Käufer eines Hauses

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Maximal 2 - 3 Termine vor dem Kauf. Euer Auszugtermin geht ihn nichts an. Wenn er noch einen Termin haben will sagt ihm er soll erst mal einen Kaufvertrag unterschreiben. Erst muß im Kaufvertrag vereinbart werden was ihr herausräumen/mitnehmen müßt und was nicht. Nach dem erfolgten Eigentumsübergang und eurem vereinbartem Auszug kann er sich austoben wie er will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guten Morgen, bevor der Käufer nicht einen Kaufvertrag vor einem Notar unterschrieben hat, kann er zwar ein- zweimal alles besichtigen aber sonst eben nichts. Würde anderen Interessenten nicht absagen solange bis alles unterschrieben ist. Hilfreich und rechtlich immer auf der sicheren Seite ist wenn Du Mitglied bei Haus & Grund wirst. Die beraten Dich sehr sicher in allen Angelegenheiten. Viel Glück und Gruß :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unterschreibt gemeinsam einen Vor-Vertrag mit seiner Kaufabsicht. Darin solltest Du Dich im Falle des Nicht-Kaufs absichern für den verursachten Aufwand.

Viel Erfolg dabei!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Stand der Dinge ist, dass für ein Haus ein verbindliches (unterschriebenes) Angebot vom potentiellen Käufer abgegeben wurde. Dieses wurde angenommen,

ein haus kann man nur mit notariellem vertrag verkaufen,also sofort zum notar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ins Haus darf er zu dem Zeitpunkt, der im Kaufvertrag vereinbart wurde, oder wenn er als Eigentümer im Grundbuch eingetragen ist, falls nichts vereinbart wurde. Ohne entsprechende Vereinbarung musst Du also gar nichts...

Wenn er den Kaufvertrag nicht unterschreibt, macht er sich ggf. schadenersatzpflichtig. Das Problem ist aber, dass auch ein solcher Vorvertrag (genau das ist das) m.W.n. auch vor einem Notar geschlossen werden muss, um gültig zu sein...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?