Kabel Deutschland. Was darf der Medienberater machen?

Am 13.11.2013 eingeworfenes Dokument. - (Fernsehen, Anwalt, Kabel)

4 Antworten

Die Infrastuktur eines Kabelanschlußes gehört dem Anbieter. Sicher findet Ihr im Vertrag oder den AGB`s einen Punkt, in dem Ihr die Instalation zugestimmt habt und wohl auch, dass dieser Anschluß zugänglich sein (bleiben) muß.

Der Anschluss war bereits bei Einzug vorhanden darum keine Aussage dazu möglich. Ausserdem ist dieser bis 16.11.2013 auch noch bezahlt...

0

also es ist so, in jeder gegend deutschlands gibt es nur EINE kabelgesellschaft. und wenn ihr es mit der versiebt habt, gibts halt kein fernsehen.

Nicht versiebt nur den Vertrag gekündigt (auf Anraten des Kabelvertreters). Allerdings war der Rat nur für die Provision gedacht und für uns wäre es deutlich teurer geworden, anstelle günstiger wie durch den Medienberater offeriert. Somit wurde kein neuer Vertrag abgeschlossen.

0
@GoofyForster

Und warum wollen die da jetzt an die Dose ran? Zwecks abklemmen? Ihr müsst die da ranlassen.

0
@figelinsch

Warum. Wenn ich ein Produkt verkaufe, erlange ich damit bestimmt nicht das Hausrecht. Sollte eine eine Bestimmung in den AGB sein, ist diese überraschend und somit unwirksam.

0

Ruft dort an und klärt das.

Natürlich muss der Mitarbeiter an den Kabelverteiler IM Haus, Ihr habt für einen freien Zugang zum Verteiler zu sorgen.

Die Telefonate endeten mit wirren Rückwerbeangeboten, die allerdings weder schriftlich noch bindent zugesagt werden wollten.

Lässt sich bestimmt von aussen im Verteiler abklemmen.

0
@GoofyForster

und von außen können noch ganz andere ran, weswegen das Kabel hier hin Ruhe gelassen wird vom Anbieter. Damit man Veränderungen gut sehen kann.

0

Was möchtest Du wissen?