Käufer möchte Transaktion abbrechen bei Ebay. Ich als Veräufer habe das abgelehnt was nun?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Je nachdem wie hoch der Preis ist, um den es geht, bleibst du wahrscheinlich trotzdem auf dem Artikel sitzen und bekommst kein Geld. Denn eine Klage dürfte sich erst rechnen, wenn es zumindest um einen dreistelligen Betrag geht.

Du hast eigentlich nur die Möglichkeit, bei ebay einen Fall zu eröffnen. Dann muss der Käufer Stellung beziehen und bekommt ein bisschen Druck von ebay. Das ist aber natürlich am Ende auch nichts Rechtsverbindliches.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe das abgelehnt, mit der begründung das ich Privatverkäufer
bin und dieser Kauf rechtlich gesehen von ebay seite gültig ist.

Der Käufer muss den Artikel bezahlen nach meiner Auffassung und so steht es auch in den Ebay Richtlinien.




Du gehst von falschen Voraussetzungen aus. Ein über die Verkaufsplattform ebay abgeschlossener Kaufvertrag wurde gem. BGB geschlossen. Da heraus kannst Du Deine Rechte geltend machen, d.h. den Käuver in Verzug setzen und auf Zahlung und Warenabnahme bestehen, schlussendlich einklagen. Für entstehende Kosten musst Du in Vorlage treten. Ende einer evtl. gerichtlichen Auseinandersetzung offen.

Die ebay Richtlinien gelten für den mit der Verkaufsplattform ebay geschlossenen Nutzungsvertrag mit ebay und haben bei Kaufverträge Hinweischarakter, jedoch keine Rechtskraft. Darauf kannst Du Dich nicht berufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Neuerdings hat ebay die Funktion "abbrechen" eingeführt, damit kann der Käufer bis eine Stunde nach dem Kauf die Aktion abbrechen. Ist gedacht für unbedachtes Kaufen mit dem Phone oder unüberlegtes Handeln. In dieser einen Stunden gilt der Kauf als abgebrochen, auch wenn Du damit nicht einverstanden bist. Danach ist das nicht mehr möglich und es liegt in Deinem Ermessen, ob Du dem Abbruch zustimmst oder nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

ich gehe wie Du davon aus, daß der Vertrag gültig ist und der Käufer die ersteigerte Ware bezahlen muß. Wie so oft gibt es aber auch hier mit Sicherheit einen Unterschied zwischen Recht haben und sein Geld bekommen. Bestehe schriftlich auf Erfüllung des Vertrages und setz eine Frist, bis wann der Käufer bezahlen muß. Wenn er nicht zahlt, bleiben Dir wohl nur rechtliche Schritte übrig.

Alles Gute,

Willy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von railan
12.01.2016, 13:09

Das ist doch mit 99%iger Sicherheit ein Kind und dann kommen die Eltern und fechten den Vertrag an...

2
Kommentar von hamburgerjung90
12.01.2016, 13:45

es geht hier um einen betrag von 30€, abgesehen von Zeit und nerven die wegen sowas draufgehen.....

1

Hallo,

ich hatte auch schon des öfteren so einen Fall, nach meinen Erfahrungen wird der Käufer nicht bezahlen. Dir entsteht ja eigentlich nur ein Schaden durch die Verkaufsprovision die du an Ebay abgeben musst. An deiner Stelle würde ich einen Fall eröffnen zum Abbruch der Transaktion.

Wie schon einer meinte es ist den ganzen Stress nicht wert, brich die Transaktion ab und stell den Artikel neu ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von railan
12.01.2016, 13:11

Die Provision gibts wieder zurück.

2

Ich würde da gar nicht lange rumeiern, lohnt den ganzen Aufwand und Ärger nicht. Ich hatte selbst dieses Problem vor ein paar Wochen. Vergib den Artikel an den Nächstbietenden. So habe ich es gemacht und hatte meine Ruhe.

Alternativ kannst du den Kaufabbruch annehmen und den Artikel neu einstellen. Aber ob's das bringt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das wird halt wieder mal ein Kind sein.

Um weiteren Ärger zu vermeiden, dem Abbruch zustimmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nichts er muss bezahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?