kabelkanäle muß ich diese dulden,wenn vorher m alles unter putz war?

3 Antworten

der Praktische Teil ist Vermieter Sache. Die Verschönerungen deine. Also hat er recht. Er zahlt die Grundarbeiten, wenn du etwas schöner haben möchtest, was ncht notwenig ist (Kabel unter Putz gehört dazu), dann musst du das selber zahlen. in der heutigen Zeit werden die Kabel wieder immer häufiger auf Putz gesetzt da bei späteren Schäden die Reperaturkosten sonst viel teurer sein. Habe ich schon öfter gesehen.....

Ich denke, dass du da kein Mitspracherecht hast - ausser, du lässt es auf eigene Kosten machen. Frag vielleicht mal sicherheitshalber beim Mieterschutzbund nach, aber ich befürchte, die werden dir auch nichts anderes erzählen. btw: ich hab in meiner Eigentumswohnung auch die Elektrik modernisieren lassen und 6x12cm Kabelkanäle montieren lassen - nachdem die Wohnung weiss gestrichen war, fallen die weissen Kanäle auch nicht mehr auf. Wir mussten sogar noch weisse Brüstungskanäle zusätzlich montieren - jetzt sind in der 76m2-Wohnung ca. 100m Kabelkanäle montiert, aber man gewöhnt sich daran. Ein Verlegen der Kabel unter Putz bzw. in der Hohldecke wäre absolut unwirtschaftlich bzw. unmöglich gewesen, da wir schon sehr große Probleme hatten, die Originalverkabelung zu lokalisieren bzw. herauszufinden, wie die Kabel verlegt waren. Es waren zwei Elektromeister at work, die Wohnungen wurden 1999/2000 gebaut - deswegen auch die Umrüstung auf Kabelkanäle!

nein

obwohl wenn du es bezahlst, wird er es bestimmt machen lassen

Was kostet es, wenn ich in einem ca.80cm2 Haus, Strom verlegen lasse?

Hallo ich habe mir ein altes Haus gekauft dort muss aber der Strom neu verlegt werden.Es soll überall neu Leitungen rein die unterputz gelegt werden sollen. Im Untergschoß ist die Wohnstube, Küche Bad und Flur im Obergeschoß ist das Schlafzimmer, Kinderzimmer und kleine Kammer

Wer kann mir in etwa sagen was ich so bezahlen würde wenn es ein Elektriker beauftrage.

...zur Frage

Bad in Küche. Tauschen möglich?

Hallo Leute,

Unser Haus ist 5x10 Meter (Grundfläche)

Im unteren Stockwerk (ohne Keller) befindet sich (von der Haustür aus gesehen) die aktuelle Küche links. Das Bad gerade aus (4 m2) und das Wohnzimmer rechts.

Wir würden gerne aus der Küche das Bad machen. Aber jedoch das alte Bad bestehen lassen und mit einem Durchbruch verbinden.

Im aktuellen Bad bleibt lediglich Toilette und Waschmaschine. (evtl Waschbecken)

In die aktuelle Küche sollen dusche, Badewanne und evtl Waschbecken. Und trockener (ohne Wasser Anschluss)

Jetzt ist die Frage, wie ich vorgehen muss... Müssen alle Leitungen neu? Oder kann ich mit den neuen Leitungen an die vorhandene spulbecken Leitung anknüpfen?

Küche Ost kein Problem. Im Wohnzimmer (neue Küche) liegen in der Wand rohre welche ich anzapfen kann.

LG Anaïs

...zur Frage

Kann man einen Kostenvoranschlag machen ohne das es sicher ist das man das Haus machen lässt?

Wir haben von meiner Uroma das Haus geerbt. Es wurde 1910 gebaut. Weiteres weiß ich leider nicht. Also wann es neu saniert wurde und alles. Jetzt ist es so, dass meine Eltern noch nicht so ganz davon überzeugt sind da einzuziehen. Da wir viel Erneuern müssten. Wir müssten die Möbel entfernen, die Teppiche, Böden und Dielen raustachen, die Decke und alles. An sich stellt das alles noch kein großes Problem dar. Das Problem liegt eher darin das die Fassade neu gemacht werden muss, das Bad (wo wenn wir einziehen würden noch ein zweites hermüsste) , die Fenster und Türen müssten neu eingesetzt werden. Fenster und Türen würden wir auch noch hinkriegen. Aber dann kommt die Heizung, die Elektrik und das Wasser. Ich habe ja vorgeschlagen das man einen Kostenvoranschlag machen lässt. Nun weiß ich aber nicht wie das abläuft. Ich suche schon die ganze Zeit im Internet, werde aber nicht fündig. Kann man einfach so einen Kostenvoranschlag machen ohne das feststeht das man das Haus wirklich machen lässt? Und was würdet Ihr sagen würde das alles kosten? Hat jemand schon Erfahrungen in sowas? Ich bedanke mich im voraus schon schonmal für die Antworten. :)

...zur Frage

Modernisierung des Bades! Ist das so rechtens?

Hallo,

wir wohnen seit mehr als 10 Jahren in einem Mehrfamilienhaus zur Miete.

