Kabel deutschland vermieter macht ärger

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn der Vermieter Euch mietvertraglich nicht 100000kbits zugesichert hat, darf er das. Dann ist er nämlich auch nicht verpflichtet, die Leitungen auszutauschen. Keine mietvertragliche Zusicherung - kein Anspruch!

Darf er, er entscheidet was in seinem Haus gebaut, verlegt etc. wird ... Du kannst ins Internet, zwar nicht ganz nach Deinen Wünschen, aber es geht ....

Leider haben wir nur alte Kabelleitungen die für einen Internetanschluß nicht taugen

das weißt du erst wenn der techniker da war.. die leitungen können 30 jahre alt sein und taugen trotzdem noch.. nicht verwechseln mit den leitungen der telekom..

der vermieter bestimmt natürlich was gemacht wird und was nicht.. die meisten haben angst das die kabel sichtbar im hausflur verlegt werden.. frag ihn mal was er zu einer eventuell möglichen kaminverkabelung sagen würde..

wie auch immer kannst du theoretisch einen vertrag über 100k abschließen, warten bis der techniker kommt und wenn der dann sagt es geht nicht weil die werte zu schlecht sind dann storniert er den auftrag eh kostenfrei für dich.. kdg installiert nicht wenn die gefahr besteht das der kunde dann den vertrag aufgrund unzureichender leistungen aufhebt..

KabelDeutschland verlegt keineswegs die Kabel kostenlos in die einzelnen Wohnhäuser. Dann müsste schon eure Wohnungsverwaltung für die gesamten Objekte in eine Vertragsbindung gehen. Dann würden die Kosten auf die einzelnen Mietparteien umgelegt. Höchst wahrscheinlich will das aber ein Großteil der Mieter gar nicht haben.

Einen Rechtsanspruch hast du nur auf das, was in deinem Mietvertrag steht.

Hans, du irrst.. kdg verlegt kostenlos kabel.. meist bis zu nem MAW von 250 euro.. ich hab aber für besondere projekte schon bis zu 700 euro bekommen.. wenn es sich lohnt legen die sogar die erdkabel kostenlos..

0

Ja klar, er bestimmt, welche Arbeiten an seinem Haus vorgenommen werden dürfen.

Natürlich darf er das, es ist seine Wohnung...

Was möchtest Du wissen?