Kain und Abel und Gottes Schutz vor Mord

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Weil Gott nicht weiß was er will... Für einen allmächtigen, allwissenden Gott verbockt er ziemlich viel...

Obwohl allwissend und allmächtig schließt sich eigentlich aus... Es ist vermutlich schon so, dass die Atheisten recht haben...

Warum hat Gott dem Abel keine Warnung zukommen lassen, und warum hat er den Kain besser geschützt als den Abel?

Nur zur Erinnerung was die Frage war.Deine Antwort geht nämlich nicht darauf ein.

2
@Raziel256

Warum hat Gott dem Abel keine Warnung zukommen lassen, und warum hat er den Kain besser geschützt als den Abel?

Antwort:

Weil Gott nicht weiß was er will... Für einen allmächtigen, allwissenden Gott verbockt er ziemlich viel...

Die Antwort mag dir, liebe Raziel256, gefallen oder nicht, auf jeden Fall geht sie auf die Frage ein.

4
@WotansAuge

Nein geht sie nicht.In der Schule hätte man für so eine Antwort eine 6 bekommen, mit der Begründung "Thema verfehlt"

2
@Raziel256

Du hast es nicht verstanden. Woran das liegen könnte, weißt du wohl selber. P.S. Es ist nicht so, dass es dir an Verstand mangeln würde.

1

Ich sehe das ein wenig anders. Gott schützt den Kain nicht. Die Zukunftsaussichten von Kain sind düster: der Ackerboden, den er bebaut, wird ihm fortan seine Frucht nicht mehr bringen und ziel- und heimatlos wird er sein, ein Fremder überall. Dass die Einwohner verlangen, den Fremden, den jemand bei sich aufgenommen hat, heraus zu geben, kommt ja oft im AT vor. Er hätte ziemlich sicher nicht lang seine Schmach erdulden müssen, wie er ja selber sagt.

Durch das Zeichen, das Gott dem Kain gibt, erhält er ihn am Leben, sodass er sein ganzes Leben umherirrend zubringen muss. Der Tod wäre für ihn vermutlich die einfachere Variante gewesen, findest du nicht?

Das finde ich menschlich gedacht nachvollziehbar, aber die Bibel berichtet anderes. Gemäß 1. Mose 4, 17 übersiedelte Kain in das Land Nod, wo er mit seiner Frau einen Sohn, Henoch (Stammvater der jüdischen Segenslinie und aufgestiegen gen Himmel), zeugte. Kain gründete eine Stadt, die er nach seinem Sohn benannte, und wurde König dieser Stadt.

 

0
@FreundGottes

ja, sorry, da ist ein Druckfehler in meiner Bibel: da steht: "Kain erkannte seine Frau; sie empfing und gebar Henoch; DER wurde Erbauer einer Stadt;"

Und dann hab ich mich nicht ausgekannt, weil es dann weiter geht: "er nannte ihren Namen nach dem Namen seines Sohnes Henoch"

Naja, eigentlich hätte ich schalten müssen... In meinen anderen Bibeln steht es so, wie du sagst

Dann hat er eben sein verfluchtes Leben in einer Stadt zugebracht??? Aber von König Kain kann ich doch nirgends etwas finden...

Nod ist Synonym für umherirren, ruhelos. Man kann ja auch in einer Stadt ruhelos sein, nicht wahr?

0
@gamine

Ich habe mich vertan. Die männliche Segenslinie stammt ja von Seth ab, nicht von Kain. Von Kain haben gemäß Bibel nur weibliche Nachfahren die Sintflut überlebt. 

Seth war wohl ein großer Naturwissenschaftler, Kain ein großer Baumeister - wenn man jetzt mal auch die antike ägyptische Religion berücksichtigt. Beide hatten ein schönes Leben, viele Diener und wurden hoch geehrt.

0

Ich finde es immer toll, wenn sich jemand genau mit der Bibel beschäftigt und bei Fragen nicht einfach weiterliest bzw. -blättert, sondern nachfragt. Mach weiter so!

