Kam sowas in einer deutschen Leichenhalle oder beim Bestatter schon vor?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Sollte jemand vor der Bestattung wieder anfangen zu atmen, wird normalerweise versucht diese Person zu retten.

Ich weiß weltweit nur von einem einzigen Fall in welchem eine totgeglaubte Person nachträglich ermordet wurde und das war in amerika ein zum Tode verurteilter Verbrecher, welcher den elektrischen Stuhl überlebte und im Leichenschauhaus von dem panischen Arzt erschlagen wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt heute nicht mehr vor, weil fast alle Menschen in Krankenhäusern sterben und alle von einem Arzt untersucht werden, der den Leichenschein ausstellt. Getade in Krankenhäusern stellen überwiegend das Pflegepersonal den Tod fest und informierenden Arzt, der dann erst nach mehreren Stunden kommt, um den Tod schriftlich zu bestätigen. In der Zwischenzeit wird der Gestorbene öfter vom Pflegepersonal aufgesucht und "versorgt".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt leider immer mal wieder (wenn auch extrem selten!) vor, dass eine Leichenschau nicht gründlich genug durchgeführt wird und ein Patient fälschlicherweise für Tod erklärt wird. Das ist nur möglich, wenn die Atmung extrem flach ist oder für lange Episoden aussetzt, keine Pulse mehr tastbar sind und der Mensch keine Reaktionen auf äußere Reize zeigt.

Dennoch handelt es sich immer um eklatantes ärztliches Versagen, das nicht zu entschuldigen ist. Im Krankenhaus ist es kaum vorstellbar, da der/ die Verstorbene i.d.R. für mehrere Stunden auf der Station verbleibt und eine 2. Leichenschau durchgeführt wird.

Problematisch kann es bei zu Hause Verstorbenen werden. Wenn der Hausarzt oder ein anderer Arzt dort die Todesbescheinigung ausstellt, wird der Verstorbene zum Bestatter gebracht. Dort findet meist keine 2. Leichenschau statt (außer bei Einäscherung, dann ist eine Überprüfung zwingend notwendig). Wenn der Bestatter feststellt, dass die Leiche gar keine ist, geht es natürlich umgehend ins Krankenhaus.

Trotzdem sollte man sich keine allzu großen Sorgen machen, fälschlicherweise für tot erklärt zu werden. Dies geschieht nur in anekdotischen Einzelfällen und wird immer vor der Beerdigung festgestellt (leider trotzdem manchmal zu spät).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

JuxSinnlos 14.02.2016, 18:52

Auch wenn der Bestatter sich noch so erschreckt, wird er den "Pseudo- Verstorbenen" natürlich nicht umbringen, sondern den Rettungsdienst rufen.

0
MausMitGebiss 14.02.2016, 19:08
@JuxSinnlos

Ich meine ja nicht vor Schreck "aus Versehen" umbringen... sondern auch aus dem Grund töten, weil ihn eh schon die ganze Welt für tot hält... so spart er sich Scherereien.

0
JuxSinnlos 14.02.2016, 19:15
@MausMitGebiss

Du meinst, weil es ihm zu anstrengend ist, die 112 anzurufen? Reichlich an den Haaren herbeigezogen, mit der Begründung würde es auch z.B. im Altenheim viele Morde durch das Pflegepersonal geben... Scherereien hat der Bestatter nicht zu befürchten, er hat die Todesbescheinigung ja nicht ausgestellt.

0

Nein...Früher gab es solche Fälle. Heute nicht mehr. Ein Arzt muss 2mal zur Leichenschau. Dort werden Leichenflecken, Leichenstarre überprüft

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Xboythehidden 14.02.2016, 01:46

Dafür passiert es jetzt woanders...

0
viomio82 14.02.2016, 01:51

?????

0
Xboythehidden 14.02.2016, 01:53
@viomio82

Dann schau dir mal das Video an.

https://www.youtube.com/watch?v=gnnf9rQsFlQ

Da wurde versucht einen doch nicht "Hirntoten" sterben zu lassen, weil er "eh nur noch sabbern würde" und weil es offiziell keine Fehldiagnosen geben darf

Man hat ihm extra ein kaltes Zimmer gegeben und ihm sogar den Arm gebrochen.

0
viomio82 14.02.2016, 02:01

Sorry links öffne ich grundsätzlich nicht. Ich weiss das es bei Wachkoma Patienten zu Fehldiagnosen kommen kann. Das Gehirn des Menschen ist zwar untersucht, aber das Bewusstsein ist bis heute am schlechtesten erforscht.

0
MausMitGebiss 14.02.2016, 09:33
@viomio82

Sorry links öffne ich grundsätzlich nicht

Aber dann hoffentlich nur aufgrund des Grundsatzes, dass du zu faul dafür bist. 

Denn wenn du Angst vor Viren/Würmern usw. auf youtube hast, ist es reichlich übertrieben.

0

Ja. Dadurch entstehen Zombie Filme.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So ein Schwachsinn. Je später es wird, desto mehr be...glückende Menschen sind Online -.-

Keiner wird jemanden Töten nur weil er wieder Atmet. Sowas kommt vor. Es gibt Gifte die den Herzschlag und die Atmung so tief senken, dass sie nicht mehr messbar sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mimir99 14.02.2016, 01:45

"Schwester, der Patient atmet noch!. Jetzt habe ich mich doch glatt so darüber erschreckt, dass ich ihm dreimal das Skalpell in den Torso rein gerammt habe. Wie ungeschickt von mir. " XD Man stelle sich die Situation einfach mal vor.

0
Xboythehidden 14.02.2016, 01:53

Dann schau dir mal das Video an.

https://www.youtube.com/watch?v=gnnf9rQsFlQ

Da wurde versucht einen doch nicht "Hirntoten" sterben zu lassen, weil er "eh nur noch sabbern würde" und weil es offiziell keine Fehldiagnosen geben darf

Man hat ihm extra ein kaltes Zimmer gegeben und ihm sogar den Arm gebrochen.

0

Nein, aber auf der Intensivstation, bei sogenanten "Hirntoten", zwar nicht wegen erschrecken, sondern eher um trotzdem noch an die Organe ranzukommen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Xboythehidden 14.02.2016, 01:56

Schaut euch mal das Video an, das kommt dem schon sehr nahe

https://www.youtube.com/watch?v=gnnf9rQsFlQ

Da wurde versucht einen doch nicht "Hirntoten" sterben zu lassen, weil er "eh nur noch sabbern würde" und weil es offiziell keine Fehldiagnosen geben darf und weil einem Arzt Organe wichtiger waren als das Leben eines "eh Behinderten".

Man hat ihm extra ein kaltes Zimmer gegeben und ihm sogar den Arm gebrochen und konnte die Maschinen nur nicht abstellen weil seine Mutter das verhindert hat.

0

Was möchtest Du wissen?