Kämpft ISIS während Ramadan?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hardliner interessiert das wenig. Ich darf nur an den Ramadan 2014 erinnern, in dem Sunniten etwa 1.000 Schitten über den Monat Ramadan verteilt, mittels Selbstmordangriffen umbrachten. Der Ramadan 2014 war somit einer der blutigsten Fastenmonate überhaupt.

Ich wünsche den Muslimen das sich dies nicht wiederholt.

Gerade wurde vermeldet, dass IS im Jemen einen Anschlag verübt hat. Einmal mehr zeigen sie, dass sie islamische Regeln nicht achten. Warum, weil sie keine wirklich gläubigen Muslime sind. ... Würde unser Prophet hier mal vorbeischauen, würde er gewiss sagen: "Diese gehören nicht zu meiner Umma!" ...

zervo 21.06.2015, 16:47

Der "Prophet" schaut nicht vorbei ... den gibt es nicht und den gab es auch nie.

0

natürlich! glaubst du etwa, die interessieren sich in irgendeiner weise für den islam? das ist doch nur ein vorwand um dummköpfe in den krieg zu schicken!

Leute die sich auf irgendwelche Götter beziehen sind immer derartig verlogen, dass alles, was sie tun, oder sagen, nur das ist, was sie selbst erfinden. Das ist das Grundproblem, von jeder Religion: sie ist nicht der Wille, von einer "Gottheit", sondern ein Lügengebäude, um "Gründe" für wirre Ideen aufzubauen. 

Beim Ramadam geht es nur darum die Leute irgendwie zu beeinflussen und zu unterwerfen. 

  

mulan 21.06.2015, 10:43

Dann sind also 1,5 Milliarden Menschen alles nur Wirrköpfe und womöglich selber schuld, von den IS-Mördern geschlachtet zu werden. Naja, wer die Religion nicht versteht, oder speziell also auch nicht den Ramadan bzw. den Sinn des Fastens, kommt zu anderen Schlussfolgerungen. Nur es gibt Unkundige bzw. Nichtreligiöse (auch mitunter Leute, die gut Bescheid wissen), welche dennoch respektvoll von anderer Weltanschauung sprechen, und es gibt welche, die es darauf anlegen, zu provozieren oder einfach nur anderer Weltanschauungen madig zu machen. Solche Islamhasser nennen sich dann Islamkritiker, nicht zu verwechseln mit jenen, die versuchen, sachlich zu bleiben trotz anderer Auffassungen, was kein Problem ist.

0
zervo 21.06.2015, 17:11
@mulan

Alle Leute, die religiösen Ideen "fröhnen", sind Menschen, die solche Extremisten unterstützen. Nur dadurch, dass es Milliarden von religiös verwirrten Menschen gibt, können sich religiöse Extremisten halten und verbreiten. 

Selbst "Budhisten" sind Leute, die ihre Anhänger, am eigenständigen, kritischen Denken hindern. Auch in gewissen Industriebetrieben und Staaten,  herrschen "religiöse" Wahnidenen, die dann Verhaltensweisen unterstützen und motivieren, die fanatisch und verbrecherisch sind.

Damit, dass religiöse Menschen, aller Art, ihren Kindern und "Untertanen" beibringen, kritiklos, irgendwelche, völlig unsinnige" "Weissheiten" zu verbreiten, sorgen sie dafür, dass wirre fanatische Ideen, bzw. deren Hintergrund, zumindest auf ein gewisses Verständnis hoffen können. 

Auch geringer religiöser Wahn, ist eine Art von "Einstiegsdroge". Schon das Lernen von Bibelversen, Koranphrasen und ähnlichem, konditioniert die Menschen, zu diesen Wahnvorstellungen.
Ich lerne keine Verslein, ich singe keine Liedlein, ich lerne keinen Shit auswendig und ich schwinge keine Fahnen und Symbole .. egal ob der "shit", angeblich, von einem "lieben Gott", von einem Propheten oder von irgend so einem anderen Wahnsinnigen stammt, der uns, mit seinen Wahnideen, beeinflussen will.
Ich stehe für Anstand, Vernunft, Agressionslosigkeit, Freiheit und dafür, dass sich jeder eine völlig unbeeinflusste Meinung bilden können muss. Ich verneige mich vor keinem Propheten, keinem "Gott" und vor keinem "Herrscher".   

0

Ja, das sind doch gar keine Moslems. Das ist doch eine Lüge von denen.

Ich dachte nicht das ich so positive Antworten zu dieser Frage lesen werde. Das sind auf garkeinen fall muslime. Jeder kann behaupten was er will aber der "Islamische Staat" zerstörte nichtmal vor 2-3 Monaten eine Moschee. Sind das echt Muslime? Die Frage könnt Ihr selbst beantworten

mulan 21.06.2015, 11:05

Sie zerstörten schon -zig Moscheen (nicht nur schiitische) und Kirchen. In Wahrheit sind sie Feinde des Islam und des Propheten und seiner Familie. Viele von ihnen glauben wohl, dass es richtig ist. Aber der wahhabismus ist schon immer so brutal vorgegangen. Schon die Gründung von Saudi-Arabien ist nicht anders verlaufen. Wer sich nicht unterwarf oder mitmachte, wurde von Sauds Kriegern niedergemetzelt. Das köpfen üben die saudis bis heute. Letztens wurde sogar eine Stellenanzeige für Scharfrichter international verbreitet. 8 Stellen waren vakant. ...

0

Natürlich geht das "Schlachten" unvermindert weiter unter den Hartgesottenen des "Islamischen Staates". Paradox zwar, aber warum sollte man nicht so listig sein, um auch Fastende, aber andersdenkende Muslime in ihrer derzeitigen Schwachheit und Abgelenktheit zu erledigen. Erst recht gilt dies für die "Ungläubigen".

Entschuldige meine "ungeschminkte" Antwort.  

Solange sie noch dazu in der Lage sind ist Ramadan nichts, was sie von weiterem Krieg abhält. Glaubst du wirklich, dass diese Terroristen etwas mit dem Islam zu tun haben? Das sind verirrte Menschen, die sich nur des Islams bedienen, den Islam missbrauchen.

Das wird denen warscheinlich egal sein :(

Was möchtest Du wissen?