Es geht um die Bibelstelle 1. Mose 4,10-15: "Er aber sprach: Was hast du getan? Horch! Die Stimme des Blutes deines Bruders schreit zu mir von dem Erdboden! Und nun sollst du verflucht sein von dem Erdboden hinweg, der seinen Mund aufgetan hat, um das Blut deines Bruders von deiner Hand zu empfangen! Wenn du den Erdboden bebaust, soll er dir künftig seinen Ertrag nicht mehr geben; ruhelos und flüchtig sollst du sein auf der Erde! Siehe, du vertreibst mich heute vom Erdboden, und ich muß mich vor deinem Angesicht verbergen und ruhelos und flüchtig sein auf der Erde. Und es wird geschehen, daß mich totschlägt, wer mich findet! Da sprach der Herr zu ihm: Fürwahr, wer Kain totschlägt, der zieht sich siebenfache Rache zu! Und der Herr gab dem Kain ein Zeichen, damit ihn niemand erschlage, wenn er ihn fände."

John MacArthur kommentiert diese Verse in der MacArthur-Studienbibel folgendermaßen: "4,11 verflucht sein von dem Erdboden hinweg. Ein zweiter Fluch von Gott, der die Produktivität des Erdbodens betraf, den Kain bewirtschaftete. Für einen Landwirt wie Kain war das ein schlimmer Fluch und bedeutete, dass Kain sein ganzes Leben lang nicht sesshaft sein wird: »fl üchtig auf der Erde« (V. 12.14).

4,14 totschlägt, wer mich findet. Das zeigt, dass sich die Weltbevölkerung damals enorm vermehrte. Als umherziehender Vagabund war Kain in einer von Landwirtschaft geprägten Welt leichte Beute für alle, die nach seinem Leben trachteten.

4,15 Zeichen. Dieses Zeichen wird hier zwar nicht näher beschrieben, doch war es ein sichtbares Zeichen dafür, dass er unter Gottes Schutz stand. In seiner Gnade gab Gott ihm dieses Zeichen. Das Zeichen, das ihn bewahrte, war gleichzeitig ein lebenslanges Zeichen seiner Schande."

Das ist für mich die Antwort: Kain wurde von Gott bestraft (vgl. Vers 11), aber er hätte durchaus eine größere Strafe verdient gehabt, da er seinen Bruder Abel aus Eifersucht ermordet hatte. Doch aus Gnade beschützt ihn Gott sogar.

Also ist das ähnlich wie bei uns. Auch wenn wir niemanden umgebracht haben, können wir als sündige Menschen nicht zu einem heiligen und gerechten Gott kommen. Das gerechte Urteil über unser Leben wäre der Tod. Doch aus Gnade hat Gott uns die Möglichkeit der Errettung gegeben: "Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben." Johannes 3,16

"Ohne Glauben ist´s unmöglich, Gott zu gefallen; denn wer zu Gott kommen will, der muss glauben, dass er ist und dass er denen, die ihn suchen, ihren Lohn gibt." Hebräer 11,6

"Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist vom Tod zum Leben hindurchgedrungen." Johannes 5,24

Sehr interessant zum Thema "Zeichen des Kain"ist auch diesr Artikel: http://www.bibelkommentare.de/index.php?page=qa&answer_id=391

Göttertod. Sterben Götter?

Sterben Götter? Und wenn ja... wie?

Ich habe mir einige Videos zu God Of War angesehen und mich gefragt, was passiert, wenn ein Gott stirbt. Wird sofort ein neuer ernannt? Lebt dieser als Geist weiter? Wird der Mörder des Gottes neuer Gott? Oder ist das "Sterben" eines Gottes unmöglich?

Wäre knorke, wenn sich einer mit Ahnung dazu äußern könnte :D

Thx...

...zur Frage

Wie war das mit Gott, Adam und Eva?

Leute, habe echt ein Problem mit Reli.

Ich habe immer im Religion aufgepasst, bin katholisch erzogen worden, aber eins verstehe ich nicht - wie war das mit der Menschheit?

Ganz am Anfang war der Adam (vom Gott erschaffen). Aus Adams Rippe, dank Gott, entstand Eva. Die Zwei hatten zwei Kinder: Kain und Abel... So weit, so gut.

Und wie ging es weiter? Wer hatte mit wem und wie viele Kinder? Ich kann mir das nicht erklären... Bitte nur ernste Antworten.

...zur Frage

Ist Gott für den Tod Kains verantwortlich?