Das Bad in unserer Wohnung ist knappe 50 Jahre alt (die Badausstattung ist ähnlich alt und versprüht den Charme der 60iger Jahre, also alte Badewanne, altes Klo, alter Spülkasten, 60iger Jahre Fliesen usw.) und unser Vermieter möchte gerne das ganze Bad sanieren / modernisieren. Es soll laut unserem Vermieter eine gründliche allumfassende Sanierung werden, also sämtliche alten Sanitärobjekte raus, anstelle von Badewanne nur noch eine Dusche, der Spülkasten fürs WC soll in der Wand verschwinden, sämtliche Fliesen sollen ersetzt werden, natürlich auch Einbau neuer Armaturen... wie gesagt: alles!

Vor ca. 6 Wochen (zweite Julihälfte) war der Vermieter mit fünf verschiedenen Handwerksfirmen bei uns in der Wohnung zur Visite, Ausmessung und Angebotseinholung.

Von Seiten des Vermieters hieß es dann, er würde sich melden, falls es mit den Handwerksfirmen (Angebote, Preise) klappt und er sich mit einer von denen einig wird. Außerdem erwähnte er beiläufig, dass die Modernisierung dann zeitlich wohl in den September oder Oktober fallen würde. Alles mündliche Aussagen im Hausflur.

Danach war wieder 6 Wochen Funkstille…

Jetzt heute der Anruf, mit der Ankündigung der Modernisierung, die in knapp 3 Wochen starten soll und ca. 2 Wochen dauern soll.

Ist das so rechtens? Ist es nicht so, dass der Vermieter drei Monate vorher schriftlich ankündigen muss wann er die Modernisierungsarbeiten genau vorhat (zumindest bei solchen großen Modernisierungsangelegenheiten)!? Wir fühlen uns etwas überrumpelt, weil eine Ankündigung des Modernisierungstermins drei Wochen im Voraus arg kurzfristig ist. Wir haben ja auch unsere eigenen terminlichen Verpflichtungen & Pläne (Job, Schule, Urlaub etc.). Eigentlich wollten wir in einer der betroffenen Wochen unsere Familie in Österreich für ein paar Tage besuchen. Und arbeiten und zur Schule müssen wir ja auch. Wie soll denn das funktionieren? Früher gemachte mündliche Aussagen a la „wahrscheinlich im September oder Oktober“ sind mir nicht spezifisch genug. Wir können uns ja nicht die gesamten zwei Monate freihalten. Wir brauchen doch auch Planungssicherheit.

Und wie ist das während der Sanierung? Wir müssen ja auch auf Klo und uns duschen. Wir können ja nicht vom Balkon defäkieren / urinieren und uns im nächsten See / Fluss waschen. Haben wir rein rechtlich ein wenig Mitspracherecht bei der terminlichen Gestaltung? Ist eine Wohnung ohne sanitäre Anlagen überhaupt bewohnbar? Wo gehen wir die Zeit über Duschen? Was ist zumutbar? Was sagt die Erfahrung? Was sagt das Recht?

Bin für jeden konstruktiven Tipp dankbar. Vielen Dank, ThomasGerl

Wobei mir nicht ganz klar ist, warum der Vermieter jetzt mit Gewalt das Bad renovieren will, vor allem da wir in etwa einem Jahr ausziehen. Wäre es für den Vermieter nicht sinnvoller das Bad zeitlich zwischen unserem Auszug und dem Einzug nachfolgender Mieter zu modernisieren?

...zur Frage

Muß ich jede Modernisierung in meiner Wohnung dulden?

Mein Vermieter will sogenannte Multimediabuchsen in meiner Wohnung einbauen lassen. In meinem Haus existieren aber schon eine Telefonanlage und eine Kabelfernsehanlage. Beides funktioniert hervorragend. Für den Einbau sollen die Leitungen in Aufputzkanälen im Wohnzimmer, neben dem Fenster verlegt werden. Im Hausflur sind aber schon diverse Kabelkanäle vorhanden. Für die Küche und das Bad sind auch Schächte für die entsprechenden Leitungen vorhanden. Die Hauptverteilung soll wahrscheinlich in meinem Kellerraum installiert werden. Also bei jeder Wartung und Reparatur muß mein Keller zugänglich sein. Die Firma, die die Einbauten vornehmen will, betreut auch schon die vorhandene Kabel-TV-Anlage. Alternativen wurden nicht genannt. Die Wohnungseigentümer (ich wohne, als Mieter, in einer sog. Mischwohnanlage) haben sich schon dagegen ausgesprochen. Da ich im Parterre wohne, würden a l l e Leitungen zu den übrigen Wohnungen, durch mein Wohnzimmer führen. Diese "Modernisierung" verbessert also nicht, oder kaum die Wohnung. Muß ich denn alles, was der Vermieter macht, über mich ergehen lassen?

...zur Frage

Darf die Stadt Leitungen über mein Grundstück legen?

Die Straße an der unser Grundstück liegt wird von der Stadt komplett erneuert und alle Versorgungsleitungen (Gas, Wasser, Telefon, etc. außer Abwasser) werden neu gelegt. Laut Bauplan sollen alle Leitungen in einem 1,5m breiten Streifen in der Strasse verlegt werden, der später wegen einfacherer Zugänglichkeit gepflastert werden soll während der Rest der Straße asphaltiert wird. Die Stadt hat von uns die Genehmigung erhalten einen etwa 1m breiten Streifen unseres Grundstücks zur Erleichterung der Arbeiten mit auszubaggern. Jetzt verlegt die Telekom in diesem Streifen (unser Privatgrund) ihr neues Kabel mit der Begründung da habe man mehr Platz. Das Stadtbauamt kümmert sich trotz Aufforderung nicht darum. Was kann ich tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?