Kalium was und wo für ist es genau?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Aus Wikipedie: Kalium ist ein essentieller Mineralstoff, der tägliche Bedarf des Menschen liegt bei ungefähr zwei Gramm. Kaliumreiche Lebensmittel sind unter anderem Pilze, Bananen, Datteln, Bohnen, Chilies, Käse, Spinat und Kartoffeln, in denen es mit rund 0,4 g Kalium/100 g Lebensmittel vorkommt.[9]

Im Körper spielt Kalium eine herausragende Rolle bei der Regulation des Membranpotentials. Die intrazelluläre Kaliumkonzentration liegt bei ungefähr 150 mmol/l, extrazellulär finden sich 4 mmol/l. Die Konzentration an Natrium liegt intrazellulär bei rund 10 mmol/l, extrazellulär bei 140 mmol/l. Diese Konzentrationsunterschiede werden durch die Na/K-ATPase aufrecht erhalten und sind für die Funktion der Zelle lebenswichtig. Ein dauerhaftes Verschieben dieser zellulären Konzentrationen kann bei erhöhter K+-Konzentration (Hyperkaliämie) das heißt K+ >>4,5 mmol/l zu Herzstillstand in Systole führen. Bei Hypokaliämie, (K+ <3,5 mmol/l): Abnahme der Kontraktionsfähigkeit der Muskeln, erhöhte Erregung, Störung der Erregungsleitung, Extrasystolen des Herzens. K+ ist entscheidend (neben Na+) für den osmotischen Druck der Zellen, das heißt für den Wassergehalt der Zelle. Zu geringe K+-Konzentration im Blut führt zu Herzstillstand in Diastole. Normbereich im Serum: 3,6–5,4 mmol/l, im Harn: 26–123 mmol/l. Das heißt, es wird ständig K+ verloren und muss mit der Nahrung ersetzt werden, was aber kein Problem ist.

Die in den Vereinigten Staaten zu Hinrichtungen verwendete Giftspritze enthält Kaliumchlorid, welches zu einer Lähmung der Herzmuskulatur und damit zum Tode führt.

Kalium gehört zu den wichtigsten Elektrolyten der Körperflüssigkeit und ist für die Steuerung der Muskeltätigkeit mitverantwortlich. Bei Leistungssportlern kann es durch übermäßiges Ausschwitzen von Kalium zu Krämpfen und Erschöpfungszuständen kommen.

Ich nehme es als Schüsslersalz gegen meine Schlappheit...

Schön abgeschrieben,ich habe es wegen schlechten Nierenwerten bekommen.

0
@user761

Okay....Hier wieder was abgeschriebenes: Welche Beschwerden oder Probleme verursacht ein zu niedriger Kaliumspiegel? Allgemein: Müdigkeit, Schwäche Muskeln: Muskelschwäche, Muskellähmung, ev. auch Zerstörung von Muskelzellen (Rhabdomyolyse), Darm: Appetitlosigkeit, Verstopfung, Lähmung der Darmmuskulatur (paralytischer Ileus) Niere: Vermehrung der Harnmenge (Polyurie) durch auch vermehrte Trinkmenge (Polydipsie) Herz: Herzrhythmusstörungen: schneller Puls, Extra-Schläge, Leitungsstörungen, letztlich Herzstillstand. http://www.med4you.at/laborbefunde/lbef2/lbef_kalium.htm

Du findest doch auch sonst genug Infos,wenn du Kalium gegen schlechte Nierenwerte googelst...Naja,wollte nur helfen...Viel Erfolg beim Stöbern...

0

Für unser Nervensystem und unser Herz ist es extrem wichtig, dass der Kaliumspiegel genau richtig eingestellt ist. Normalerweise schafft unser Körper das ganz gut, indem er über die Nieren mehr oder weniger Kalium ausscheidet, je nachdem wie der Bedarf ist. Es gibt aber Situationen, in denen das nicht mehr funktioniert, z.B. bei einer Nierenschädigung, wenn man extrem viel oder wenig Kalium aufnimmt oder wenn durch eine schwere Muskelverletzung Kalium aus den Zellen frei wird und in den Blutstrom gelangt.

Ein zu hoher oder zu niedriger Kaliumspiegel führt u.a. zu Herzrhytmusstörungen und letztendlich zum Tod.

Kalium ist der Gegenspieler von Natrium, diese beiden regulieren zusammen unter anderem den Wasserhaushalt, den Säure-Basen-Haushalt und den Zellstoffwechsel im Körper... Darüber hinaus ist Kalium wichtig für die Erregungsleitung des Herzens ...

Ist gut für die Nierenfunktion.Kalium nimmt man wenn man schlechte Nierenwerte hat.Ich habe es im Krankenhaus deswegen bekommen.

Das kann man so auch nicht sagen. Bei schlechter Nierenfunktion kann es sein, dass der Kaliumspiegel zu niedrig ist und dann muss man Kalium nehmen. Aber man sollte nicht grundsätzlich Kalium nehmen, wenn man eine gestörte Nierenfunktion hat. Es kann genau so gut sein, dass dadurch der Kaliumspiegel zu hoch ist, da würde man sich dann mit Kaliumtabletten unter Umständen umbringen.

0
@Serienchiller

Das kann man so nicht sagen. Wenn die Niere streikt, dann steigen meist Kreatinin und Harnstoff, später auch als ernste Komplikation das Kalium. Es gibt nur wenige Krankheitsbilder, bei denen das Kalium sinkt. Die "Kaliumverlustniere" ist eher selten.Häufig ist der Kaliumverlust durch Missbrauch von "Wassertabletten".

0

Genau wie wofür Hirn ist!

Was möchtest Du wissen?