamera. Man kann mit ihr auch sehr viel manuell einstellen, so daß
man in den ersten Monaten oder sogar Jahren damit gut bedient ist. Sie kostet
dafür auch genauso viel wie eine SLR-Einstiegskamera. Nämlich 440€. Vorteil: Du
kannst sie jederzeit in die Tasche stecken und hast sie problemlos immer dabei,
wenn was ansteht. Persönlich habe ich auch eine Fuji neben meiner teureren SLR.
Meist nutze ich sogar nur die Fuji, denn die Bildqualität ist super und die
Bedienung vielseitig aber sehr einfach. Ich bin mir sicher, die reicht Dir auch
um sehr gute Fotos zu machen. Lass Dich nicht von anderen Kameras wegen deren Mega-Zoom
blenden. Das geht zu Lasten der Bildqualität. Notfalls geht man dem Motiv etwas
entgegen statt zu zoomen. Daher Finger weg von günstigen Bridgekameras. 

Wer mit der Automatik fotografieren möchte, sollte sich keine
Spiegelrefelx holen, sondern eine Kompaktkamera wie die Fuji X30. Mit der kann
man aber auch sehr viel manuell einstellen, wenn es nötig ist. 

Lass Dich auch nicht von den hohen MP von anderen Kameras
blenden. Die MP haben keine Aussage über Bildqualität. Lieber etwas weniger MP
zu Gunsten der Bildqualität. Habe noch eine Kompaktkamera die sehr gut ist mit
10MP, die ist für 90% meiner Fotos ausreichend. Die Fuji X30 hat sogar 12MP,
mehr als ausreichend.

Schau Dir das Video meiner Empfehlung an. Die Kamera kostet nur 440€ und du hast was gescheites: 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Nikon-Nutzer schlage ich ein Nikon-System vor, da ich die Kameras und Objektive kenne :) 500€ sind nicht viel, aber sollte ausreichen. Die Objektive sind auf jeden Fall wichtiger für den Zweck. Es gibt zwei Optionen - ältere Kamera der höherer Klasse oder neuere Kamera für Einsteiger.

1. Nikon D90 (170-200€ in gutem Zustand) + 50mm f/1.8D (70-80€). Damit hat man schon eine gute Grundlage. Die zweite Festbrennweite wäre entweder ein 35er, falls du etwas Universelles haben willst, oder das 85mm f/1.8D, das wesentlich besser speziell für Porträts ist (Preis 210-240€). Wenn 35mm, dann würde ich das Sigma 30mm f/1.4 DC EX HSM empfehlen, da es lichtstärker und schärfer als das 35mm f/1.8G DX ist.

2. Nikon D3300 (ca. 220-250€) + 50mm f/1.8G. Wesentlich leichter und der Sensor ist auch wesentlich besser (wichtig bei hohen ISO-Werten), aber nur eine Brennweite :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nimm am Besten was mit elektronischem Sucher (hier siehst Du auch im Sucher sobald sich was ändert), Sensorgröße APSC und ein Objektiv mit 50mmF1.8 für den Anfang (das ist die preiswerteste Portraitlinse) . Die Pixel sind übrigens egal, es geht um Sensorgröße (fläche) und Lichtstärke des Objektivs (die Zahl nach dem F, je kleiner um so besser) , um den Hintergrund unscharf abzubilden, somit die Person hervorzuheben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frage: knippst du Gesichter, oder machst du Porträtfotos. Für letzteres ist eine Spiegelreflex schon erste Wahl. Allerdings wirst du mit 500 wirklich nicht weit kommen. Kamera ja, aber vor allem benötigst du gute Objektive,, ein Stativ und eventuell auch eine Beleuchtungseinrichtung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gegen Weihnachten gibt es meist die Einsteiger-Spiegelreflex Kameras der beiden großen Marken in den beiden großen deutschen Elektronik-Märkten für knapp 250€.

Für den Anfang tun dies auf jeden Fall. Empfehlenswert ist sowieso immer, im Markt die Dinger mal auszuprobieren.

Die Marke ist dabei völlig Wurst - denn die beste Kamera ist immer die, die du dabei hast.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viel wichtiger ist das Objektiv.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?