Kamen gegen ende der Röm. Republik die Legionäre nur aus Italien oder aus dem ganzen Reich (Gallien oder Hispanien) und mussten sie römische Bürger sein?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

"Legionäre" kamen in der von dir genannten Zeit, der römischen Republik, noch mehrheitlich aus Italien. Bis weit in die Kaiserzeit hinein mussten sie römische Bürger sein!

Neben den Legionen gab es eine große Zahl an Hilfstruppen mit landestypischer Bewaffnung. Sie kamen aus allen Gegenden des damaligen, von Rom regierten Reiches. Während der Republik wurden sie nur im Bedarfsfalle als Söldner angeworben oder als Kontingente von Bundesgenossen zeitlich befristet angefordert. In der Kaiserzeit, seit Augustus, wurden sie sozusagen "reguläre" Truppen, die auf 25 Jahre mit überwiegend genormter Bewaffnung Dienst taten, angeführt von römischen Offizieren. Nach der Dienstzeit erhielten die Hilfstruppen u. a. das römische Bürgerrecht.

MfG

Arnold

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie kamen aus allen besetzten Gebieten des Reiches. Siehe Arminius, der Sie in der Varusschlacht vernichtend geschlagen hat, auch er war vorher römischer Legionär. Dort hat er ihre Strategie und Kampftaktik erlernt und seine (germanische) Strategie und Taktik daran ausgerichtet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?