Jura studieren - herausfinden ob es passt

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Erkundige Dich mal nach den Durchfallquoten bei Jura. Jura-Studenten fallen fast zu einem Drittel durch. Viele brechen das Studium ab. Damit die Professoren kein "gut" geben müssen, haben sie ( das gibt es nur bei Jura !! ) die Zwischenzensur "voll befriedigend" eingeführt. Jura ist das einzige Studium, wo es Repetitorien (Vorbereitungskurse auf das Examen außerhalb der Uni gegen Barzahlung) gibt. Also: Jura hört sich leicht an (ich brauche ja kein Mathe wie bei den Ingenieurwissenschaften) aber das scheint nur so. Wenn Du die Sprache der Urteile verstehst: Wie wäre es mit BWL ( gilt ja auch als kleines Jura-Studium) vielleicht in Verbindung (vorher !) mit einer Ausbildung zum Steuerberater oder wie wäre es mit einer Ausbildung bei der Verwaltung.

dunesand 29.01.2013, 13:54

Ich hab mal BWL studiert, aber wegen Mathe abgebrochen. Jetzt käme ich aber sicher in Jura rein, war damals nicht so. Repetorien gibts auch bei BWL, aber ist doch gut, wenn es in der harten Examensvorbereitung so ein Angebot gibt. Und man hat ja 2-3 Versuche. Das mit dem voll befriedigend weiß ich. Da man es als gute Leistung interpretieren kann, wär das ja in Ordnung. Ich hab schon in einem Jura-Forum gefragt, wie zeit- und lernintensiv das ist und sie meinten, an normalen Tagen reichen 2-3 Stunden, erst in der Klausurvorbereitung wird das mehr und natürlich bei der Examensvorbereitung wird das ein fulltime Ding. Ich bin ja diszipliniert also werd ich gerade für gute Grundlagen sorgen und da dann vielleicht etwas mehr Zeit investieren als die, damit ich auf der sicheren Seite bin.

0

Wichtiger als Spaß am Studium ist Spaß am Beruf, denn den wirst du viel länger ausüben als das Studium. Auf eine normale Anwaltsstelle kommen in Deutschland tw. 40 bis 50 Bewerber, es ist ein krasser Konkurrenzkampf und sicherlich nicht der leichteste Berufsweg. Andersherum werden Jurastudenten sehr gerne in interdisziplinären und internationalen Berufen genommen. Du solltest Praktika machen und im Studium Schwerpunkte setzen, damit du später gute Chancen hast. Und ohne großen Fleiß geht in Jura gar nichts.

dunesand 29.01.2013, 14:33

Ich hab ein paar andere Sachen, die ich erfolgreich ausführen könnte, wenns spontan mit keinem guten Job klappt. Für mich wäre auch mehr der von der angesprochene interdisziplinäre Bereich interessant. Ich bin so ein Allrounder könnte man sagen. Danke für deine Antwort.

0

Ja, allerdings solltest du auch darüber nachdenken, ob dir der Beruf später Spaß macht. Ein Studium dauert 5 Jahre, arbeiten musst du danach fast 40 Jahre.

Ist aber sicherlich nciht die schlechteste Berufswahl!

Was möchtest Du wissen?