Justizwachtmeister vs. Fachkraft für Schutz und Sicherheit Hilfe!

4 Antworten

Die Untersuchung beim Amtsarzt macht man idR vor der Einstellung. Würde er sie nicht bestehen, müsste er seine jetzige Stelle auch nicht kündigen. Justizwachtmeister werden normalerweise in die Besoldungsgruppe A3-A6 eingestellt. In Ausnahmefällen gibt es auch A7. Einige Gerichte stellen direkt in A6 ein, da alles darunter doch sehr niedrig ist. Wie es bei ihm genau aussehen würde, sollte er beim betreffenden Gericht erfragen. Leben kann man damit schon und man ist verbeamtet. Sollte noch eine Heirat und Kinder dazukommen, erhöht sich die Besoldung noch einmal nicht unwesentlich.

Zum Amtsarzt geht man selbstverständlich mit ungekündigter Stellung. Alles andere wäre Blödsinn. Was wäre denn, wenn dich der Amstarzt z.B. wegen einer Farbschwäche für den Justizvollzugsdienst (Beamter) untauglich schreibt?

Justizwachtmeister wäre ja eine Beamtenstelle. Darüber entscheidet aber nicht ein einzelnes Gericht, wer da eingestellt wird. Das Einstellungsverfahren sollte er auf jeden Fall erst durchlaufen, Erst wenn er eine FESTE ZUSAGE hat, als Justizwachtmeister eingestellt zu werden, soll er kündigen.

Hauptschulabschluss für Fachkraft für Schutz- und Sicherheit bei DB?

Hallo,

wie an der Frage zu lesen:

Ist es möglich mit einem Hauptschulabschluss eine Ausbildung zur Fachkraft für Schutz- und Sicherheit bei der DB zu machen?

(Nein, ich brauche keine Meinungen zu dem Beruf!)

...zur Frage

Energieversorgung- Beruf was genau ist das (Fachkraft: schutz und Sicherheit)?

Hey, hier steht die Branche "Energieversorgung" https://www.azubiyo.de/berufe/fachkraft-schutz-und-sicherheit/gehalt/ Doch was ist das genau? Dort steht leider nichts dazu

...zur Frage

Was ist der unterschied zwischen Servicekraft und Fachkraft im Sicherheitsbereich?

Hallo ich steh jetzt kurz vor 2 Bewerbungsgesprächen(Lehre) einmal Servicekraft Schutz und Sicherheit und einmal Fachkraft Schutz und Sicherheit was ist da der unterschied?

...zur Frage

unterschied zwischen Fachkraft- schutz und sicherheit und Polizeivollzugsbeamtin

hallo ihr lieben ich möchte mich um einen Aubildungsplatz als Polizeivollzugsbeamtin bewerben, doch bei jobboerse.arbeitsagentur kommt dann nur fachkraft - schutz und sicherheit.. wa ist der unterschied zwischen den beiden? ich hatte gelesen dass man sich dann weiterentwickeln kann nachdem man eine Ausbildung als Fachkraft - Schutz und Sicherheit begonnen hat. Könnt ihr mir weiterhelfen? Danke schon im voraus.

...zur Frage

Betrug? Verwendungszweck führt zur Pfändungsbeschluss?

Meine Frage: Soll ich den Rechtsweg beschreiten und wie sind meine Erfolgsaussichten? - Mein Fall:

Vor einigen Jahren befand ich mich in einer finanziel brisanten Lage. Daher konnte ich meine Rechnungen oft nicht bezahlen (SGB2), ohne daß ich Geld verschleudert hätte. Ich habe mit einem großen Energieunternehmen (Strom) eine Vereinbarung getroffen, der nach ich 300 € zahlen sollte und die Schuld wäre damit abgegolten. Ich habe das angenommen und mein Vater hat für mich die Rückzahlung von seinem Konto veranlasst. Als Dauerauftrag.

Jetzt, nach über 2 Jahren wurde mein Konto auf der Bank gesperrt, es wurde Pfändungsbeschluss beim Arbeitsgericht (AG) ausgestellt und an das FA sowie meine Bank versendet. Ich erfuhr davon von einem Infoschreiben des hießiegen Finanzamtes, der Pfändungsbeschluss kam bei mir als Kopie erst 2 Tage danach an. Ich wurde im Vorfeld des Verfahrens weder von der Gegenseite, noch vom Gericht angehört. Wurde einfach ohne Rücksprache - die Möglichkeit mich zu verteidigen oder in der Angelegenheit vorzusprechen - verurteilt.

Begründung: es wurden nur 2 von 6 Zahlungen bei dem Energielieferanten zugeordnet. Ich konnte jedoch belegen (Kontoauszüge), daß die Forderung falsch und komplett (6/6) damals abgezahlt worden ist. Dann wurde der Pfändungsbeschluss wieder zurückgenommen, mein Konto entsperrt. Die Gegenseite konnte die Belege 4-6 endlich "zuordnen". Begründung: im Verwendungszweck stand nur "Vereinbarung Vorname/Nachnahme" statt des Vertragskontos. Allerdings war es ein Dauerauftrag, daher sind alle Raten mit den gleichen Verwendungszweck überwiesen worden, wobei die ersten beiden Zahlungen vom Zahlungsempfänger richtig erkannt und zugewiesen wurden. Das beweist, daß es nicht unmöglich war - der Vor-/Nachnahme reicht um ein Vertragskonto zu identifizieren.

Der Anwalt der Gegenseite verlangt allerdings jetzt von mir die Erstattung der folgenden Kosten: Kostenfestsetzungsbeschluss AG, Kosten des Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses, Gerichtskosten für den Erlass des Beschlusses, Gerichtsvollzieherkosten

Jetzt ist meine Frage - ist es wahr, daß ein Fehler im Verwendungszweck (wobei nachweislich nicht wirklich hinderlich um die Zahlung zuzuordnen) dieses Verfahren, die Verurteilung durchs AG ohne Vorspracherecht, den Pfändungsbeschluss, den enstandenen Ärger, sowie die geforderten Kosten, berechtigt? Es kann doch nicht sein, daß ich die Buchhaltungsarbeit für ein Energieunternehmen übernehmen bwz. die nicht korrekt durchgeführten Arbeiten bezahlen muss? Das würde nämlich bedeuten, daß in DE Jeder Jeden straflos anklagen kann ohne dafür selbst die Verantwortung oder die Kosten zu tragen. Ich habe nicht die Absicht das zu zahlen, ich kann höchstens einen ganz kleinen Teil wg. des Verwendungszwecks zu übernehmen. Doch was passiert wenn ich es verweigere - wird mein Konto wieder gesperrt und wie wehre ich mich dagegen? Anwaltskosten wären hierbei unwirtschaftlich, aber eigentlich sollte ich die wohl verklagen oder Anzeigen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?