Käuferin behauptet der Artikel sei ein Fake und will ihr Geld zurück. Was kann ich tun?

5 Antworten

Der Kauf und Verkauf von Fakes ist illegal. 

Sollte es sich bei dem Lippenstift also tatsächlich um ein gefälschtes Produkt handeln, so ist der Verkauf ungültig, sie kann vom Kauf zurücktreten und du könntest mit weiteren rechtlichen Konsequenzen rechnen, wenn sie das anzeigt. 

Allerdings muss sie dafür erst beweisen, dass der Lippenstift kein Original ist. Schrieb sie denn eine Begründung, weshalb sie davon ausgeht, dass der Lippenstift nicht echt sei? 

Wenn der Lippenstift also wirklich von MAC ist und keine Fälschung (wovon ich noch nie gehört habe), dann würde ich mich an deiner Stelle weigern, diesen zurückzunehmen. Du hast schließlich nichts zu befürchten und deinen Teil des Vertrages erfüllt.  

Vermutlich hat sie den Lippenstift getestet bzw. sogar schon mehrmals verwendet. Würde das jeder Käufer so machen, also Kosmetikartikel kaufen, benutzen und anschließend zurückgeben, dann könnten die Verkäufer ihre Sachen gleich kostenlos verleihen oder gar verschenken. Nicht zu vergessen sind natürlich die hygienischen Gründe aus denen man Kosmetikartikel am Besten immer neu kaufen sollte.

schon witzig das leute wegen einen 20 euro Lippenstift so ein drama machen..

Würde schreiben aus hygenischen Gründen kannst du keinen zurücknehmen. Schreib ihr halt wo du diesen gekauft hast ggf. eine quittung /Kassenzettel währe nicht schlecht.

Guter Tipp, aber die Quittung habe ich leider nicht mehr. Die Belege hebe ich bei Kosmetikartikeln generell nicht auf, wenn ich etwas behalte. Das würde das Ganze wirklich vereinfachen.

0
@MadHatterAlice

Gernell habe ich gelernt minium alles 10 jahre aufzuheben habe da so einige erfahrungen gemacht auch mit dem Fiananzamt und Ebay.

gut das ich die belege noch hatte hat mir 5.000 euro steuer gespaart die ich zahlen sollte ..

0

Nein, mußt du nicht. Bei Privatverkauf gibt es kein Recht auf Rücknahme, und sie hat bekommen, was du beschrieben hast.

Was möchtest Du wissen?