Käufer will Geld zurück bei Shpock verkauf?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ja er ist hier im Recht. Die Echtheit des Produkts ist eine wesentliche Eigenschaft. Hier wird man also nach Treu und Glauben, immerhin wurde der Artikel als "Supreme x North Face Pulli" angeboten, davon ausgehen dass der Verkäufer offenlegt das es sich nicht um ein Original handelt.

Damit stellt es eine arglistige Täuschung dar. Die kann auch durch Unterlassen verwirklicht werden, wie in deinem Fall. Damit kann erstens das Rechtsgeschäft angefochten werden, aber ebenfalls kann unter  Umständen das Verhalten auch einen Betrug deinerseits darstellen. Dann hätte es auch strafrechtliche Konsequenzen, dafür müsste allerdings noch bisschen was dazu kommen. Vorsatz usw. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja er ist im Recht. Ich würde dir hier jetzt mal unterstellen, dass du absichtlich nicht erwähnt hast das der Artikel kein original ist. Da der Käufer denke ich mal davon ausgehen konnte, das du ein original verkaufst müsste denke ich das mindestens der Kaufvertrag rückabgewickelt werden könnte Geld zurück, Ware zurück).

Zumindest gewerblich ist es sogar verboten gefälschte Produkte zu verkaufen, auch mit Anmerkung das die Produkte eben nicht echt sind. Wie das privat ist weiß ich nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sieh zu, dass du den Kauf rückabwickelst! denn der Käufer IST definitiv im Recht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?