Kaiser König und Kurfürsten?

2 Antworten

Zuständig für die Wahl des Kaisers waren die Kurfürsten . Nicht der Papst. Ein Papst hat mal versucht, seine Rolle gegenüber dem Kaiser zu stärken, hat er aber nicht geschafft. Trotz des Gangs nach Canossa. Der Papst war für das Segnen zuständig.

Natürlich konnte ein Kurfürst, wenn er gewählt wurde, Kaiser werden. Aber auch ein Nichtkurfürst konnte das werden. Der erste Habsburger war kein Kurfürst, und ich glaube, andere auch nicht.

Der Kaisertitel war eigentlich auch kein erblicher Titel, auch wenn später immer ein Habsburger Kaiser wurde, wenn man von Maria Theresias Ehemann Franz von Lothringen absah. Aber sie war ja Habsburgerin, konnte aber, da sie eine Frau war, nominell keine Kaiserin werden.Regiert hat sie trotzdem, wenn auch formal immer im Namen ihres Mannes. Aber sie hatte das Sagen.

Zur Zeit der Kaiserwahl von Karl V von Habsburg hat sich auch Francois 1 von Valois (Frankreich) darum beworben und sogar Heinrich VIII hatte mit der Idee gespielt. Das war aber dann doch zu teuer. Es mussten also keine Deutschen sein.

Karl V. hat sich immer als Spanier gesehen und konnte auch gar kein Deutsch. Aber er hatte die Fugger auf seiner Seite, die die Kurfürsten bestachen.

33

Im übrigen nach Wiki, wenn wir schon beim Thema sind! Im Jahre 1530 wurde er offiziell, als letzter römisch-deutscher König, durch Papst Clemens VII. zum Kaiser gekrönt und ist damit nach Friedrich III. der zweite und letzte Habsburger, der von einem Papst gekrönt wurde.

...er sprach auch kein Deutsch.

0

Spielt das eine Rolle - oder etwas anderes (Joh.14,6) ??

Woher ich das weiß:
Recherche

Was möchtest Du wissen?