Hallo liebe Community.
Die Frage steht oben. Ich würde gerne eure Meinung zu der Geschichte von Kain und Abel hören. Besonders interessiert mich die Frage, ob Gott für den Tod Kains verantwortlich ist.

...zur Frage

Warum hat der Gott Abrahams diese Plage zukommen lassen?

Hallo Community ,

ich komme gearde erst aus dem Film "Exodus- Götter und Könige" von Ridley Scott mit Christian Bale in der Hauptrolle als Moses, der nochmals die bibliche Geschichte von Mose und den Auszug der Israeliten thematisiert und als Hollywood-Blockbuster filmisch an die große Leinwand bringt.

Ich kannte schon diese bibliche Geschichte vor dem Film und wusste bereits vorher wie sich das alles abspielen wird, aber wenn man es in Form eines Filmes anschaut , kommen die Emotionen weitaus höher im Spiel und man ist von Anfang an gefesselt und möchte alles mitbekommen,besonders wenn der Film so gut gemacht ist, wie es Scott geführt hat. Eine Stelle in dem Film ließ mich jedoch ganz besonders zum Nachdenken animieren und ich denke darüber sind die Meinungen auch sehr zwielgespalten. Es geht um die letzte Plage, die der Gott Abrahams Moses verkündete und zwar alle ägyptischen Kinder und halb Ägypten zu töten und verbannen, sollte der Pharao Moses Volk nicht befreien. Die hebräischen Kinder wurden verschont, da der Gott Abrahams Mose davor warnte jede Tür mit dem Blut eines Lammes zu streichen damit der Fluch an ihnen vorbeigeht..

Ich habe 2 Fragen:

  1. Warum mussten Neugeborene ägyptischeKinder, die noch nicht einmal Denken können wegen der Sturrheit des Pharos mit Ihrem Leben zahlen, obwohl die vollkommen unabhängig waren. Nur weil sie ägyptischer Abstammung waren?

  2. Ist der Gott Abrahams , der selbe Gott der im Neuen Testament das Fleischgewordene Wort Gottes in Jesus Christus, an den die Christen glauben. Wenn ja, woher kommt diese plötzliche Sinneswandel und das komplett andere Abbild von dem Handeln diesen Gottes. Ändert der bibliche Gott seine Meinung?

Ich bin sehr gespannt auf eure Antworten!! Danke im Vorraus

...zur Frage

Wie bestraft Gott Kain als er seinen Bruder Abel getötet hat?

Wichtig

...zur Frage

Wie findet ihr das Humanistische "Glaubensbekenntnis" im vergleich zum Normalen?

Ich glaube an den Menschen

Den Schöpfer der Kunst

Und Entdecker unbekannter Welten.Ich glaube an die Evolution

Des Wissens und des Mitgefühls

Der Weisheit und des Humors.

Ich glaube an den Sieg

Der Wahrheit über die Lüge

Der Erkenntnis über die Unwissenheit

Der Phantasie über die Engstirnigkeit

Und des Mitleids über die Gewalt.

Ich verschließe nicht die Augen

Vor den Schrecken der Vergangenheit

Dem Elend der Gegenwart

Den Herausforderungen der Zukunft

Aber ich glaube

Dass wir bessere Wege finden werden

Um das Leid zu vermindern

Die Freude zu vermehren

Und das Leben zu bewahren.

Ich glaube an den Menschen

Der die Hoffnung der Erde ist

Nicht in alle Ewigkeit

Doch für Jahrmillionen

(Amen)

Ich glaube an Gott, den Vater,

den Allmächtigen,

den Schöpfer des Himmels und der Erde.

Und an Jesus Christus,

seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,

empfangen durch den Heiligen Geist,

geboren von der Jungfrau Maria,

gelitten unter Pontius Pilatus,

gekreuzigt, gestorben und begraben,

hinabgestiegen in das Reich des Todes,

am dritten Tage auferstanden von den Toten,

aufgefahren in den Himmel;

er sitzt zur Rechten Gottes,

des allmächtigen Vaters;

von dort wird er kommen,

zu richten die Lebenden und die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist,

die heilige christliche Kirche,

Gemeinschaft der Heiligen,

Vergebung der Sünden,

Auferstehung der Toten

und das ewige Leben.

Amen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?